Kommentar von: Anna [Besucher]
AnnaIch hab schon soviel (gutes) von Ricotta-Käsekuchen gehört...vielleicht könnte man auch ein wenig mit einer Ricotta-Quark-Mischung experimentieren, um den klassischen Käsekuchen lockerer zu machen?! Haltbarkeit kann ich bei Käsekuchen übrigens auch nie testen ;-)
15.05.11 @ 22:17
Kommentar von: elena [Besucher]
elenawas für die einen nutella ist, ist für mich ricotta! das mit dem geraspelten apfel hört sich spannend an. ich glaube du hast die butter hinter 125 g in der zutatenliste vergessen. :)
15.05.11 @ 22:35
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Anna: Mit Quark-Ricotta-Mischungen kann man sicher experimentieren. Wird aber auch nicht länger halten ;)))

@elena: Sehr aufmerksam gelesen! Danke, habe die Butter ergänzt.
15.05.11 @ 22:43
Kommentar von: berit [Besucher]
beritHört sich wie etwas an, dass ich für meine Kollegen in Muffinform mitbringen könnte
16.05.11 @ 10:59
Kommentar von: susue [Besucher]
susueDie Konsistenz des Kuches hat mir sehr gut gefallen, saftig und gleichzeitig leicht. Auch die Einfachheit habe ich als angenehm empfunden. Leide fand ich ihn viel zu süß, obwohl ich 50gr weniger Zucker henommen habe. Bei so viel Zucker kam weder der Geschmack der Zitrone noch der Butter zum Vorschein.
Nächstes Mal werde ich radikal weniger zucker verwenden und vielleicht ihn eine Orangenote geben. vielen dank fürs Rezept.
16.05.11 @ 15:48
Kommentar von: wabbi [Besucher] E-Mail
wabbiHeute gesehen, gleich gebacken und auch schon getestet. Sehr lecker und frisch! Vielleicht trifft die Beschreibung: eine Mischung aus Zitronen- und Käsekuchen ganz gut? Den Zucker habe ich auch reduziert auf knapp 200g, ist auf jeden Fall vollkommen ausreichend. Allerdings muss ich an dieser Stelle doch noch mal die Backzeit hinterfragen. Bei mir waren 30 Minuten deutlich zu wenig. Er sah dann zwar farblich so schön aus wie auf deinen Bildern, welhalb ich ihn auch aus dem Ofen genommen habe. Nach 10 Minuten Abkühlzeit habe ich festgestellt dass sich unter den Rissen noch flüssige Teigmasse befindet,ups... also noch mal rein mit dem Kuchen erneut ca 30 Minuten bei 170°C, entweder stimmt was mit meinem Ofen nicht oder wie sind die Erfahrungen mit den 30 Minuten bei 200°C? Alles in allem lecker! Danke für das Rezept!
16.05.11 @ 21:21
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@berit: Als Muffins funktioniert der Teig sicher auch. Mich würde dann Deine Erfahrung mit der Backzeit interessieren.

@susue: Weniger Zucker kann man auf jeden Fall nehmen - obwohl er bei uns nicht sooo süß war. Ich stehe ja eigentlich auch nicht auf zu süß.

