Kommentar von: Birgit [Besucher]
BirgitDie Espressotasse muss es sein. Sofort :-)
Verraten Sie mir von welcher Firma die Tasse ist?

Liebe Grüße
Birgit
13.12.12 @ 10:56
Kommentar von: allesistgut [Besucher]
allesistgutAlso ich muss schon sagen, die sehen wirklich Klasse aus. Ich habe neulich gerade Zucker geschmolzen und es war einen Ticken zu lange. So dass es leider zu bitter war. Wie bekommt man die Karamellreste aus dem Topf raus, wenn alles so klebt?
Liebe Grüße allesistgut
13.12.12 @ 12:31
Kommentar von: BasicBaer [Besucher] E-Mail
BasicBaerDas schreit ja geradezu danach, nachgemacht zu werden, wo ich Karamell doch so liebe ...

Aber ich fänd es hilfreich wenn die Zieltemperatur angegeben wäre (auch wenn nicht jeder ein Zuckerthermometer im Schrank hat).
13.12.12 @ 16:20
Kommentar von: barcalex [Besucher]
barcalexWow, das Beuteschema funktiniert auch wunderbar bei mir. Erschreckend durchschaubar bin ich ...
13.12.12 @ 17:42
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Birgit: Ich habe die Tasse mit der Untertasse von einem Keramiker aus der Sächsischen Schweiz. Ich weiß leider auch nicht mehr, ob ich mir irgendwo seine Adresse notiert habe. Er kommt aber auf jeden Fall einmal im Herbst zum Töpfermarkt nach Waldshut (BaWü)

@allesistgut: Man kann bei purem Karamell z.B. mit Sahne ablöschen und dann solange wieder erwärmen bis sich die Karamellreste gelöst haben. Wenn es nur darum geht, den Topf wieder sauber zu bekommen: Bis etwas über die letzten Karamellreste Wasser einfüllen und zum Kochen bringen. Ist schließlich nur Zucker ;) Diese Masse habe ich mit einem Spatel aus Silikon in die Form gefüllt - da blieb nicht viel kleben, ist aber eben auch nicht so starr, wie pures Karamell.

@basicbear: Die Zieltemperatur war leider nicht angegeben. Die wird aber wahrscheinlich auch nicht allzuhoch gewesen sein - war ja noch jede Menge Butter und Kondensmilch drin ...

@barcalex: Ja, furchtbar und so steuerbar ;)
13.12.12 @ 22:46
Kommentar von: Ulrike Pflaumer [Besucher]
Ulrike PflaumerDie Bonbons sehen wirklich toll aus. So richtig zum nach machen zum reinbeißen. Mal etwas anderes auf dem Weihnachtlichen Plätzchentisch. Danke für das Rezept. Grüsse Ulrike
14.12.12 @ 08:26
Kommentar von: pimpimella [Besucher]
pimpimellaOh mein Gott, sieht das köstlich aus!
16.12.12 @ 15:28
Kommentar von: kathrin [Besucher]
kathrinIch habe sie nachgemacht und sie sind hervorragend! Besonders das Fleur de Sel gibt den richtigen Pfiff. Bei mir ist die Karamelmasse aber leider klebriger als auf dem Foto. Sie sehen also nicht so schön aus und sind schwer zu "handlen". Woran kann das liegen?
16.12.12 @ 17:40
Kommentar von: allesistgut [Besucher]
allesistgutLiebe Claudia,
vielen Dank für den Karamellentfernungstip. Werde ich mir merken!
Liebe Grüße :)
17.12.12 @ 09:51
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Kathrin: Die Karamellbonbons sind schon recht weich. Aber es kann auch daran liegen, dass die Masse nicht lange genug gekocht hat. Außerdem sollten sie gut durchkühlen. In einem gemütlichen, sehr warmen Wohnzimmer lassen sie sich evtl. nicht so gut schneiden.

