Kommentar von: Chaosqueen [Besucher]
ChaosqueenPur mag ich Aprikosen nicht so gerne, aber in Tartes und dann besonders in Kombination mit Mandeln wie bei Dir, finde ich sie unwiderstehlich.
22.07.10 @ 14:54
Kommentar von: Bolliskitchen [Besucher]
Bolliskitchenein bischen umständlich ist es ja schon, erst den Teig zu backen und dann le frangipane, man kann auch beides zusammen backen, Ergebnis ist identisch.
22.07.10 @ 17:18
Kommentar von: Sophie [Besucher]
SophieDas Rezept ist schon kopiert und abgespeichert ;-) Ich bin auch kein sonderlicher Aprikosenfan, aber in warmem Aggregatszustand und dann dazu kalte Crème fraîche ....himmlisch!
22.07.10 @ 17:34
Kommentar von: tobias kocht! [Besucher]
tobias kocht!Das könnte ich mal mit Pfirsich versuchen. Da haben wir im Moment so viele davon.
23.07.10 @ 11:07
Kommentar von: Sabine Paqué [Besucher]
Sabine PaquéBei der Zubereitung des Teiges ist von einer zweiten Kühlphase die Rede. Soll einmal der geknetete Teig und zweitens die ausgekleidete Form mit dem Teig gekühlt werden? Odr reicht einmal?
24.07.10 @ 10:22
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@chaosqueen: Ich finde auch, dass Aprikosen durchs Backen ein stärkeres Aroma bekommen.

@Bolliskitchen: Habe die Erfahrung gemacht, dass der Tarteboden durchs Blindbacken knuspriger wird - und auch nicht so schnell durchsabscht.

@Sophie: Viele Tartes und Kuchen profitieren von Creme fraiche statt Schlagsahne als Beigabe. Ich mag das z.B. auch sehr gern zu Apple Crumble.

@tobias: Klar, mit Pfirsichen geht das auch. Wird evtl. etwas saftiger.

@Sabine: Oh, gute Anmerkung! Ja, auf jeden Fall auch noch einmal die ausgekleidete Tarteform in den Kühlschrank geben. Sonst "schmilzt" der Teig bevor er richtig gebacken wird. Werde das im Rezept deutlicher machen. Danke!
24.07.10 @ 10:27
Kommentar von: Juli [Besucher]
JuliSehr lecker - gestern gebacken und meine eigentlich völlig satte Meute zu noch mehr Köstlichkeit verführt... Danke für das tolle Rezept!
25.07.10 @ 07:34
Kommentar von: Barbara [Besucher]
BarbaraIch mag solche Tartes auch - gerade Aprikosen und Mandeln sind ein super Team.

Das mit dem Rausnehmen aus der Form und Abkühlen auf einem Gitter mache ich eigentlich immer, man schmeckt es echt.
25.07.10 @ 12:10
Kommentar von: Ute-S [Besucher]
Ute-SIch habe diese Tarte am Wochenende mit frischen Beeren (Himbeeren, Brombeeren, rote und schwarze Johannisbeeren) nachgebacken. Köstlich!
Beim Vorbacken habe ich mich allerdings an die Anleitung von Dorie Greenspan gehalten und die Form mit dem Mürbeteig 30 Minuten im Tiefkühlfach eingefroren. Dann eingebutterte Alufolie auf den Teig gedrückt und ganz ohne Hülsenfrüchte in den vorgeheizten Ofen. Die Vorbackzeit ist nach dieser Methode allerdings etwas länger als die in Deinem Rezept angegebenen 15 Minuten.
26.07.10 @ 09:57
Kommentar von: Regine [Besucher]
RegineSo, jetzt wird endlich eine Tarteform mit losem Boden gekauft! Seit ewigen Zeiten verkneife ich mir das Tartebacken trotz Mürbeteigsucht, weil die Tarte so schlecht aus der Form geht. Können Sie eine Form empfehlen?
Die Marmelade zum Aprikotieren erwärme ich in der Mikrowelle. Schnell, portionierbar, verbrennt nicht.
Einen leckeren Guss ergibt auch in kochender Sahne (250 ml) aufgelöstes Marzipan( ein Päckchen), abgekühlt mit drei Eiern verquirlt plus eine Prise Salz.
Leckere Grüße!
26.07.10 @ 22:46
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Juli: Gern geschehen!

@Barbara: Man glaubt nicht, wie wichtig manchmal solche kl. Details sind, oder?

@Ute-S: Das ist ja mal eine aparte Lösung fürs Blindbacken. Ich habe zwar Greenspans "Baking From My Home to Yours" - aber die Methode ist mir bislang durch die Lappen gegangen.

@Regine: Eine Tarteform empfehlen? In der Cookery School wurden ganz normale aus Weißblech verwendet. Wenn der Mürbeteig sehr fett ist (und das ist er normalerweise), gab es damit keine Probleme. Ich habe auch 2 Weißblechformen - werden mit der Zeit unansehnlich, backen aber gut. Die beschichteten sind etwas edler, aber auch kratzer-anfällig. Meine rechteckige Form ist beschichtet - auch prima.
26.07.10 @ 23:13
Kommentar von: Manuela [Besucher] E-Mail
ManuelaLiebe Claudia,
das Rezept ist fatastisch!! Ich habe es bereits zwei mal gebacken, mein Mann fragt schon wann es den nächsten gibt. Ich finde den Aufwand mit vorbacken sehr lohnenswert, der Boden ist dadurch knusprig wie ein Keks. Beim zweiten Mal hatte ich offenbar zu kurz vorgebacken, mit dem Ergebnis das der Kuchen am zweiten Tag (ja 2 kleine Stücke haeb den 2 Tag erlebt..) schon recht weich war.
Es ist eindeutig eines meiner Lieblingsrezepte (übriges genau wie dieser gigatisch leckere Orangenkuchen!!) !

Vielen Dank!
06.08.10 @ 11:04
Kommentar von: Mic [Besucher]
MicSieht ja ziemlich lecker aus. Könnten wir das mal für unsere Seite http://joeys-pizza.com übernehmen?!

Würde mich über Feedback freuen!
06.08.10 @ 19:26
« Stachelbeer-Holunderblüten-CrumbleEton Mess »
bloggerei.de