@wabbi: Hmmm, Backzeiten und Öfen sind ja ein Thema für sich. Hast Du wirklich Ober- und Unterhitze? Das hört sich so an, als wäre da nicht genug Unterhittze gewesen. Hatte ich mal bei einem Ofen bei Freunden, bei dem mir NACH DEM BACKEN erklärt wurde, dass der Ofen nicht richtig funktioniert und die Unterhitze nicht geht.
16.05.11 @ 22:13
Kommentar von: Sylvia [Besucher]
SylviaEntschuldige die Frage, deine Rezepte haben bei mir bisher immer (!) funktioniert, aber wirklich Backpulver? Kriegt man nicht vielleicht sogar, wenn man das weglässt, einen noch fetteren, reicheren Kuchen hin? Treibt das nicht zu viel Luftbläschen rein? Ansonsten klingt das superlecker, Ricotta und Zitrone, herrlich!
17.05.11 @ 12:16
Kommentar von: berit [Besucher]
beritDie guten sind grade im Ofen...ich habe übrigens auch nur 150gr Zucker verwendet, könnte mir auch weniger vorstellen. Hängt aber glaube ich auhc davon ab, wie süß oder sauer der Apfel ist, meiner zB war sehr süß.
17.05.11 @ 18:17
Kommentar von: berit [Besucher]
beritNachtrag: Backzeit beträgt ca 20-25 min, kommt ein wenig darauf an wie voll man die Muffinförmchen macht. Bei mir sind die Muffins jedoch nach dem Backen wieder in sich zusammengefallen..viell doch zu viel Backpulver? Oder hängt das damit zusammen, dass ich weniger Zucker genommen hab?
17.05.11 @ 21:59
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Sylvia: Ohne Backpulver? Dann wird der Kuchen bestimmt sehr dicht und hat so gar keine Luft mehr drin. Für mich besteht ja gerade der Reiz darin, einen eher fluffigen Kuchen zu bekommen.

@berit: Danke fürs Ausprobieren! Ein klein wenig ist mein Kuchen auch wieder eingefallen. Das hielt sich aber im Rahmen. Das Problem bei Backrezepten ist ja immer, dass wenn man etwas verändert, es durchaus an anderer Stelle zu "unerwünschten Nebenwirkungen" kommen kann. Vielleicht hättest Du tatsächlich die Backpulvermenge reduzieren sollen. Du hast dann ja ca. 100 g weniger Zucker gehabt, also auch etwas weniger Teigvolumen.
17.05.11 @ 22:09
Kommentar von: berit [Besucher]
beritHuch, ich meinte 200gr...ich hatte jedenfalls 50gr weniger las im Rezept ;-) Viell war mein Esslöffel auch zu gehäuft. alternativ zum Backpulver könnte man auch die Eier trennen und dann geschlagenen Eischaum unterheben...naja nä Mal. Mir kaum auch noch die Idee, dass eine versunkene Himbeere oder Sauerkirsche auch noch eine nette Idee wäre.
18.05.11 @ 18:26
Kommentar von: Johannes [Besucher]
JohannesDanke für das Rezept! Vor allem die Idee ihn zum Frühstück zu essen kann einem den Tag schon im Voraus retten!
20.05.11 @ 00:20
Kommentar von: Renate [Besucher]
RenateIch habe den Kuchen ebenfalls nachgebacken (wie oben beschrieben) und hatte nach 30 Min. einen goldgelben Kuchen, aber er war nicht gar. Habe noch einmal gut 10 Min. Backzeit dranhängen müssen. Vielleicht sind neue Öfen einfach zu heiß und führen zu einer schnelleren Bräunung.
21.05.11 @ 22:03
Kommentar von: Gitta [Besucher]
GittaHallo!
Ich habe gestern ebenfalls diesen wunderbaren Kuchen gebacken! Vielen Dank für das Rezept, ich hatte hier noch 250g Ricotta rumliegen und wusste nicht, was ich damit machen soll! :-)
Das Rezept kam also sehr gelegen!
250 g Zucker erschienen mir allerdings sehr viel, so reduzierte ich auf 150 g. Immernoch finde ich den Kuchen sehr süß, nächstes Mal würde ich noch mindestens 50g weglassen. War dein Kuchen denn nicht viel zu süß? Mich wundert das wirklich, vor allem, weil ich es eigentlich süß sehr mag!
Mein Kuchen war nach ca. 25 Minuten fertig, allerdings hatte ich auch nur eine 28cm Kuchenform.
Ich finde ihn wirklich sehr lecker, tolle Konsistenz und toller Geschmack! Ich habe die Zitrone weggelassen, da ich sie nicht da hatte. Un trotzdem schmeckt der Kuchen wirklich wunderbar, eine tolle Mischung zwischen Käse- und Rührkuchen.
LG
04.06.11 @ 11:50
Kommentar von: Viki [Besucher]
VikiIch habe den Kuchen letztes Wochenende gebacken, da wir Freunde zum Frühstück eingeladen haben. Dazu habe ich ein Rhabarber-Erdbeer-Kompott gekocht. Der Kuchen ist supersaftig und sehr-sehr lecker aber zusammen mit dem Kompott ist er die Wucht! Unsere Gäste waren auch begeistert.
Danke für das Rezept.
17.06.11 @ 11:15
Kommentar von: kathrin [Besucher]
kathrinNachdem ich mir alle Verbesserungsvorschläge hier gut durchgelesen habe und den Kuchen am vorletzten Wochenende schon einmal "Probe" gebacken hatte (zu süß und in der Mitte nicht durch), ist er mir dieses Wochenende gut gelungen. Ich habe (auch) nur 150g Zucker genommen, Eigelb und Eiweiß getrennt und oben drauf noch ein paar rote Johannisbeeren gegeben (hätten im Nachgang noch ein paar mehr sein können). Unserem Besuch hat es genauso gut geschmeckt wie uns! :)
27.06.11 @ 22:20
Kommentar von: Cindy [Besucher]
CindyWas um alles in der Welt bedeutet geraffelt??
05.11.11 @ 20:13
Kommentar von: Cindy [Besucher]
CindyIch weiss zwar immernoch nicht was geraffelt bedeutet, aber ich habe den Kuchen heute gebacken. Mein Ricotta näherte sich bedrohlich dem MHD und darum konnte ich nicht so lange auf Antwort warten. Ich hab den Apfel einfach geraspelt.