@allesistgut: Gern geschehen!
17.12.12 @ 12:38
Kommentar von: Katrin [Besucher]
KatrinHabe sie Karamellbonbons auch schon nachgemacht. Der einzige Kommentar meines Mannes war: "Dafür kommst du bestimmt in die Hölle!!! Soooo himmlisch!"
Ich habe auch das klebrigkeitsproblem, Eigentlich wollte ich sie zu Weihnachten herschenken, aber jetzt weiß ich nicht, wie ich sie verpacken soll. Auf jeden Fall mach ich sie noch mal und lasse sie etwas länger kochen!
Vielen Dank für das Rezept
Katrin
19.12.12 @ 22:07
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Katrin: Du könntest ein Stück Pappe mit Folie oder Backpapier einwickeln und die Karamellen dort draufsetzen. Das Ganze wickelst Du in Klarsichtfolie oder gibst die Pappe in einen Cellophanbeutel.
19.12.12 @ 22:27
Kommentar von: katrin [Besucher]
katrin@Claudia: Danke für den Tipp! Ich die Karamellbonbons zu Weihnachten hergeschenkt. Sie kamen total gut an!
Es war übrigens schon die dritte Ladung ;-) Ich habe sie 17 Minuten gekocht, da klebten sie nicht mehr so schlimm und haben grandios geschmeckt!
25.12.12 @ 10:48
Kommentar von: ute [Besucher]
uteSuper Rezept! Vielen Dank dafür!!! Ich habe Weihnachten ebenfalls welche verschenkt und sie sind großartig angekommen :-)Allerdings habe ich direkt die doppelte Menge auf einen Streich gemacht und dann die Kochzeit aus Unsicherheit, daß sie auch ja nicht zu weich/klebrig werden, verlängert. Kann es sein, daß sie dadurch ein wenig spröde/bröselig wurden? Ich probiere auf jeden Fall noch mal einfache Menge und angegebene Kochzeit, um zu schauen, ob die Konsistenz dann besser ist.
30.12.12 @ 11:53
Kommentar von: BasicBaer [Besucher] E-Mail
BasicBaer@ute: Mit zunehmender Kochzeit nimmt der Wassergehalt immer weiter ab, die Zuckerkonzentration steigt. Und ab einer gewissen Zuckerkonzentration kann auch der Invertzucker im Honig die Kristallisation nicht mehr verhindern. Daher wird das Ergebnis dann spröde/bröckelig.
Das Verhältnis Wasser:Zucker kann man indirekt über die Temperatur feststellen, oder in dem man eine kleine Probe aus einem Teelöffel in Eiswasser abkühlt. Je nach Viskosität/Festigkeit unterscheidet man dann in Faden-, Flug-, Ball- oder Bruchgrad. Über 150°C ist kein Wasser mehr in der Masse und der Zucker beginnt zu bräunen (Kulörbildung). Das ist dann Karamell. Ab 177°C Verbrennt der Zucker.
Diese Werte gelten allerdings nur für üblichen Haushaltszucker, also Saccharose. Fruchtzucker (Fructose) oder Zuckeraustauschstoffe verhalten sich anders.
02.01.13 @ 17:26
Kommentar von: kathrin [Besucher]
kathrin@katrin Ich habe die Bonbons einzeln in Butterbrotspapier und dann in rotes Seidenpapier gewickelt. Das sah hübsch aus zu Weihnachten aber war schon recht aufwendig...
Nach ein paar Tagen im Kühlschrank hatten sie dann aber auch eine wirklich gute Konsistenz. Ich habe so gesehen den zweiten Schritt vor dem ersten getan. Beim nächsten Mal definitiv erst Kühlschrank, dann einwickeln...
04.01.13 @ 22:18
Kommentar von: ute [Besucher]
ute@BasicBear: Danke für die Infos! Ich denke, ein Zuckerthermometer muß ich mir wirklich mal zulegen.
Aber mittlerweile habe ich das Rezept noch ein Mal gekocht (einfache Menge) und mich an die Zeitangabe gehalten... was soll ich sagen: es ist noch viel leckerer als beim ersten Mal :-)Und die Konsistenz war perfekt, cremig-schnittfest. Süchtig-machend und absolut empfehlenswert! :-)
12.01.13 @ 23:02
Kommentar von: Einbauküchen [Besucher]
EinbauküchenLecker Tipp! Als Dessert für unser nächstes Show-Kochen schon fest eingeplant. Danke und weiter so. Wir haben uns schon viele Rezepte von Ihren Seiten geholt.
09.04.13 @ 16:16
Kommentar von: Bagi [Besucher]
BagiIch habe das tolle Rezept auch ausprobiert, war sehr, sehr lecker!
Leider hat die Schokolade auf dem Karamell nicht gehalten. Beim Zerschneiden in Würfel ist sie abgeplatzt. Ich habe es mit glatten und gezackten Messern probiert, die Messer erwärmt usw, leider kein Erfolg. War evtl. das Karamell schon zu fest, als ich die Schokolade aufgestrichen habe?
14.02.15 @ 13:08
Kommentar von: Cathy [Besucher] E-Mail
CathySehr lecker! ich habe alles nach Rezept gemacht, jedoch die Schokolade nur sehr dünn drauf gemacht. Dann habe ich die Masse in mundgerechte Stücke geschnitten und auch die übrigen Seiten mit Schokolade bedeckt. Dadurch kleben sie nirgendwo an und lassen sich wunderbar in kleinen Tüten verschenken.

Ich habe auch schon einige Tropfen orangenaroma in die schokolade gegeben, sehr zu empfehlen.
18.12.15 @ 09:19
Kommentar von: Echo [Besucher]
EchoWerde ich direkt ausprobieren! :D
Wie lange halten sich die Bonbons "eingetuppert" ungefähr?
12.09.17 @ 16:34
Kommentar von: Daniel [Besucher]
DanielMhhh einfach toll der saftige Kuchen habe ich noch mit einer Nuss Nougat Creme gemacht. Ich habe das bei unserem Familientreffen serviert.
Jeder war begeistert. Ich habe dazu einen Cappuccino serviert wie es auf dem Rezept zu sehen ist.
20.05.18 @ 09:15
« Kürbis Ravioli - Ravioli di ZuccaElisenlebkuchen »
bloggerei.de