Kommentar von: Beate [Besucher]
BeateHallo! Deine beschreibung wie man das wirklich richtig macht ist klasse! Ich habe auch immer den Zucker umgerührt, werde ich jetzt nicht mehr tun. Danke für deine Tipps.

Grüße Beate
25.08.09 @ 11:08
Kommentar von: Eline [Besucher]
ElineEine sehr gute und trotzdem einfache Anleitung, mein Kompliment. Und die Spiralen sehen wie kostbarer Goldschmuck aus. Tip bezüglich Haltbarkeit:
in manchen gekauften Keksdosen oder luftdicht verpackten Knabbereien sind so kleine Blättchen beigepackt, die die Luftfeuchtigkeit aufsaugen. Solche habe ich gesammelt. Die lege ich immer zu Zuckerwerk oder Gebäck, das knusprig-hart bleiben soll, in die luftdichten Behälter.
25.08.09 @ 11:58
Kommentar von: Eva [Besucher]
EvaDanke für die super Anleitung - ich habe bisher auch immer gerührt! :-(
25.08.09 @ 14:04
Kommentar von: Hedonistin [Besucher]
HedonistinDas sieht großartig aus! Aber ich ahne schon, dass meine Feinmotorik für solche Spiralen nicht ausgeprägt genug ist. :-)
25.08.09 @ 14:25
Kommentar von: lillebi [Besucher]
lillebiDanke für den tollen Bericht, das werde ich mal ausprobieren.
25.08.09 @ 18:09
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Beate: Ich bin auch immer fast zu ungeguldig und möchte am liebsten von anfang an rühren ...

@Eline: Kenne diese Blättchen nicht - nur die Silica-Gel-Beutelchen, die bei technischen Dingen oder anderen Feuchtigkeits-empfindlichen Dingen dabei sind.

@Eva: Ja, einfach mal die Ungeduld überwinden ;-)

@Hedonistin: Wie immer im Leben - Übung macht den Meister ;-)

@lillebi: Bin gespannt!

@backyana: Habe ganz vergessen zu erwähnen, dass der neue Impuls von dem Treffen in der Lecker-Redaktion stammt. Dort wurden die auch gemacht. Mein erster Versuch "Engelshaar" zu spinnen liegt allerdings schon rund 12 Jahre zurück. Habe es damals dann aber aufgrund der schlechten Lagerbarkeit wieder aufgegeben. Abonnentin der Zeitschrift bin ich nicht ;-)
26.08.09 @ 06:53
Kommentar von: Buntköchin [Besucher]
BuntköchinEin sehr schöner Bericht über Zuckerschmiedekunst. Danke, das war wirklich interessant.
26.08.09 @ 13:20
Kommentar von: Michael [Besucher]
MichaelIch habe immer viel Repekt vor solchen Verzierungen auch wenn es beim täglichen Kochen wohl zu viel Arbeit ist. Aber testen werde ich das mit Sicherheit irgendwann mal!
26.08.09 @ 20:39
Kommentar von: Olga [Besucher]
OlgaDas war nicht so schwer zu machen! Bin faziniert, so schön aussieht, und schnell zu machen. Vielen Dank für die Info!
27.08.09 @ 13:30
Kommentar von: Sabine [Besucher]
SabineZum Trockenhalten kannst du das Trockenmittel Silica Gel verwenden. Es besteht aus kleinen orangenen Perlen die, die Feuchtigkeit aus der Luft ziehen. Ich packe sie in einen Papierfilter und lege Sie zu den Lebensmitteln in die Dose. Wenn die Perlen ihre Farbe verloren haben, nehmen sie keine Feuchtigkeit mehr auf. Man kann sie dann aber im Backofen wieder trocknen und so jederzeit wiederverwerten.
Silica Gel bekommst Du im Internet bei www.hobby-photo.de Dies war der kostengünstigste Versender oder in der Apotheke ( um einiges teurer)
Viel Spass Sabine
08.01.10 @ 15:42
Kommentar von: rohode [Besucher] E-Mail
rohodeDickes Lob für die ausführliche Beschreibung!
Als gelernter Koch hab ich mich manchmal an solche Kunstwerke rangetraut-aber schnell wieder gelassen.
Auch ich hab beim Karamelisieren immer gerührt und hatte immer Luftblasen drinn.
Auch ist es nicht ganz einfach die richtige Temperatur zu finden.
Deine Beschreibung macht mir Mut es nochmals zu probieren.
Vielen Dank!
14.01.10 @ 04:10
Kommentar von: torsten [Besucher] E-Mail
torstenhi,hier ein tipp von mir am besten lassen sich die spirallen auf einem stahl zum messer schleifen drehen,vorher etwas sprühfett rauf und fertig.
07.05.10 @ 12:21
Kommentar von: bea [Besucher]
beaVielen Dank für die tolle Erklärung!Hab lange gesucht, probier es gleich morgen aus, bin gespannt!
08.02.12 @ 21:02
Kommentar von: gloria [Besucher]
gloriaHey.
also ich hab das ausprobiert aber bei mir hat es überhaupt nich funktioniert.
als der zucker geschmolzen is konnt ich nicht ma etwas sehen da es so geraucht hat und der rauch tat auch noch in der nase weh.
und der topf sieht jetzt auch dem ensträchend aus. Total verklebt und schwarz.
was habe ich falsch gemacht?
lg gloria :-)
17.04.12 @ 11:27
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Gloria, das ist in der Tat etwas tricky, denn der Zucker muss langsam erhitzt werden. Bei Dir war der Zucker dann sehr schnell ueber das Karamell-Stadium hinaus und ist einfach nur verbrannt. Also: Zucker sehr langsam und nicht mit voller Herd-Power erhitzen.
18.04.12 @ 07:01
Kommentar von: Adrian [Besucher]
Adriansehr gute beschreibung...ich würde den kochlöffelstiel noch ein wenig einölen dann geht es leichter ab...wer weiße spiralen machen will der sollte ISOMALTZUCKER verwenden der verfärbt sich nicht und verbrennt nicht...
26.09.12 @ 22:01
Kommentar von: Martin [Besucher]
MartinIch muss Torsten Zustimmen. Bei mir klappt das völlig einwandfrei mit einem runden Wetzstahl. Auch ohne Butter oder Fett. Bei einem Holzlöffel half Butter auch nicht. Meine Empfehlung: Runder Wetzstahl. Mein Kollege schwört auch darauf.
25.05.13 @ 21:09
Kommentar von: magickitchen [Besucher] E-Mail
magickitchenVideo zur Zuckerspirale


https://www.youtube.com/watch?v=GBBVtj2eTxI&hd=1
02.06.13 @ 01:24
« Rosencafé in GlücksburgVanillecreme mit Sherry und Brandy »
bloggerei.de