Schlagworte: tapas

Scharfes Karottenpüree - Möhrenkaviar!

Möhrenkaviar

"Karotten sind der neue Kaviar" überschrieb die Financial Times einen Artikel über die Verwendung regionaler und vor allem saisonaler Produkte in den Spitzenküchen der Welt. US-Koch Daniel Patterson (Coi/San Francisco) gibt in dem Artikel Beispiele für gelungene Umsetzungen der Back-to-Basics-Küche auf gehobenen Niveau - weg von Gänsestopfleber und Kaviar. Denn wenn selbst Ferran Adria sagt "All products have the same gastronomic value, regardless of their price", dann muss sich doch auch in den Kreativschmieden der Länderküchen etwas ändern. In Frankreich entschloss sich Alain Passard (L?Arpège) schon 2001, Fois Gras und Fleisch von der Karte zu streichen und die geliebte Gänseleber durch Karotten zu ersetzen. Auch wenn es mittlerweile wieder Fleisch bei ihm gibt, so verbuchte er mit seiner Abkehr von der standardisierten Luxusküche durchaus Erfolg. So gesehen gab es bei mir gestern Kaviar. Möhrenkaviar.

Zum Rezept »

  • Marinierte Zucchini - Zucchine arrosto

    Marinierte Zucchini

    Kürzlich mal wieder den dicken Wälzer "Der Silberlöffel" - selbsternanntes Standardwerk der italienischen Küche - in die Hand genommen. Bzw. auf den Schoß gelegt, "in die Hand nehmen" wäre eher ein anstrengendes Hanteltraining. Ich blätterte unmotiviert durch das Buch, aus dem ich bereits Pasta con Vongole gekocht hatte. Ich blieb diesmal bei den marinierten Zucchini hängen. Heute waren sie fällig.

    Zum Rezept »

  • Gambas Al Ajillo

    Gambas al Ajillo

    Ich überlegte, was ich mit den restlichen Tiger Prawns aus dem Tiefkühlfach machen könnte. Als erstes nahm ich das Kochbuch Tapas Favoritas zu Hand, wurde aber nicht fündig. Dann fiel mein Blick auf Casa Moro, ein Buch mit spanisch-maurischen und orientalischen Rezepten.

    Zum Rezept »

  • Marinierte geröstete Paprika

    Geröstete Paprika

    Als ich hier (Wo sind die Permalinks?) die appetitlichen Antipasti entdeckte, fiel mir ein, dass ich die Paprikaschoten, die schon am Wochenende gemundet hatten, nicht verbloggt hatte. Das wird hiermit nachgeholt!

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de