Kommentar von: Buntköchin [Besucher]
BuntköchinEin sehr interessantes Experiment. Wäre mir zu aufwendig in der alltäglichen Anwendung. Aber Spiel, Spaß und Spannung ist da schon dabei.
07.06.09 @ 18:43
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Buntköchin: Ja, im Alltag ist es schon aufwändig - aber ich freue mich immer, wenn ich mir eine Zutat, die man herkömmlicherweise nur fertig kauft, in ihrer Herstellung erschlossen habe. :-)
07.06.09 @ 19:46
Kommentar von: Stefanie [Besucher]
StefanieJa, Ricotta steht bei mir auch schon seit einiger Zeit auf der "To-Do-Liste". Der Ricotta sieht wirklich gut aus - ich sollte das wirklich endlich mal probieren!
07.06.09 @ 20:23
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Stefanie: Nur zu, man wundert sich, wie leicht das geht. Braucht halt ein wenig Zeit, aber man muss ja nicht die ganze Zeit zugucken, wie der Ricotta abtropft ;-)
07.06.09 @ 21:09
Schnick Schnack SchnuckIch bin ja auf der Suche nach einer Anleitung zum französischen fromage frais, aber das hier wäre sicher schonmal eine schöne Übung.
08.06.09 @ 11:01
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Schnickschnackschnuck: Fromage frais? Der müsste doch auf ähnliche Weise funktionieren, allerdings nur mit Milch und Zitrone - und vielleicht nicht ganz so stark erhitzt.

Oder meinst Du "fromage blanc"? Der würde mich reizen, aber ich glaube, da braucht man eine Starterkultur.
08.06.09 @ 13:23
Kommentar von: Chaosqueen [Besucher]
ChaosqueenSuper!
Ich mache ja auch möglichst viel selbst, damit ich weiß wie es funktioniert, auch wenn ich dann doch noch ab und an zum fertigen Produkt greife.
Vielen Dank für's Ausprobieren.
08.06.09 @ 21:20
Kommentar von: BasicBaer [Besucher] E-Mail
BasicBaerDas erinnert mich daran, dass ich mal wieder Ravioli mit Ricotta-Spinat-Füllung machen sollte ...

Ich denke, ich werde dann auch ausprobieren, den Ricotta selber zu machen :)
09.06.09 @ 14:27
Schnick Schnack Schnuck@ Claudia: Das wäre ja famos, aber dann bräuchte man wohl sowieso und auch noch den fromage blanc als Ausgangsprodukt, dachte ich.
10.06.09 @ 07:13
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Schnickschnackschnuck: Ja, um den Fromage Blanc (die meisten Franzosen nehmen da gern die Petit Suisse) kommt man nicht herum.
10.06.09 @ 07:51
Kommentar von: Osteria [Besucher]
OsteriaHallo! Wie interessant!!! Ich habe vor einigen Jahren mal richtig viel Käse gemacht, von Joghurt bis zu echtem Hartkäse, Camembert und allem und alles zu Hause. Hat richtig Spaß gemacht, aber ist eben zeitaufwändig. Dabei fiel auch immer viel Molke an, aber die muss man ja nicht zwangsläufig trinken. Dadurch bin ich nämlich wiederum zur begeisterten Brotbäckerin geworden, da ich sämtliche Liter Molke anstelle der in den Rezepten angegebenen Flüssigkeiten immer im Brot verbacken habe. Und auch Fridas genialer Hefezopf wird mit Molke NOCH besser!
Viele Grüße aus dem Kraichgau von Osteria
11.06.09 @ 12:50
Kommentar von: isch [Besucher] E-Mail
ischHallo Zusammen,

ich würde gerne Ricotta aus Molke und weiteren Zutaten herstellen. Leider habe ich kein genaues Rezept. Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand seine erprobten Geheimnisse mit teilen würde.

Vielen Dank und viele Grüße
isch
25.07.09 @ 18:20
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@isch: 50/50 Molke und Milch erhitzen wie in meinem Rezept beschrieben. Dann ca. 3 EL Zitronensaft zufügen. Die genaue Menge findet man sicher durch Ausprobieren heraus. Man sagt immer, dass Molke zur Herstellung von Ricotta noch einmal die gleiche Menge Milch aufnehmen kann, deshalb 50/50.
26.07.09 @ 19:07
Kommentar von: Marvin [Besucher] E-Mail
MarvinMich verwirrt, dass hier am Anfang und bei Wikipedia steht, dass Ricotta aus Molke und "etwas" Milch hergestellt wird.

Die von dir verwendeten Rezepte verwenden aber keine Molke sondern Buttermilch und dann auch noch doppelt so viel Milch...

Ich dachte Ricotta ist geronnenes Albumin? Bei zwei litern Frischmilch hab ich ja doch wieder Casein drin...

Und dann nochwas. Alle schreiben, Ricotta aus Süßmolke sei so fettarm...ich habe aber gerade welchen mit 44 % Fettanteil gekauft. Da ist nur Molke und Frischmilch drin. Weiß jemand, wie das kommt?

Grüße,
Marvin
06.05.10 @ 18:08
Kommentar von: Molker [Besucher]
MolkerDas Rezept ist definitiv kein "echter" Ricotta.
Ricotta ist ein Molkenkäse/ Zigerkäse der ausschließlich aus Molke hergestellt wird. Zum Auffetten wird dabei nach der Herstellung Rahm verwendet.
Durch Hitze >90°C denaturiert das Eiweiß.
Der Zusatz von Säure (Zitronensäure ist am besten geeignet) flockt das Albumin aus.
mfg
21.11.10 @ 20:12
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Ich habe doch geschrieben, dass echter Ricotta aus Molke hergestellt wird ...
21.11.10 @ 20:18
Kommentar von: mmhhhlecker [Besucher]
mmhhhleckerSuper, ich habe das gleiche Rezept von meiner Mutter nur das auch ein Schuß Zitrone dazu kommt. Bei 2l Milch (1,5% Fett) bekomme ich aber fast 500g Ricotta raus. Ich lasse alles zusammen kurz aufkochen und sobald es etwas Sprudeld gieße ich kaltes Wasser in die Stelle. Das Salz lasse ich auch weg denn meistens brauche ich nur die Hälfte für salzige Gerichte und der Rest wird mit Zucker oder Nutella o.ä. als Süßspeise verwendet. --> Sehr lecker. Viel Spaß noch an alle.
Grüße
Manu
09.06.11 @ 17:48
Kommentar von: Giuseppe Balan [Besucher]
Giuseppe BalanIch war Anfang der 90er auf einem Biohof in Norditalien (Treviso), dort hab ich gelernt dass Ricotta aus reiner Molke gemacht wird. Muss natürlich ne entsprechende Menge (10 liter) vorhanden sein, um eine gescheite Menge raus zu bekommen.
Die Molke war von frisch abgemolkener Milch, aus der schon Käse gemacht wurde.
29.09.13 @ 21:51
« Ricotta-GnocchiErdbeeren selbst pflücken in NRW (speziell Ruhrgebiet) »
bloggerei.de