Schlagworte: italienisch

Kartoffelmus mit italienischer Stippe

Kartoffelpüree mit italienischer Stippe

Kartoffelmus wird in der deutschen Küche häufig gedankenlos als Beilage zu irgendwelchen Gerichten auf den Teller geklatscht, häufig als homogene Fensterkittmasse aus der Tüte. Doch es kann auch anders gehen: Mit Olivenöl, getrockneten Tomaten, Oliven, Pinienkernen und ein wenig Pesto wird daraus ein italienisch-würziges Gericht.

Diese italienische Stippe - ist Stippe nicht eigentlich ein norddeutsches Wort? - mache ich schon seit Jahren. Ursprünglich hatte ich das Rezept irgendwann einmal in der "Brigitte" gefunden, mich aber nie so richtig an das Rezept gehalten und die Zutatenliste um Pinienkerne ergänzt.

Mehr tolle Kartoffelrezepte

Blattsalate mit Ofenkartoffel und Garnelen
Blaue Schweden - Kartoffel-Chips in blau
Cottage Pie
Gnocchi mit Tomaten und Salbei
Geröstete Kartoffel-Julienne mit Spiegelei (aus "Blauen Schweden")
Gratin Dauphinois
Himmel und Erde
Hüftsteak mit Bratkartoffeln und Salat
Hüftsteak mit Kartoffel-Kapern-Stampf
Kartoffelkuchen
Kartoffelpuffer mit Karotten und Pastinaken
Kartoffelpuffer mit Lachs
Kartoffelstampf mit Trüffelmayonnaise
Kartoffelsuppe
Kartoffelsuppe mit Petersilienpesto
Kartoffel-Wirsing-Püree
Pellkartoffeln mit Kapern-Dip
Röstkartoffeln mit Gänseschmalz (nach Nigella Lawson)
Rosmarin-Kartoffeln
Wirsing-Kartoffel-Bratlinge

Hier nun das Rezept für Kartoffelmus mit italienischer Stippe:

Zum Rezept »

  • Bônet alla Piemontese

    Bonet alla piemontese
    Am vergangenen Wochenende habe ich nach längerer Abstinenz wieder ausgiebig in Foodblogs gestöbert. Bei den schönen Fotos von "The Traveler's Lunchbox" bin ich hängen geblieben. Diese ganz besondere Creme Caramel fand ich verlockend, weil ich für diese Art Creme-Dessert eigentlich immer zu haben bin. Für "Bonet alla Piemontese", von der ich zuvor noch nie gehört hatte, werden Amarettini zerkr?melt dazugegeben, außerdem verleihen Kakao und Marsala der Creme eine besondere Note. Leider hatte ich nur noch weiche Amarettini, doch das sollte mich nicht am Ausprobieren hindern. Die Amarettini habe ich in einen Gefrierbeutel gegeben und mit dem Nudelholz traktiert.

    Zum Rezept »

  • Italienische Minestrone

    MinestroneMeine "italienische" Minestrone wird mit Hühnerfond zubereitet. Ich koche sie immer "frei Schnauze", deshalb keine genauen Mengenangaben. Schon vor ein paar Tagen hatte ich das "Dörrgemüse" (Hülsenfrüchte) eingeweicht, am Freitag dann gekocht.

    Nach dem Kochen habe ich die Bohnen, Erbsen, Linsen und die Gerste abtropfen lassen. In dem Kochtopf habe ich dann ein wenig Bacon angebraten, dann zwei Schalotten und Knoblauch in feinen Würfeln dazugeben, so dass Zwiebeln und Knoblauch ein wenig geröstet wurden. Das ganze dann mit Hühnerfond abgelöscht und kleingeschnibbeltes Gemüse hinein. Gut 20 Minuten gekocht, dann die Hülsenfrüchte dazugegeben und kurz erwärmt. Mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Fertig.

    Als Tüpfelchen auf dem "i" dann noch zwei kleine Klacks Pesto auf den Gemüseeintopf. Schmeckt übrigens auch sehr gut mit einem Pesto aus Petersilie.

  • Wirsing auf italienische Art

    Wirsing

    Just einen Tag nachdem ich Rahmwirsing gekocht hatte, wurde das Thema für das Garten-Koch-Event bekanntgegeben: Kohl! Der Rahmwirsing war zwar sehr lecker, aber mit so einem Standardrezept lockt man bei einem Kochevent sicher niemanden hinter dem Ofen hervor. Bei alfredissimo.de fand ich ein ansprechendes Wirsing-Rezept. Doch das bedurfte einiger Anpassungen.

    Zum Rezept »

  • Biscotti mit viel Schokolade

    Schokoladenbiscotti

    An die steinharten italienischen Biscotti, die - in Kaffee oder Kakao getunkt - zu zart schmelzenden Gaumenfreuden werden, habe ich mich bislang nicht herangetraut. Das schien Farmgirl nicht anders zu gehen. Ihr Versuch ermunterte mich, ebenfalls das Abenteuer "Biscotti" anzugehen. Da die Biscotti auch bei eatstuff ein Erfolg waren, konnte nichts mehr schief gehen.

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de