Kommentar von: Fett [Besucher]
Fett"Ein unglaublich saftiger Kuchen, der sehr leicht schmeckt. Immerhin ist er fettfrei (bis auf die eingepinselte Backform)"

Ah ja, Mandeln und Eier gibt's jetzt auch schon ohne Fettanteil? ;-)
27.11.09 @ 18:17
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Fett: Im Gegensatz zu den meisten Kuchen ist hier kein Extra-Fett im Teig. Bei den ca. 300 g Ei im Kuchen kommt die Masse auf ca. 30 g Fett. Und natürlich sind auch Nüsse nicht fettfrei. Wo wir dabei sind: Zucker wird vom Körper auch in Fett umgewandelt. Aber wie gesagt: Für einen Kuchen finde ich es schon bemerkenswert, wenn kein weiteres Fett hinzukommt.
27.11.09 @ 18:24
Kommentar von: Petra [Besucher]
PetraSo einen ähnlichen Kuchen haben Meuth-Duttenhofer vor etwa 10 Jahren schon mal in der ServiceZeit essen & trinken gemacht (Orangenkuchen mit Karamell- und Himbeersauce). Ich habe ihn dann auch gebacken, war aber gar nicht sehr begeistert, bei mir war er ausgesprochen herb, ja bitter. Keine Ahnung, woran das gelegen haben mag - der Kuchen bekommt ja sonst eigentlich gute Bewertungen (es gibt einen chefkoch Thread damit)
27.11.09 @ 19:42
Kommentar von: Ulrike [Besucher]
UlrikeIch mache mir immer die Mühe, meine ganzen Mandeln vor dem Mahlen zu enthäuten. Ich finde das lohnt sich. Einen Mandel-Orangen-Kuchen mit etwas weniger Aufwand habe ich auch im Programm, wir fanden den auch toll.

http://ostwestwind.twoday.net/stories/3117361/
27.11.09 @ 21:03
Kommentar von: la grosse mere [Besucher]
la grosse mereOh, das klingt in der Tat nach einem spannenden Kuchenrezept! Das muß getestet werden! Dummerweise haben die Läden schon zu, aber morgen! Morgen hole ich Orangen, Mandeln und Eier! Wobei 6 Eier nach relativ viel Ei klingen - schmeckt das dann sehr "eierig"?


27.11.09 @ 21:36
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Petra: Wußte nicht, dass dieser Kuchen schon eine so lange Tradition hat - aber irgendwoher muss er ja letztlich stammen ;)
Ich empfinde den Kuchen als angenehm herb - vielleicht lag das damals an der Orangensorte? Wäre die einzige Erklärung, die ich dafür hätte.

@Ulrike: Dein Kuchen sieht von der Konsistenz sehr ähnlich aus. Ich gestehe, dass ich das entfernen der Mandelhäutchen ziemlich nervig finde - aber ich mahle bislang ohnehin nicht selbst - ich weiß, es lohnt sich ...

@la grosse mere: Nein, "eierig" finde ich den Kuchen nicht. Der Geschmack wird wahrscheinlich von den Orangen übertönt.
27.11.09 @ 22:53
Kommentar von: zorra [Besucher]
zorraDie Version gibt's auch mit Mandarinen. http://kochtopf.twoday.net/stories/fremdgebacken-mandarinenkuchen/

Leider habe ich dieses Jahr keine Orangen, da wir die Bäume entfernen musste, sonst hätte ich die Orangenversion nachgebacken.
28.11.09 @ 09:11
Kommentar von: Moni [Besucher]
MoniSchade, dass im Dezember sicher nicht mehr zum Kuchenbacken kommen werde. (Neben Weihnachten und Silvester stehen bei uns auch noch drei Geburtstage an)

Aber irgendwann werd ich den nachbacken da bin ich mir sicher. Diese Art der Zubereitung ist mir vollig neu und Orangengeschmack im Kuchen ist ohnehin was ganz besonders Feines.
28.11.09 @ 11:17
Kommentar von: creezy [Besucher]
creezySo, den mache ich JETZT!
29.11.09 @ 10:44
Kommentar von: creezy [Besucher]
creezySo, ist im Ofen. Der macht ja schon beim Backen geruchstechnisch sehr sehr glücklich!
29.11.09 @ 14:21
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@creezy: Bin sehr gespannt auf Dein Urteil. Ich fand auch schon den Duft beim Backen ungemein verführerisch.
29.11.09 @ 14:32
Kommentar von: Angelika Witte [Besucher]
Angelika WitteEin toller Kuchen,ich esse ihn mit einem Klacks Fromage blanc.
29.11.09 @ 14:55
Kommentar von: Besucherin [Besucher]
BesucherinNur sicherheitshalber: die Orangen werden ungeschält gekocht?
03.12.09 @ 11:53
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Angelika Witte: Hach, herrlich, Fromage blanc passt sicher prima.

