Kommentar von: lamiacucina [Besucher]
lamiacucinaKalbsbrät findet man hier problemlos. Eigenartig, dass Kalbfleisch im Norden so rar ist.
25.05.09 @ 06:39
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@lamiacucina: Fand das schon sehr merkwürdig, mit welcher Überzeugung die Dame an der Fleischtheke sagte "Gibt's nicht mehr" - so als wären Kalbsbratwürste ausgestorben ;-)
25.05.09 @ 07:00
Kommentar von: Eva [Besucher]
EvaIst das nicht einfach nur schrecklich, dass es hier im Norden so schlecht bzw gar kein Kalbfleisch gibt? (Kälber gibt es ja genug!) - Für mich als Süddeutsche, die ich mit Kalbfleisch aufgewachsen bin, ein herber Verlust! :-(

Dein Brätstrudel sieht wunderbar aus - danke für das tolle Rezept!
25.05.09 @ 10:38
Kommentar von: Esskalator [Besucher]
EsskalatorBeim Brät geht´s weniger um Wurstsorten, sondern darum, ob gebrüht oder nicht. Also einfach "frische" = ungebrühte Bratwurst nehmen. Für Brätnockerl finde ich auch das Brät von groben Bratwürsten super, weil´s halt bissiger ist. Für Deinen feinen Strudel taugt es aber leider natürlich nicht ;-).
Leider habe ich beim Kommentieren etwas auf meine Tasten gesabbert, weil die Rezeptfotos einfach schweinelecker aussehen!
25.05.09 @ 20:50
Kommentar von: Engelswurz [Besucher]
EngelswurzDanke für das Rezept!
Gestern kamen die beiden Herren bei uns im schwäbsichen TV und haben genau die Hendlsuppe mit Brätstrudel gekocht (auch da waren die Kommentare besser nicht gesagt). :-)
Weil es aber so lecker aussah, habe ich mir die Zutaten (hier bekommt man jedes Brät ohne Problem im Supermarkt) besorgt und wollte zum Feinabgleich das Rezept haben und bin hier fündig geworden.
Bin total begeistert von der Seite - nur weiter so!!
18.11.09 @ 17:26
« Hühnersuppe - Schuhbecks HendlsuppeAnalogkäse - ein Käseimitat »
bloggerei.de