Kommentar von: creezy [Besucher]
creezyGute Idee. Zumal ja Sellerie eh als Geschmacksverstärker galt lange bevor Glutamat Einzug in die Produktionsküchen hielt.

Ich liebe Sellerie sowieso. Wundere mich immer, warum diesen viele Menschen nicht als selbständiges Bestandteil in den Küchen akzeptieren (ausser als Fond- od. Suppenbestandteil).
12.10.11 @ 10:09
Kommentar von: Paul [Besucher]
PaulFind ich toll, wenn mal als so schöne Sachen alleine zaubert.... ohne E's und Ä's ;))))
12.10.11 @ 17:28
Kommentar von: René [Besucher] E-Mail
RenéAlso meine Sellerieblätter müssen nur noch abkühlen, dann kann ich sie weiterverarbeiten. Das duftet schon lecker...
12.10.11 @ 21:09
Kommentar von: kochessenz [Besucher]
kochessenzDas Selleriesalz hält ewig! Ich verbrauche gerade die Reste von vor 3 Jahren, es ist immer noch so würzig wie zu Beginn.

Generell bin ich aber vorsichtig mit gewürzten Salzen. Ich halte es mit Sternekoch Thomas Bühner (La Vie in Osnabrück), der einmal zu Recht darauf hinwies, dass Gewürzsalz den Nachteil habe, es nicht gut dosieren zu können. Entweder zu viel Salz und zu wenig Gewürz oder umgekehrt....

Bei diesem hier mache ich eine Ausnahme!

Grüße!
Martin
13.10.11 @ 00:14
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@creezy: Demnächst ist dann mal 'ne Selleriesuppe fällig :-)

@Paul: Ehrensache. Man bekommt auch ohne E-Nummern gut Gewürztes hin.

@René: Der Duft war großartig - Sellerie gehört zu den oft unterschätzten Wurzeln.

@Martin: Das Problem bei Würzsalzen ist auch, dass dann alle Gerichte die gleiche Note haben. Liegt aber auch daran, dass die meisten Gewürzsalze viel zu kräftig sind, um damit subtil zu würzen.
13.10.11 @ 06:35
Coole Location Berlin@ creezy
Seit dem ich Berichte über Auswirkungen von Glutamat auf den menschlichen Körper gelesen habe, bin ich bei meiner Essenswahl vorsichtig.
Wenn doch nur mehr Leute von solchen "natürlichen Tricks" wüssten...


Grüße

Martin
19.10.11 @ 12:17
Berlins Profi CateringGanz blöde Frage, aber wofür braucht man Selleriesalz? Ich "normales" Salz nicht genauso gut?
21.10.11 @ 23:37
Kommentar von: papagena [Besucher]
papagenaSelleriesalz ist einfach verfeinert, aber man kann auch das "weiße" Salz aus der Knolle leicht selber herstellen. Es geht genau so wie bei den Blättern: Knolle schälen, in sehr dünne Scheiben hobeln und bei 60 Grad im Ofen trocknen. (Tür einen Spalt breit offen lassen). Dann entweder im Moulinette zusammen mit Salz fein mahlen, oder im Mörser fein stoßen. Gibt jedem Gericht, besonders Suppen, den besonderen Kick!
28.10.11 @ 12:45
Kommentar von: sabo [Besucher]
saboSelleriesalz gehört übrigens auch zu einer echten Bloody Mary :) *prost*
13.11.11 @ 16:05
Kommentar von: Stefan Hörhammer [Besucher] E-Mail
Stefan HörhammerDen Bericht finde ich gut.
Ausser dass es gut schmeckt wirkt
Sellerie auch blutreinigend und fördert die Ausscheidung über die Nieren.
12.01.12 @ 15:37
Cooler Caterer BerlinSehr schöne Idee. Es gibt sehr viele verschiedene Variationen und man muss Vieles einfach ausprobieren. Allerdings muss man bei einzelnen Gerichten überlegen, ob normales Salz und die Verwendung von Kräutern ohne Vermischung mit dem Salz besser schmeckt. Einfach ausprobieren
30.03.12 @ 14:16
« Schokoladen-Rotwein-KuchenLachscreme mit Frischkäse »
kostenloser Counter Food & Drink blogs Ranking-Hits TopBlogs.de bloggerei.de blogoscoop Food & Drink Blogs Food & drink blogs