Schlagworte: lea linster

Kartoffelpüree

Kartoffelpüree

Lange Zeit hatte es keinen richtigen Platz in meiner Küche, ich bevorzugte andere, vermeintlich feinere Pürees. Doch mittlerweile mag ich den Liebling aus Kindertagen wieder richtig gern: Kartoffelpüree. Und das ist selbst Sterneköchen nicht zu banal.

Zum Rezept »

  • Kirsch-Clafoutis

    Kirsch-Clafoutis

    Ich war heute im Alten Land und habe auf dem Obsthoft Axel Schuback Kirschen gepflückt. Bekannt ist der Hof vor allem für seine Apfelbaum-Patenschaften, doch das ist eine andere Geschicht. Denn bevor im Spätsommer und im frühen Herbst die Äpfel reifen, sind erst einmal die Kirschen dran. Meine Kiepe, der Korb, den man zum Pflücken bekommt, war fast halb voll - stolze 2 Kilo, die schnell gepflückt waren. Da sich die Kirschen nicht lange halten, habe ich gleich ein Pfund Knubberkirschen zu einem Clafoutis verarbeitet.

    Zum Rezept »

  • Steinpilzrisotto nach Lea Linster

    Steinpilzrisotto

    Pilze harmonieren für mich hervorragend mit Risotto. Als ich bei Nachgesalzen den Bericht von Karl Josef Fuchs übers Pilzesammeln las und er schrieb, dass es ein "schlunziges Risotto" gab, bekam ich Appetit. Vom Pilzesammeln hatte ich selbst ja nur einige Exemplare getrocknet, also musste ich Steinpilze kaufen. Zwei Stück waren vollkommen ausreichend, so strapaziert ein so leckeres Gericht auch den Geldbeutel nicht allzu sehr. Da bei Nachgesalzen leider kein Rezept dabei war, habe ich mein Risotto dem von Lea Linsters "Best of Lea Linster Cuisiniere" angelehnt.

    Zum Rezept »

  • Soufflé Hilda oder einfaches Eis

    Ich mag Rezepte von Lea Linster immer sehr und bin noch nie enttäuscht worden, die Rezepte funktionieren. Irgendwie haben diese Rezepte häufig einen Touch von Exklusivität, denn anderswo sind sie nicht zu finden. So gibt es im Internet kaum Rezepte für "Fond de Jacqueline" oder gar Informationen. Auch beim "Souffle Hilda", das in Brigitte Nr. 10/2006 zu finden war, ist die Brigitte-Online-Version die einzige, die dieses geeiste Soufflé kennt. Es soll sich dabei um einen "Klassiker der französischen Küche" handeln. Gefunden habe ich es bislang in keinem meiner Kochbücher. Das machte mich neugierig und so musste das Eis ausprobiert werden.

    Zum Rezept »

  • Fond de Jacqueline

    Fond de JacquelineVor einiger Zeit las ich in Lea Linsters Kolumne in der "Brigitte", dass ihre "Geheimwaffe" in punkto Sauce ein "Fond der Jacqueline" ist. Diese Basissauce bzw. der Name war mir bislang unbekannt. Da mich bereits schon damals Lea Linster zum Hühnerfond-Kochen inspiriert hatte, nahm ich mir den Fond de Jacqueline vor. Gestern habe ich eine Unmenge Hühnerfond gekocht, heute einen Teil davon weiterverarbeitet.

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de