Kategorie: Geflügel

Hühnersuppe entfetten

Hühnersuppe entfetten
Heute mal ein schmieriges Thema. Eine aufziehende Erkältung macht als Gegenmaßnahme eine Hühnersuppe nötig. Ist außerdem genau das richtige für's miese Novemberwetter. Meine Kindheitserinnerungen an H?hnersuppe sind nicht die glücklichsten. Ich fand schon als kleines Kind, dass die Suppe so unangenehm auf der Zunge glitscht. Bei Festtagsessen, bei denen es Suppe als Vorspeise gab, waren eigentlich alle schon nach der Suppe satt, die Sauce zum Hauptgang wurde von mir stets verschmäht bzw. mit "nur ganz wenig" geordert. Entfetten war ein Fremdbegriff. Zumal ja in Fleisch "ein Stück Lebenskraft steckt." In meiner vegetarischen Phase hieß es dann immer: "Nimm wenigstens etwas Sauce, da steckt Kraft drin." Da konnte die CMA mit ihrem Slogan zumindest in der elterlichen Ernährungsphilosophie voll punkten. Bei mir wird Suppe entfettet. Punkt.

Zum Rezept »

  • Salat mit 'Caesar's Touch'

    Improvisierter SalatCaesar's Salad ist der Legende nach ja aus einer Not entstanden, bei der im Restaurant von Caesar Cardini am Tisch der G?ste ein Salat mit allem, was die K?che hergab improviert wurde. Bei mir gabs auch einen improvisierten Salat - mit Anleihen an Meister Cardini.

    Ich hatte immer noch etwas H?hnerfleisch ?brig, au?erdem etwas Salsa Verde. Die Sauce habe ich etwas mit Oliven?l und Rotweinessig verl?ngert, weil eben nur noch ein wenig ?brig war. Roter Chicoree und Romana Salat war noch ?brig, gew?rfeltes Wei?brot f?r Croutons ist ebenfalls immer vorhanden. Dazu noch ein paar Scheiben Bacon.

    Die Croutons habe ich in einer Mischung aus etwas Oliven?l und einem Oliven?l mit Chili braun gebraten, danach kam der Bacon in die Pfanne, zum Schluss das H?hnchenfleisch. So wurde das Ganze ein recht reichhaltiger und s?ttigender Salat.

  • Salsa Verde fürs Sandwich

    Salsa Verde zum Sandwich

    Vom Hühnerfond- bzw. Fond de Jacqueline-Kochen war jede Menge Hühnerfleisch übrig geblieben. Einiges wanderte in eine kräftige Hühnersuppe, der Rest wurde zu einem Sandwich de luxe.

    Zum Rezept »

  • Brathuhn nach Jamie Oliver

    Brathuhn der Extraklasse nach Jamie Oliver NEIN, NICHT VERKOHLT!

    Eigentlich wollte ich eine thailändische Hühnersuppe kochen. Schon vor Tagen. Doch irgendwie wurde nix draus und so musste eine andere Idee her, denn eigentlich war der Flattermann im Kühlschrank für Suppe auch viel zu schade. Außerdem hatte ich gestern einen Schmachter auf knuspriges Brathuhn. Kurzerhand nahm ich Jamie Olivers "Kochen für Freunde" zu Hand und zauberte ein "Brathuhn der Extraklasse", wie Oliver es nennt.

    Für das Rezept hatte ich fast alles im Haus, statt Parmaschinken hatte allerdings "nur" Coppa di Parma und auf Sellerie als Gemüse musste auch verzichtet werden. Ich hatte schon einmal eine Sendung mit dem "Naked Chef" gesehen wie er mit den Finger die Haut des Hähnchens ablöst und den Zwischenraum dann mit der "Füllung" aus Schinken, Knoblauch, Butter, Zitronenschale und Thymian füllt. Das hat mich anfangs etwas Überwindung gekostet, aber nach ersten zögerlichen Bewegungen bin ich dem Hähnchen recht beherzt unter die Haut gegangen bis die Brusthaut sich recht straff über die Füllung spannte.

    Zum Rezept »

  • Gänseleber-Pastete

    Gänseleber-Pâté
    Leberwurst kann ich nicht viel abgewinnen. Vor allem nicht, wenn ich nicht weiß, was drin ist. Deshalb fand ich das Rezept, das Delicious Days vor einiger Zeit ausprobiert hatte, sehr reizvoll. Selbst gemachte Leber-Pastete - das hat was.

    Die Zubereitung ist erstaunlicherweise sehr einfach. Ich hätte gedacht, dass für eine Pâté viel Aufwand betrieben werden muss. Bei mir war die Pâté ebenfalls in einer Viertelstunde fertig. Abweichend vom Rezept habe ich Gänseleber benommen, weil mein Händler keine H?hnerleber mehr hatte. Die Konsistenz der Pastete hat mich allerdings nicht so ganz überzeugt. Selbst auf Zimmertemperatur heruntergekühlt war sie kaum streichfähig und erwies sich als ziemlicher Krumen-Killer auf der Baguette. Der Geschmack hingegen war himmlisch. Die leichte Süße des Marsala vertrug sich erstklassig mit dem leicht bitteren Lebergeschmack. Beim nächsten Mal werde ich einfach etwas mehr Creme double nehmen. Dann dürfte es auch mit der Konsistenz keine großen Probleme geben.

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de