Kategorie: Fool for gadgets

Schmiedeeiserne Pfanne

Pfanne mit Kartoffelscheiben
Manchmal muss man viel ertragen, bevor man geläutert wird. Zum Beispiel bei Pfannen. Nachdem ich schon zig Teflon-Pfannen das Genick gebrochen hatte, was ich auf den niedrigen Preis zurückführte, gabs im letzten Sommer eine Deluxe-Variante: Eine Siegelpfanne von WMF, die ich ehrlicherweise nur angeschafft hatte, um eine Antihaftpfanne für eine Induktionsplatte zu haben. Doch auch der hohe Preis ging leider nicht einher mit einer längeren Lebensdauer. Es musste eine schiedeeiserne Pfanne her, die ich gestern endlich eingebraten habe. Und zwar in einer - im wahrsten Sinne des Wortes - Nacht- und Nebelaktion.

Zum Rezept »

  • Auf Messers Schneide

    Kochmesser
    Global? Porsche? Güde? F. Dick? Wohl kaum etwas ist mir in den letzten Jahren so schwer gefallen wie die Entscheidung für die "richtigen" Kochmesser. Da gute Messer nicht eben billig sind und viele Hobbyk?che daraus gleich eine ganze Philosophie stricken, tat ich mich schwer.

    Die Globalmesser sind wohl ziemlich klasse, ich konnte mich allerdings nie mit dem Design anfreunden, sprich, ich fand sie mit den vielen Punkten ziemlich hässlich. Porsche-Messer fand ich sehr schön, aber

    Zum Rezept »

  • Ravioli mit Wirsingfüllung

    Selbstgemachte Ravioli

    Nachdem die Pastamaschine schon mal in der Küche steht und die Ravioli mit Krabbenfüllung köstlich gemundet hatten, musste ich gleich noch einmal Ravioli selber machen. Diesmal sollte es eine Füllung werden, wie es sie bei Petra gegeben hatte: Mit Rosenkohl.

    Im Kühlschrank hatte ich allerdings noch einen halben Wirsingkohl vom letzten Rahmwirsing, der seinem Schicksal harrte. Kurzerhand wanderten klein geschnibbelte Kohlstreifen vom Wirsing statt von Rosenkohl in die Ravioli.

    Zum Rezept »

  • Getreidequetsche

    Getreideflocker
    Ich liebe Mohn. Doch seit zwei, drei Jahren wird es immer schwieriger, ein Reformhaus bzw. einen Naturkostladen zu finden, der einem den Mohn mahlt. Mein Stamm-Reformhaus mahlte den Mohn plötzlich nicht mehr ("zuviel Aufwand!") und verwies mich auf den abgepackten, gemahlenen Graumohn. Mein Naturkostladen lässt den Mohn auf Bestellung und nur 500g-weise mahlen, was mich jeglicher Spontanität beraubt. Die fertig zubereitete Schmatze ("Mohnback"), die man im Supermarkt bekommt, finde ich jedenfalls ziemlich ekelhaft, sie schmeckt mir auch nicht intensiv genug nach Mohn. Ich will Blaumohn. Gemahlen. Frisch.

    Aus diesem Grund habe ich mich im Internet umgeschaut und nach Mohnmühlen geguckt. Hier in Hamburg war ich bereits in vielen Geschäften, doch meist hieß es: "Tut uns leid, f?hren wir nicht." oder "Ja, es gab früher mal Mohnm?hlen. Aber heute? Wer braucht das noch?" ICH! Es gibt von der Firma Jupiter einige Modelle aus einem Guss. Die sind einzig und allein dafür ausgelegt, Ölsaaten wie Mohn zu zerkleinern.

    Bei meinem Stöbern stieß ich dann auch auf Getreideflocker, die Edelstahlwalzen haben und somit für fetthaltige Saaten und Getreide hervorragend geeignet sind. Zudem hätte ich ja mit einer Getreidequetsche gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

    Zum Rezept »

  • Kaisersemmeldrücker

    Br?tchenturm
    Was es nicht alles für Gadgets Gebrauchsgegenstände in der Küche gibt. Gestern kam das Paket vom Hobbybäckerversand an. Da war dann nicht nur eine Kastenform mit Deckel drin, sondern auch ein "Kaisersemmeldrücker", ein "Stempel" mit dem man Bröchten eine hübsche Form geben kann. Deshalb habe ich gestern gleich Brötchenteig angesetzt, um heute morgen frische Brötchen "Style Kaisersemmel" zu genießen.

    Kaisersemmeln kenne ich aus unzähligen Tirolaufenthalten als Kind, hier im Norden sind die Brötchen nicht so gängig. Es scheint auch spezielle Rezepte für die Semmeln zu geben, mir kam es hier nur auf die Form an. Nachdem ich den Teig aus dem Kühlschrank genommen hatte, habe ich ihm eine halbe Stunde zum Akklimatisieren gegeben. Dann die Brötchen geformt und ca. 15 Minuten ruhen lassen. Erst dann kam der Semmeldrücker zu Einsatz.

    Man muss schon ziemlich fest und tief in die Brötchen hineindrücken, da der Teig sehr elastisch ist und versucht, wieder seine ursprüngliche Form anzunehmen. Auf keinen Fall sollte man

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de