Tja irgendwie ist mein Kuchen total eingefallen. hab aber alles so gemacht wie es oben steht. Ja ok ich habe meine Springform nur eingefettet und nicht noch extra backpapier drauf getan. Aber das wird doch sicherlich nicht der grund gewesen sein, hoffe ich mal. Aber ansonsten habe ich eben alles mit dem Quirl zusammen gerührt und bei 200 Grad gebacken.

Weiß man woran das gelegen haben könnte??
06.11.11 @ 11:48
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Cindy: Raffeln ist eher "raspeln", also deutlich gröber als reiben. Ich habe dementsprechend eine Reibe und eine Gemüse bzw. Roestiraffel. Wird unterschiedlich benannt.

Zum Kuchen: Es ist sehrwichtig, die Butter-Zucker-Eimasse wirklich gut cremig hinzubekommen. Ferndiagnosen sind immer schwierig. Auf welcher Schiene hast Du gebacken? Mit Ober- und Unterhitze? Manchmal können auch nicht ganz frische Eier das Backvergnügen trüben.
07.11.11 @ 08:36
Kommentar von: ulrike [Besucher]
ulrikeLecker und einfach, nach meinem Geschmack. Ich habe allerdings auch den Zucker reduziert, 190 gr genommen, der Apfel süßt ja auch noch. Alles andere habe ich belassen wie es war und der Kuchen ist auch so gelungen. Allerdings würde ich ihn nicht als Käsekuchen bezeichnen, er erinnert vo Geschmack eher an die Cupcakerezepte, bei denen noch Saure Sahne unter den Teig gerührt wird.
10.11.12 @ 14:19
Kommentar von: Jennifer [Besucher]
JenniferKlasse! Ich habe Sahne und Himbeersoße dazu gereicht, war auch sehr gut.
Beim ersten Versuch ist er mir ein bisschen zu kompakt geraten, Könnte mir vorstellen, dass der Apfel zu feucht war. Den habe ich beim zweiten Versuch noch etwas mehr ausgedrückt und der Kuchen wurde deutlich lockerer.
So oder so - unglaublich lecker! :-)
23.11.12 @ 19:57
« Vietnamesische FrühlingsrollenFrittata mit Ziegenkäse und Chorizo »
kostenloser Counter Food & Drink blogs Ranking-Hits TopBlogs.de bloggerei.de blogoscoop Food & Drink Blogs Food & drink blogs