Kommentar von: miriam [Besucher]
miriamsieht sehr lecker aus. vielen dank für das rezept!
19.03.10 @ 10:05
Kommentar von: Innamoramento [Besucher] E-Mail
Innamoramentoalso alle drei Schreibweisen sind richtig :)

Ich mag Obazda nicht, obwohl es aus meiner Heimat ist und ich quasi damit aufgewachsen bin. Mir schmeckt es zu stark, und es war immer furchtbar den Kühlschrank aufzumachen, wenn gerade Obazda drin stand. Dennoch ist es interessant, wie Obazda gemacht wird, finde ich :)

LG
19.03.10 @ 10:45
Kommentar von: Angelika [Besucher]
AngelikaIch mag ihn gerne den Obazten und mein Rezept mit Butter und Rosen-Paprika wird immer sehr gelobt. Aber mit Birne, Frühlingszwiebeln und Frischkäse klingt auch sehr gut.Neue Pellkartoffeln dazu..ja das mach ich mal. Aber auch mit " normalem" Camembert wird ein Obatzter sehr würzig, das liegt wohl an den Ziebeln in Verbindung mit dem Käse.
19.03.10 @ 10:55
Kommentar von: Petra aka Cascabel [Besucher]
Petra aka CascabelWie du schon schreibst - mit Obatzdn wie wir ihn aus Franken oder Bayern kennen hat das absolut nichts zu tun. Dennoch hört sich das Rezept für den "angemachten Camembert" gut an :-)
19.03.10 @ 14:33
Kommentar von: Christel [Besucher]
ChristelNach Birne im Risotto gibt es heute Abend Birne im Käse :-)
Hört sich spannend an!
19.03.10 @ 15:13
Kommentar von: Linda [Besucher]
LindaGenau diesen Obazda habe ich letztes Jahr als Vorspeise in einem 5-Gänge-Menü serviert. Angerichtet auf Scheiben von gerösteten Laugenstangen und mit Wildkräutersalat war das etwas ganz Feines. Meine Gäste waren begeistert.
20.03.10 @ 20:24
Kommentar von: Monika [Besucher] E-Mail
MonikaNjamm, sowas mag ich, auch wenn ich den mit Birne nicht probiert hab und auch nicht drauf selber gekommen wäre.

Obatzda reitzte mich schon seit Jahren, den gab es ja nie bei uns in Berlin, wenn man etwas nicht kennt, probier ich wenigstens einmal gern das Original, um zu wissen "wie's gemeint ist".

Nun hab ich grad echten Obatzden aus Franken probiert und finde ihn sehr mild (schade eigentlich) aber lecker.

Ich mache so etwas ab und zu mit Chaumes oder St Albray... am besten, wenn sie schon anfangen ganz selbstbewußt im Kühlschrank zu steppen und meinen Mann mit dicken Aroma-Wolken zu arg ungeduldigen und bösen Blicken provozieren.

Dann nehme ich viele gehackte Zwiebeln und Deggi Mirch (eine Sorte besonders leckeren und roten indischen scharfen Paprika) und alles kräftig gemischt...

Nichts für Geruchsempfindliche oder Zimperliche, aber sehr lecker!:D

Aber die "sanfte Version" mit Birne ist auch interessant. Werd ich mal probieren

Liebe Grüße aus dem Norden,
Monika

21.03.10 @ 20:52
Kommentar von: judith [Besucher]
judithHier muss ich mal den echten Obatzden verteidigen!
Ich will gar nicht behaupten, dass das gepostete Rezept nicht schmeckt, es hat lediglich den Namen "Obatzda" nicht verdient!
Auch wenn das Rezept von Alfons Schuhbeck stammt und dieser aus Bayern, haben die Zutaten dieses Rezepts (bis auf den Camembert) leider nichts mit einem echt bayerischen Obatzden zu tun. Ich empfehle einen Biergarten in München und Umgebung...
21.03.10 @ 21:36
Kommentar von: olga [Besucher]
olgadas klingt ja köstlich und daher werde ich das rezept nahmachen ;-)
23.03.10 @ 09:15
Kommentar von: Ckarl Ckeule [Besucher] E-Mail
Ckarl Ckeule"Ich mache mich ohnehin immer ziemlich lustig, wenn Leute einen Käse dafür loben, dass er ?so schön mild? ist. Das sind die gleichen Leute, die immer die Nase rümpfen, sobald etwas einen kräftigen Geschmack hat"
...Nichts gegen Dich, ich finde Deine Seite und die Rezepte echt toll aber um es mal genauso undiplomatisch auszudrücken: Es steht eben auch nicht jeder auf ranzigen Amoniakgeschmack... Nichts für ungut ;-)
25.03.10 @ 21:31
Kommentar von: Uwe [Besucher]
UweHallo Claudia,
kenne das Rezept von Schubeck für "Obazter" ich persönlich mag das kräftige "Original" lieber - Geschmackssache halt.

