Kategorie: Pasta

Kapern-Oliven-Sauce zu Spaghetti

Kapern-Oliven-Sauce
Ich war noch einen Bericht über die Verwendung der Kapern-Oliven-Sauce schuldig. Die Sauce im Weckglas gabs zu Spaghetti.

Zum Servieren habe ich noch Kirschtomaten klein geschnitten und ein Bund Petersilie fein gehackt. Die heißen Spaghetti wurden dann kurz mit der Sauce, den Tomaten und der Petersilie in einer großen Schüssel vermengt.

Das Geschmackserlebnis: Die Sauce ist recht pikant, hätte für meinen Geschmack allerdings mehr als die vom Feinschmecker vorgegebenen 5 Sardellenfilets vertragen. Ich hatte statt 5-10 g Peperonccini lediglich eine große Chilischote entkernt und aufgeschnitten, aber nicht zerkleinert. Trotz eintägigem Durchziehen im Glas hat sich nur wenig Schärfe auf die Sauce ?bertragen. Beim nächsten Mal würde ich ruhig eine Chilischote zerkleinern. Mit diesen kleinen "Änderungen" wird es die Sauce bestimmt häufiger bei mir geben.

Die Mengenangabe, dass die beschriebene Menge für sechs Portionen reiche, halte ich für übertrieben. Obwohl ich rund 50 ml mehr Olivenöl genommen habe und auch bei den Kapern etwas großzügiger war, hat es gerade einmal für drei Portionen gereicht. Und das lag nicht daran, dass ich bei Pasta manchmal maßlos bin...

Mehr Kapern-Rezepte:

Baguette mit Beefsteakhack und Kapern
Fisch mit Zitronenpfeffer und Kapern
Hüftsteak mit Kapern-Stampf
Königsberger Klopse
Spaghetti mit Thunfisch-Kapern-Sauce
Pasta mit Kirschtomaten und Kapern
Pellkartoffeln mit Kapern-Dip
Salsa verde für Sandwiches
Spaghetti mit Kapern-Zitronen-Sauce
Sugo alla puttanesca

  • Kapern-Oliven-Sauce

    Kapern-Oliven-Sauce

    Beim Lesen des aktuellen Feinschmecker-Beiheftes "Pasta Special - 30 leichte Rezepte" las ich mich an dem Rezept für eine Kapern-Oliven-Sauce mit Sardellenfilets fest. Die Sauce ist nicht nur leicht herzustellen, sondern hält sich auch noch 1-2 Wochen im Kühlschrank. Da sie auch nicht vorher gekocht wird, ist sie ideal für das spontane geschmacksintensive Pastavergnügen zwischendurch.

    Zum Rezept »

  • Ravioli mit Wirsingfüllung

    Selbstgemachte Ravioli

    Nachdem die Pastamaschine schon mal in der Küche steht und die Ravioli mit Krabbenfüllung köstlich gemundet hatten, musste ich gleich noch einmal Ravioli selber machen. Diesmal sollte es eine Füllung werden, wie es sie bei Petra gegeben hatte: Mit Rosenkohl.

    Im Kühlschrank hatte ich allerdings noch einen halben Wirsingkohl vom letzten Rahmwirsing, der seinem Schicksal harrte. Kurzerhand wanderten klein geschnibbelte Kohlstreifen vom Wirsing statt von Rosenkohl in die Ravioli.

    Zum Rezept »

  • Ravioli al Granchio - Teigtaschen mit Krabben

    Ravioli mit Krabbenfüllung

    Im vergangenen Jahr fand das Kochbuch "Verrückt nach Pasta" aus dem Christian-Verlag den Weg in meine Sammlung. Als mir gestern eine Freundin von ihrer "Wir-machen-Ravioli-selbst"-Aktion berichtete und meinte, dass es kaum Kochbücher gäbe, in denen sich mehrere Füllungen für Ravioli fänden, musste ich heute natürlich nachgucken. In dem Pasta-Buch sind immerhin neun verschiedene Füllungen zu finden. Klar, dass ich eine davn gleich mal ausprobieren musste. So gab es heute zum Mittagessen frische Ravioli, die ich seit langem mal wieder machen wollte, nachdem Petra so kreative Rosenkohl-Ravioli gezaubert hatte.

    Zum Rezept »

  • Spaghetti mit Miesmuscheln und Nordseekrabben

    Spaghetti mit Miesmuscheln und Nordseekrabben.

    Nicht mehr lange, dann ist auch die Zeit für frische Miesmuscheln wieder vorbei. Man genießt die "Pfahlmuscheln" wie sie auch genannt werden in den Monaten mit "r", also von September bis April. Muscheln hatte ich in dieser Saison noch gar nicht auf dem Tisch. Kein Wunder, mein letztes Erlebnis war nicht so nett. Bei einem kleinen Italiener in Bad Cannstatt schmeckten die Dinger schon so komisch, dass der größte Teil in die Küche zurückwanderte... Mittlerweile weiß ich, dass es in dem kleinen Stadtteil von Stuttgart ein, zwei großartige Restaurants gibt, man muss nur wissen, wo die sind. Wir waren damals jedenfalls in einem Restaurant - sagen wir - der unteren Mittelklasse, waren aber des Suchens müde und recht hungrig. Aber ich schweife ab. Gestern gabs bei mir endlich mal wieder Muscheln. Die konnten die schlechte Erinnerung auslöschen. Dazu frische Nordseekraben und ab gehts in den Bereich himmlicher Pasta-Genüsse.

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de