Kommentar von: lamiacucina [Besucher]
lamiacucinasieht zum reinbeissen aus, vermutlich auch aufgrund der zurückhaltenden Verwendung von Bulgur.
17.08.09 @ 14:58
Kommentar von: Buntköchin [Besucher]
BuntköchinWenn da nicht so verdammt viel Petersilie drin wäre, fände ich ihn ganz fein. Aber Hauptbestandteile lassen sich ja nicht so einfach rausstreichen. ;-) Optisch finde ich ihn total lecker. Ich werde mir mal was anderes Grünes reinmogeln und ein Wiener Tabouleh kreieren.
17.08.09 @ 15:51
Schnick Schnack SchnuckDen mag ich auch gern als Brot"aufstrich". Vielleicht setz ich mich diesen Sommer doch auch nochmal selbst zur Kräuterschnitzelarbeit, bisher gabs meist ein Döschen vom Wochenmarkt direkt ums Eck.
18.08.09 @ 09:19
Kommentar von: Hannes [Besucher]
HannesWarum Petersilie immer nur als Garnitur oder zu leichter Beigabe? Sehr schöner Salat, vor allem die zusätzlichen Zutaten versprechen ein harmonisches Miteinander!
18.08.09 @ 19:26
Kommentar von: Stefanie [Besucher]
StefanieOh wie lecker! Bei der arabischen Küche habe ich bisher eindeutig Defizite, denn Tabouleh kannte ich bisher gar nicht. Das Rezept ist schon gespeichert und wird bestimmt ganz bald nachgekocht :-D
18.08.09 @ 19:27
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@lamiacucina: Ja, ich finde zu viel Bulgur verwässert den Geschmack.

@Buntköchin: Hmmm, schon schwierig die Hauptzutat zu ersetzen. Vielleicht mit Schnitzel? ;-) Frei nach dem Motto einer meiner kulinarischen Lieblingskalauer: Milchreis wird besonders lecker, wenn man es kurz vor Gar-Ende durch ein saftiges Steak ersetzt.

@Schnickschnackschnuck: Eignet sich auf jeden Fall als Füllung von Pita-Brot. Dann aber ruhig etwas stärker und pointierter gewürzt.

@Hannes: Ja, Petersilie ist völlig unterbewertet nach der jahrzehntelangen Statistenrolle auf dem kalten Büffet.

@Stefanie: Ich taste mich auch Rezept für Rezept an die orientalische Küche heran. Tabouleh war einer meiner ersten Gehversuche.
20.08.09 @ 00:08
Kommentar von: Martin Jahr [Besucher]
Martin JahrJa Schalotten gibts als Bund! Aber nur wenn man die "Entverballhornung" (ist das nicht ein wunderbares Wort?) beim Autor annimmt.

Schlotten, wie sie eigentlich in manchen Regionen heißen, sind nämlich dasselbe wie Frühlings- bzw. Lauchzwiebeln.

Und wahrscheinlich rührt die ursprünglich stattgefundene Verballhornung daher, dass die länglichen Schalotten (auch das nur eine Kurzform für Echalotte) eine ähnliche Zwiebelform haben wie die Schlotten.

Alles klar?!

Man sieht - eine Etymologie der lokalen Spezialitäten tut not ;)

Gruß
Martin
20.08.09 @ 00:27
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Sehr interessant! Nur wird das im allgemeinen Sprachgebrauch kaum einer wissen. Sehr schön fand ich auch eine Szene in Sarah Wiener in Italien (gibt's online bei Arte), wo man sieht wie Perlzwiebeln verwendet werden und eine Italienerin von "Cipolline" redet. Im Rezept werden dann Frühlingszwiebeln verwendet. Das ist andererseits fast fair, weil es Perlzwiebeln - zumindest hier im Norden kaum zu kaufen gibt.
20.08.09 @ 08:10
daniela@l'art de vivreIch habe beruflich viel mit Israel zu tun, wo ja die arabische Küche einen sehr großen Einfluss hat. Bei meinem ersten Besuch wurde mir verraten, dass viele ihr Tabbouleh mit Summak würzen. Das Gewürz wurde gleich mitgenommen und ich verwende es seither immer, wenn ich Tabbouleh mache. Mein Gemüsemann aus Libanon verwendet es übrigens ebenfalls und in Janna Gur's Kochbuch "Die neue israelische Küche" wird es neben Zimt und Piment auch aufgeführt.
Geschmacklich toll finde ich auch den Tip aus den Buch eine Tasse Granatapfelkerne zum Servieren über das Tabbouleh zu streuen. Das passt unheimlich gut zu dem frischen Salat
22.08.09 @ 15:45
Kommentar von: J.E. [Besucher]
J.E.Tolles Rezept, sieht mal wieder lecker.

Interessant finde ich das eingebundene Zitat von Claudia Roden, die dort einen Beiruter Freund zitiert. Er will die Petersilie in Streifen geschnitten sehen. Wir hatten vor einige Jahren mal einen libanesischen Freund zu Hause, der hat die Petersilie (und alles andere) sowas von kleingeschnitten: Toll! Wirklich ein toller Salat!
13.02.10 @ 18:24
Kommentar von: Angelika [Besucher]
AngelikaDas Rezept habe ich gesucht-prima.
11.04.10 @ 23:29
Kommentar von: anna-luise [Besucher]
anna-luise@J.E.: Ich kenne es auch eher so, dass in der Tabouleh alles ziemlich klein geschnitten wird. Allerdings kommt in meinem Rezept mehr Bulgur und weniger Petersilie rein. Liegt aber evtl. daran, dass ich die palästinensische Variante kenne!? Das da Zimt rein kommt, habe ich alelrdings auch noch nie gehört... ;-)
08.06.12 @ 13:57
« Dessert-Bar Prinsessan in HamburgMineralwasser aufgepeppt »
bloggerei.de