Bei uns in Franken heißt das "Gerupfter",
Obazter ist ein Bayerischer Begriff.

Grüsse Uwe
27.03.10 @ 18:59
Kommentar von: Lars [Besucher]
LarsAlso ich bin Dankbar für das Rezept!

Bin nämlich neuerdings auf den Geschmack gekommen und alles was der Supermarkt diesbezüglich hergab, war eine mittlere Katastrophe!

Gruss aus NRW
28.03.10 @ 18:21
Kommentar von: Token [Besucher]
TokenAlso in echten bayerischen Obazda muss einfach Kümmel mit rein! Ich liebe Kümmel und in Kombination mit dem Brot und dem Obazda ist es einfach nur ein Gedicht finde ich.

Die Idee mit der Birne ist aber auch sehr schön, klingt lecker fruchtig. Werde ich mal ausprobieren! :)
31.03.10 @ 12:00
Kommentar von: w [Besucher]
wmag sein, daß das ein nettes Rezept für irgendeine Käsecreme ist, mit Obatzdem hat das eher mal nichts zu tun. Den typische Geschmack des Originalrezepts wie es in Münchner Biergärten serviert wird wird man ohne Butter und vor allem ohne den obligatorischen Schuss Bier niemals hinbekommen.

05.05.10 @ 14:40
Kommentar von: Nilaya [Besucher]
NilayaIch mag die Variante mit Birne nicht so, ich mag aber auch sonst kaum Obst mit Käse :)

Meine Mutter macht eine Variante, die mir persönlich sehr gut schmeckt, sie verwendet einen milden Camembert und einen kräftigen, dazu Zwiebeln, sehr fein gehackt, etwas Butter und Frischkäse. Abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer, viel Rosenpaprika, etwas Kümmel und einem Schuss Weißbier.
23.09.10 @ 12:58
Kommentar von: Frank [Besucher]
FrankDanke für diese lesenswerten und informativen Beiträge. Haben mir sehr geholfen. Weiter so!!
18.01.11 @ 12:53
Kommentar von: Chris [Besucher]
ChrisDa muss ich mich meinen "landestypischen" Vorrednern, obwohl schon reichlich lange her, trotzdem nochmal zustimmen :-) Okay, ich bin vielleicht ganz allgemein eh schon kein großer Fan vom Herrn Schuhbeck, aber grundsätzlich habe ich nichts gegen "verfeinerte" Rezepte der Herren Spitzenköche. Man sollte aber, wenn man sich schon die Mühe macht ein Traditionsrezept zu modernisieren, sich auch gleichermaßen Mühe machen einen neuen Namen für das Produkt auszudenken, denn ein Obatzda ist das wirklich nicht mehr. Bis auf den Camembert findet hier rein gar nichts Verwendung was man im traditionellen Obatzten findet, also ist es auch keiner. Folglich wäre sonst ein Wurstsalat ja auch ohne Wurst ein Wurstsalat - das ist also Quatsch ;-) Eine schmackhafte Käsecreme sicherlich, aber eben auch nichts anderes.

Echter Obatzder besteht auch eigentlich nie aus nur einer Käsesorte - das wäre dem Sinn des Obatzten einfach zuwider. Und der Schuss dunkles Bier + Kümmel ist einfach ein Muss. Ob der Obatzde dann am Ende mild oder kräftig schmeckt ist eine Frage des Ausgangsprodukts (der Reste die verwertet werden) - es gibt also auch keinen unbedingten Geschmackstypus für den Obatzten.

Im Grunde liest sich das Rezept für einen echten Obatzten wie das Rezept für urtypische Eintöpfe: Es gibt keine Muss-Zutaten, aber es gibt die Geht-gar-nicht-Zutaten-Liste ;-)

Trotzdem ein interessantes Rezept für eine Käsecreme das ich mal ausprobieren werde. Top Blog! Grüße :)
20.08.11 @ 16:53
« MandelkrokantCroutons - nicht nur aus Toastbrot »
bloggerei.de