Schlagworte: kartoffeln

Resteverwertung Kartoffelpüree - Kartoffelbratlinge

Kartoffelbratling mit pochiertem Ei

Von dem Kartoffelpüree mit Frühlingszwiebeln (zur gebratenen Makrele) war eine ganze Menge übriggeblieben. Da war Kreativität gefordert.

Zum Rezept »

  • Gebratene Makrele mit Kartoffelpüree

    Makrele mit Kartoffelpüree

    Viele kennen die Makrele nur geräuchert, gepfeffert und eingeschweißt. Ich mag diesen Schwarmfisch aber auch gern frisch gebraten.

    Zum Rezept »

  • Kartoffelpüree

    Kartoffelpüree

    Lange Zeit hatte es keinen richtigen Platz in meiner Küche, ich bevorzugte andere, vermeintlich feinere Pürees. Doch mittlerweile mag ich den Liebling aus Kindertagen wieder richtig gern: Kartoffelpüree. Und das ist selbst Sterneköchen nicht zu banal.

    Zum Rezept »

  • Kartoffeln und Zwiebeln mit Balsamico

    Ofenkartoffeln und Rote Zwiebeln mit Balsamico - nach Jamie Oliver

    Als die Serie "Jamie at home" auf DVD vor etwas über einem Jahr herauskam, musste ich die unbedingt haben. War ich vorher kein großer Fan von dem britischen Koch, sprach mich diese Serie und auch das Buch Natürlich Jamie - Meine Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterrezepte sehr an. Jamie Oliver zeigt, wie er Gemüse anbaut und die frische Ernte in unkomplizierte, leckere Gerichte verwandelt. Besonders angetan haben es mir seine "Balsamic-baked onions and potatoes". Bei der Zubereitung muss man ein wenig Mut zeigen ...

    Zum Rezept »

  • Leber mit Salbei

    Rezept für Schweineleber mit Salbei

    In der TV-Serie "River Cottage Spring" betont Hugh Fearnley-Whittingstall wie immer, dass man alle Teile vom Tier verwenden soll. In der ersten Folge ist eine Vegetarierin zu Gast, die seit 15 Jahren kein Fleisch gegessen hat. Auch wenn ich diese Art von Reality-TV überhaupt nicht schätze - warum soll man eine Vegetarierin bekehren wollen? - gefiel mir doch das Rezept für Schweineleber mit Salbei. Da ich Leber in den letzten Jahren nur im Restaurant gegessen habe, ist Leber in meiner Küche eine Rarität. Zu Unrecht.

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de