Kommentar von: creezy [Besucher]
creezyach ja, wenn ich nur wüsste, wo ich die lagern soll ?
26.09.09 @ 09:39
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Das ist in der Tat ein Problem - auch in meiner Wohnung. Im Keller mag ich die nicht lagern. Einen Teil habe ich schon verschenkt und morgen wird's ein großes Kartoffelgericht geben. Träume davon, Kartoffeln anständig lagern zu können. Wo ist das alte Bauernhaus mit kleiner Scheune, das mich als neuen Besitzer benötigt?
26.09.09 @ 11:22
Kommentar von: Martin Jahr [Besucher]
Martin JahrNach Deinem Bericht krieg ich jetzt richtig Lust auf was Kartoffeliges ;)
27.09.09 @ 00:05
Kommentar von: lamiacucina [Besucher]
lamiacucinawenn ich an die zerstochenen und ungehobenen Kartoffeln denke, die durch ungeübte Kartoffelgräber verursacht werden, frage ich mich, ob der Kartoffelbauer nicht besser fahren würde, wenn er mit Profi-Erntern über das Feld fahren würde.
27.09.09 @ 07:12
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Martin Jahr: Dann mal los - jetzt ist ja die Saison dafür!

@lamiacucina: Keine Sorge, im Anschluss an die dilettantischen "Erntehelfer" geht noch einmal eine Maschine, der Kartoffelroder, über das Feld und sammelt alles ein, was noch übrig ist.

Erstaunlich: Mein Vater erzählte mir, dass sie damals (Anfang bis Mitte der 50er-Jahre) auf dem Kartoffelacker hinter der Maschine hergelaufen sind, um alles aufzusammeln, was die Maschine nicht erfasst hat. Sie haben aus ca. 1 ha Land (1 Fußballfeld) gut 3 Zentner Kartoffeln zusätzlich bekommen. Auch die damaligen Maschinen konnten nicht alles erfassen.
27.09.09 @ 08:28
Kommentar von: Sabrina [Besucher]
SabrinaWie schön. Das erinnert mich an meine Kindheit.
Würde ich gern nochmal machen, aber um Stuttgart ist mir sowas noch nicht aufgefallen...da spriest jetzt schon eher der Kohl.
29.09.09 @ 15:47
« Apfelernte im Alten Land - Äpfel selbst pflückenDelicious Apple Crumble »
bloggerei.de