Schlagworte: howto

Festliche Tischdekoration: Servietten falten - die Rose

Servietten falten - die Rose

Click here for this post in english!

Nachdem ich schon gezeigt hatte, wie man aus einer Serviette eine schöne Bestecktasche faltet, löse ich jetzt mein Versprechen ein und zeige Servietten falten für Fortgeschrittene: die Rose. Nein, eigentlich ist das Falten dieser hübschen Tisch-Dekoration gar nicht schwer. Ich habe lediglich den Fehler gemacht und mit einer kleinen Papierserviette geübt. Und die ist dafür denkbar ungeeignet, weil sie so gar nicht so bleiben mag, wie man sie faltet. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl und einer Stoffserviette geht das nämlich ziemlich einfach.

Full story »

Pages: 1· 2

  • Serviettenfalten - die Bestecktasche

    Servietten falten - die Bestecktasche

    Click here for this post in english!

    So kurz vor Weihnachten darf am 4. Advent noch einmal geübt werden: Serviettwen falten! Ich fand Serviettenfalten immer spießig. Bis mir auffiel, dass ich eigentlich immer nur die Nase gerümpft hatte, wenn die Servierten aus Papier waren - das sah einfach immer nur schäbig und wie gut gemeint aber schlecht umgesetzt aus. Mittlerweile gibt es zwar auch gute, große (40x40 cm) Papierservierten in festerer Qualität, doch wirklich edel sehen gefaltete Servierten nur aus gestärkter Baumwolle, Leinen oder Halbleinen aus. Hier eine Anleitung für eine einfache Tasche:

    Zum Rezept »

    Seiten: 1· 2

  • Halloween-Schablonen

    Ich gebe zu: Halloween ist nicht meins. Die Kinder hier ziehen meist unverkleidet und ziemlich lieblos los und selbst das "Süßes oder Saures!" kommt nicht überzeugend rüber. Es fehlt an Tradition und häuslichem Training. Ein wenig erinnert mich das Ganze an unser Rummelpott-Laufen an Silvester. Dazu verkleidete man sich und zog mit anderen Kindern durch die Nachbarschaft und klingelte an den Türen. Und dann sang man brav:

    Zum Rezept »

  • Schoko-Croissants

    Schoko-Croissants

    Die praktischen Teigrollen, die man nur auf die Tischkante schlagen muss, um an den Teig zu gelangen, fand ich lange Zeit praktisch. Allerdings nur die Knack-und-Back-"Hörnchen", weil die mich schon seit Kindheit an begleiten. Nicht häufig, aber ab und an. Das war kein richtiger Croissant-Teig, sondern wesentlich leichter, weil weniger fettig. Diese Hörnchen scheint der Hersteller seit einiger Zeit aus dem Programm genommen zu haben. Jetzt habe ich doch noch einmal die Croissants ausprobiert.

    Zum Rezept »

  • Müsliriegel selbst gemacht

    Müsliriegel

    Ab und an streue ich über einen Salat eine Mischung aus gerösteten Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen und Nüssen (gern auch Pinienkernen). Diese Mischungen gibt es fertig zu kaufen, aber die sind natürlich teurer als die Einzelzutaten. Also kaufe ich dann die Einzelzutaten und hökere dann mit den Resten ewig herum. Ab jetzt nicht mehr, denn ich habe eine äußerst schmackhafte Verwertung (neben der Herstellung von Knuspermüsli) für die Kerne und Nüsse gefunden: Knusprige Müsliriegel!

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de