@Besucherin: Ja, die Orangen werden ungeschält gekocht und mit der Schale püriert. Ich konnte es ja anfangs auch nicht glauben.
03.12.09 @ 17:27
Kommentar von: Besucherin [Besucher]
BesucherinDanke für die Antwort! Dann werde ich das Rezept in den nächsten Tagen gleich mal ausprobieren.
08.12.09 @ 09:19
Kommentar von: Chris [Besucher] E-Mail
ChrisDa werden wirklich die ganzen Orangen püriert und nicht nur das Fruchtfleisch? Ist das Weiße da nicht zu bitter?
14.12.09 @ 11:03
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Chris: Ja, wie schon wiederholt bestätigt: Die ganze Frucht (allerdings ohne eventuelle Kerne). Ja, der Kuchen hat eine Bitternote - das macht den Reiz aus. Ich wollte es anfangs auch nicht glauben ;)
14.12.09 @ 11:21
Kommentar von: Micha [Besucher]
MichaVielen, vielen Dank für das Rezept! Ich war letzte Woche in London und hab' in einem Cafe einen "flourless Almond Orange Cake" gegessen - saftig, zitrusig, mit einer leichten Bitternote - und konnte nicht rausschmecken woher diese intensive Geschmack kommt. Zum Glück hatte Deinen Blogeintrag im Kopf. Das muss das Rezept sein.
16.12.09 @ 13:43
Kommentar von: Claudia [Besucher]
ClaudiaAbsolut wunderbar! Vielen Dank!
Ich habe das Rezept für unsere Silvesterparty ausprobiert und alle waren begeistert. Die Weiterverbreitung ist definitiv gesichert ;-)
Auch der Tip mit den geschälten Mandeln hat sich sehr bewährt.
02.01.10 @ 10:31
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Micha: Dann wünsche ich gutes Gelingen beim Nachbacken ;)

@Claudia: Hach, freut mich immer wieder, wenn andere die Rezepte auch so toll finden. Vielen Dank zuurück!
02.01.10 @ 10:58
Kommentar von: Doris [Besucher]
DorisHab den Kuchen gestern gebacken - er schmeckt wirklich ganz wunderbar und ist schnell gemacht. Leider musste ich ihn trotz heftigen Einfettens vom Springformboden schneiden, deshalb mein Tipp: unbedingt Backpapier auf den Boden der Form und die Ränder fetten, wie im englischen Originalrezept empfohlen. Auch der Duft schon beim Backen ist richtig mmmmmmmh.

06.01.10 @ 20:05
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Doris: Danke für den Hinweis - ich hatte nur den Rand mit Backpapier ausgekleidet, weil ich den Kuchen ohnehin auf der Glasplatte der Springform serviere. Habe den Hinweis im Rezept ergänzt!
06.01.10 @ 20:11
Kommentar von: Elita [Besucher]
ElitaDas Beste an dem Kuchen war der Duft!!!
Meine Güte-es hat die Geschmacksnerven gekitzelt!
Mir war er ansonsten ein bisschen zu süß.Ich würde beim nächsten Mal weniger Zucker nehmen.
07.02.10 @ 15:45
Kommentar von: Nina [Besucher]
NinaDer Kuchen ist einfach göttlich. Mir schmeckte er nach drei Tagen ncoh besser, da war er dann total saftig. Außerdem roch während des Kochens der Orangen die ganze Wohnung danach und das war auch toll. Der Kuchen ist echt spitze!
19.02.10 @ 21:42
Kommentar von: Alexandra [Besucher]
AlexandraEin ganz tolles Rezept, phantastisch
23.02.10 @ 15:38
Kommentar von: leopanta [Besucher]
leopantaIch habe den Kuchen vor ein paar Wochen ausprobiert und bin begeistert!
Ich liebe den Geschmack von Orangen, besonders die zugehörige herbe Note. Bitter war der Kuchen nicht, sondern genau richtig. Die Mandeln abzuziehen, war der mühsame Teil der Zubereitung. Ob ich nun die Mandeln mit Haut verwende? Mal sehen.

Gerade zieht wieder der Duft durch die Wohnung, weil die Orangen gerade vor sich hin kochen.Ich habe beim letzten Mal einen Teil des Kuchens eingefroren, war auch lecker.

