Kommentar von: Jutta [Besucher]
JuttaKapern aus Bärlauchknospen - wie interessant! Bislang fand ich die Kapern aus Kapuzinerkresse exotisch, aber das hier schlägt alles. Muss ich unbedingt im nächsten Jahr ausprobieren und irgendwo vermerken, wo ich es wiederfinde. Wie verwendest du die Kapern?
27.04.15 @ 07:02
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Eigentlich über da, wo ich Kapern verwende, aber auch so, zum Probieren. Zum Beispiel hier:
Das ist eine Kapern-Olivensauce, die man auf Vorrat zubereiten kann.
Dann lasse ich aber den Knoblauch weg. Das wäre dann zuviel des Guten ;)
Ansonsten natürlich wie die großen "normalen" Kapern: Auf einem Antipasti-Buffet.
27.04.15 @ 07:48
Kommentar von: mmmkochen [Besucher]
mmmkochenschade, habe den eintrag zu spät gefunden! aber eine Weisheit einer Freundin, die noch zu testen wäre: bei Eingelegtem, Marmeladen usw. verderben die Sachen nur, wenn man mit dreckigen (also schon benutzten) Bestecken o.ä. reingeht - das bringt Keime rein!
17.06.15 @ 15:24
Kommentar von: Naturheilpraxis [Besucher]
NaturheilpraxisAuf der Suche nach Bärlauch-Rezepten bin ich auf die Idee mit den Bärlauch-Kapern gestoßen.
Was für eine originelle Idee. Ich bin gespannt, wie sehr der Bärlauch"durchschmeckt". Auch wenn ich für die Umsetzung noch lange Monate warten muß- das muß ich ausprobieren! Danke!
06.08.15 @ 06:58
Kommentar von: Andrea [Besucher]
AndreaLiebe Claudia,

Soeben habe ich Dein Rezept zubereitet, ohne zu wissen, dass dies deine Seite ist
Heute habe ich die Bärlauchknospen zufällig am Waldrand gesehen und mich an die köstlichen eingelegten Knospen in unserem Wildkräuterkurs erinnert. Eh voila und schon zubereitet.
Riechen tut es fantastisch, probieren erst in 3 Wochen.
Liebe Grüsse an dich an dieser Stelle von Andrea
20.04.16 @ 18:15
Kommentar von: Katharina Sachs [Besucher]
Katharina SachsMöglicherweise haben die größeren Gläser geschimmelt, weil sie nicht gut genug sterilisiert wurden! Ich habe das vor Jahren mit Kürbismus auch so gemacht, und dann lief plötzlich das geschlossene Glas in meiner Küche über.Vorher hatte ich einen unerträglichen, nicht zu lokalisierenden Fäulnisgeruch wahrgenommen. Vermutlich hätte ich mich mit dem Verzehr ins Jenseits befördert, wenn ich es vor dem Überlaufen geöffnet hätte. Nochmal gut gegangen! Da wurde mir bewusst, dass man ein Einmachglas zwingend "richtig" sterilisieren muss, dh im Kochtopf mit Wasser bedeckt sprudeln lassen oder im Backofen! Denn mit Botuli ist nicht zu spaßen! Und mit allen übrigen Bakterien und Keimen gelegentlich auch nicht!
02.03.20 @ 13:54
« Tomaten-Tarte-TatinBärlauch-Rezepte - unverwechselbar gut »
bloggerei.de