Kommentar von: Die Kuechenschabe [Besucher]
Die Kuechenschabesuper Kernauslösetrick! Den Salat gibts heute, bei mir gammelt seit zwei Wochen ein Granatapfel herum ;-) ...
05.09.11 @ 07:28
Kommentar von: Tina [Besucher]
TinaBestimmt auch sehr lecker, wenn man die Pinienkerne vorher anröstet! Wenn das "Pulen" des Granatapfels nur nicht immer so eine Sauerrei machen würde ;-)
06.09.11 @ 15:57
Kommentar von: Michael [Besucher]
MichaelMal wieder ein sehr schönes Rezept von Dir. Ich kann mir das sowohl als Dessert,aber auch als Beilage zu kurz gebratenem Lamm oder Seeteufel vorstellen.
Vielen Dank
06.09.11 @ 18:24
Kommentar von: Lisa [Besucher]
LisaIch würde die Pinienkerne auch anrösten und eventuell sogar noch warm zu dem Salat geben. Eine tolle Kombination! LG, Lisa
07.09.11 @ 16:45
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Das Rösten der Pinienkerne bringt ein komplett anderes Ergebnis. Der Clou ist ja gerade, dass die Pinienkerne gewässert werden und frische Knackigkeit, vergleichbar mit frischen Mandeln bekommen. Röstet man die Pinienkerne zuvor, bekommt man nicht das gleiche Resultat. Aber wir sind schon fast drauf konditioniert, Pinienkerne immer zu rösten ;)
08.09.11 @ 07:32
Kommentar von: Gesund [Besucher]
GesundIch esse bittere Aprikosenkerne. Vitamin B17
15.09.11 @ 22:24
« Flammkuchen mit PfifferlingenRaffaello-Aufstrich »
bloggerei.de