Fazit: Mein Lieblingskuchen! ;-)
16.04.10 @ 14:00
Kommentar von: deditte [Besucher] E-Mail
deditteDas Rezept liest sich toll und passt sehr gut zu meiner Histamin-Intoleranz. Allerdings darf ich auch keine Zitrusfrüchte. Könnte man die Orange auch durch Apfel oder Quitte ersetzen? Etwas anderes fällt mir momentan gerade nicht ein.
03.09.10 @ 17:36
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@deditte: Gar nicht so einfach das abzuschätzen. Aber: Der Apfel muss sicher nicht ganz so lange gekocht werden. Den würde ich vorher schälen und entkernen und daraus ein Apfelkompott kochen. Die pürierten Orangen sind ja ohnehin etwas apfelmuusig von der Konstistenz her. Evtl. Das Apfelkompott durch ein Sieb geben, um etwas Flüssigkeit zu entziehen? Oder etwas (3-4 EL) geriebene Marzipanrohmasse zum Kompott geben?
03.09.10 @ 18:07
Kommentar von: deditte [Besucher]
deditte@Claudia - ich denke das sollte funktionieren. Deswegen kam ich auch zuerst auf den Apfel. Ich werde es bei Gelegenheit probieren und hier posten. Danke!
04.09.10 @ 12:19
Kommentar von: Katharina [Besucher]
Katharinawow der Kuchen ist ja der Hammer...so lecker orangig und saftig...unsere Gäste waren begeistert...Vielen Dank für das Rezept.
11.10.10 @ 14:35
Kommentar von: Katie [Besucher]
KatieDanke für dieses wunderbar einfache 'glutenfreie' Rezept: probiere ich bestimmt demnächst mal aus!
Liebe Grüße, Katie
25.01.11 @ 10:36
Kommentar von: mia [Besucher]
miaich hätte nie gedacht, dass ich einen sooo leckeren kuchen, vor allem mit so wenig aufwand machen kann! herzlichen dank für das tolle rezept!
06.02.11 @ 10:57
Kommentar von: Cathy [Besucher]
CathyLiebe Claudia, der Kuchen ist fertig gebacken! Ich habe zwei Eier weniger genommen, weil sie sehr riesig waren und es scheint so ideal gewesen zu sein. (Habe zwei kleine Kuchen gebacken, die auch sehr niedlich aussehen!)
Da ich weder Ei noch Gluten vertrage, habe ich den Kuchen in einer modifizierten From ausprobiert, damit ich ihn auch essen kann. So habe ich also noch einen 3. Kuchen gebacken:
2 große Orangen
200 g Zucker
200 g gemahlene Mandeln
2 große Eßlöffel Butter/Magarine
4 gestrichene Eßlöffel Sojamehl (gibt es im Refomrhaus)
100 gr. Maismehl

Alles gemixt in eine ausgefette Form und ab in den Ofen! Schmeckt fast so gut, wie das Original, ich war wirklich überrascht! Eine super Alternative für Leute, die so eine Super-Allergie haben wie ich, also Ei, Gluten, Lactose, ... :)
05.03.11 @ 17:08
Kommentar von: Regine [Besucher]
RegineGemacht, komplett verschenkt und meinen Bruder glücklich gemacht.Leider ist seitdem meine Springform weg- Andreas, wenn du das liest, den nächsten Kuchen gibt´s erst, wenn die Form wieder da ist. Ich würde ihn so gerne mal selbst essen, er klingt perfekt- einfache Zutaten, raffiniert verarbeitet, will auch!
14.07.11 @ 22:50
Kommentar von: Ralf [Besucher] E-Mail
RalfHi,
habe beim stöbern eure wunderschöne und reichhaltige Seite gefunden.Dabei viel mir dieses Rezept auf was ich bei den Kochprofis auch gesehen habe.
Danke und weiter so.
10.01.12 @ 08:25
Kommentar von: Brigitte Müller [Besucher]
Brigitte MüllerVielen Dank für das herrliche Rezept. Die leicht herbe Orangennote schmeckt uns allen sehr gut. Habe den Kuchen auch schon eingefroren und in der Mikrowelle aufgetaut. Schmeckt wie frisch gebacken und ist total saftig. Kann ich nur empfehlen. Bei uns gab es eine Kugel Joghurteis mit einem Klacks selbstgemachter Orangenmarmelade dazu, - köööstlich.
Ist eines meiner Standardrezepte geworden.
Liebe Grüße Brigitte Müller
09.06.14 @ 23:09
Kommentar von: Lara [Besucher]
LaraHallo zusammen,
würde diesen Kuchen gerne einmal ausprobieren - kleine Frage dazu noch: Wenn die Orangen purriert warden, dann auch mit Schale? Die schmeckt doch eigentlich eher bitter...?
Lieben Dank für eine rasche Antwort :)
24.11.15 @ 15:32
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Liebe Lara,
ja, wie ich im Text geschrieben habe: Das ist der Clou. Es werden ganze Orangen gekocht und dann püriert.
25.11.15 @ 06:46
Kommentar von: Anita [Besucher] E-Mail
AnitaHallo Claudia!

Bin über deinen Beitrag gestolpert, als ich auf der Suche nach einem Rezept für Kuchen mit Orangen war. Ich hatte dann schon eine etwas schnellere Variante im Angriff, werde deine offensichtlich originalere Version aber gerne mal ausprobieren. Hab deinen Post auf meinem Blog auch gleich mal mit erwähnt :)

Viele Grüße
Anita
02.01.16 @ 21:24
« Herbie's Fish & Chips Shop in Penzance/CornwallHummingbird Bakery in London »
kostenloser Counter Food & Drink blogs Ranking-Hits TopBlogs.de bloggerei.de blogoscoop Food & Drink Blogs Food & drink blogs