Kategorie: Saucen

Feldsalat mit Kartoffeldressing

Feldsalat mit Kartoffeldressing und Speck

Feldsalat mit Kartoffeldressing und Speck - ein klassisches Rezept. Die Idee dazu kam mir, als ich mal wieder in dem "Coffee-Table-Book" "Deutsche Küche" aus der Teubner-Editon blätterte. Dieses Buch ist in der Tat viel zu schwer, um es in die Hand zu nehmen, und auch zu groß und wuchtig, um es auf die Küchenarbeitsplatte zu legen. Das führt dazu, dass ich es äußerst selten durchblättere, obwohl tolle Anregungen und Rezepte drin sind. Spontan fiel mir dann auch Foodfreaks Blogevent "Dein Kochbuch - das unbekannte Wesen ein". Ich hatte tatsächlich noch nichts aus dem dicken Kochbuch gekocht. Der Feldsalat im Kühlschrank sollte das ändern.

Zum Rezept »

  • Bärlauch-Pesto

    Bärlauch-Pesto

    Heute beim Mittagstisch außer Haus gab es ein Kartoffelpüree mit Bärlauch (sehr lecker übrigens!). Meine Begleitung erzählte, dass ein Kollege kürzlich in einem Restaurant ein Gericht mit Bärlauch (also explizit Bärlauch-Irgendwas) bestellt hatte. Er hat sich dann drüber aufgeregt, dass "die da so viel Knoblauch reingeknallt haben." Das Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen. Man sollte schon wissen, worauf man sich beim Bärlauch einlässt. Das kann nämlich ganz schnell zu intensiv werden und einem die Freude an diesem ersten Grün des Jahres verderben. Bei meinem Bärlauch-Pesto war ich deshalb ganz vorsichtig.

    Zum Rezept »

  • Entenbrust mit Béchamel-Marroni (Kastanien)

    Entenbrust mit Bechamel-Kastanien

    Hach, was las sich das Rezept nett bei Vincent Klink in "Meine Küche": Gebratene Ente mit Béchamel-Kastanien. Aber eine ganze Ente hatte ich nicht, wäre auch zu viel gewesen. Großen Aufwand mit mehreren Saucen war zeittechnisch auch nicht drin. Aber eine Barbarie-Entenbrust ist - je nach Größe - recht schnell fertig. Und vakumierte vorgegarte Maronen hatte ich auch noch.

    Zum Rezept »

  • Rote-Bete-Meerrettich-Sauce

    Meerrettich-Rote-Beete-Sauce

    Eines der Bücher, die ich mir bei amazon.co.uk bestellt hatte, war "Nigella Christmas" von Nigella Lawson. Nachdem ich Sahne-Meerrettich selbst gemacht hatte, wollte ich unbedingt Mrs. Lawsons Rezept für Rote-Bete-Meerrettich-Sauce ausprobieren. Sie schrieb dazu, dass dieses Rezept das jüdische "Chrayn" sei - und lieferte gleich die Erklärung, warum dieses Rezept in ihrem Weihnachtsbuch zu finden sei. Die kalte Meerrettich-Sauce eignet sich hervorragend zur Resteverwertung bei übrig gebliebenen Braten.

    Zum Rezept »

  • Sahne-Meerrettich

    Sahne-Meerrettich

    Sahne-Meerrettich gehörte für mich eigentlich immer zu den Dingen, die man im Glas kaufte. Beziehungsweise den Grundstoff, den geriebenen Meerrettich. Als ich kürzlich mal wieder einen Blick auf die Zutatenliste eines Sahnemeerrettichs aus industrieller Produktion warf, war klar, dass ich Sahne-Meerrettich lieber selbst machen möchte.

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de