Comment from: Larissa [Visitor] Email
LarissaDie Rezepte machen ja wirklich neugierig. Schön extravagant. Danke für den Link, werde bestimmt mal etwas davon nachkochen !Grüße, Larissa
2009-02-08 @ 16:39
Comment from: Nils [Visitor]
NilsSchöner Bereicht von Deinen Eindrücken. Ich habe das Kochbuch und finde die Rezepte hervorragend, besonders die Salate und Backrezepte, aucb, wenn ich immer etwas sparsamer mit dem Zitronensaft bin.

Hatte das Restaurant / Deli ein bisschen "schicki-micki" eingeschätzt, das sich eindeutig von anderen vergleichbaren Etablissements unterscheiden möchte. Aber wenn's so gut schmeckt, fände ich es auch okay...
2009-02-09 @ 16:43
Comment from: Jutta [Visitor]
JuttaSehr schöner, ausführlicher Bericht, der mich dazu verführen könnte, das Buch zu bestellen. An die günstigen Wechselkurse habe ich auch sofort gedacht, als ich die Preise las. Ich stimme Dir zu, nicht zu teuer.
2009-02-10 @ 13:43
Comment from: Michael [Visitor]
MichaelOttolenghi hat auch eine wöchentliche Kolumne im Guardian. Diese kann man auch in der Online-Ausgabe lesen in der Rubrik "Life and Style" (updates jeden Samstag).
Einfacher zu finden sind auch ältere Rezepte unter folgendem Link:

http://www.guardian.co.uk/profile/yotamottolenghi

Es sind allerdings ausschliesslich vegetarische Rezepte, daher auch der Obertitel "The New Vegetarian". So habe ich Ottolenghi kennengelernt und war sehr von seinen gesunden, einfachen und schmackhaften Rezepten bald so begeistert, dass ich auch sein Kochbuch gekauft habe, aus dem ich nun schon sehr viele Rezepte probiert habe. Ich kann es sehr weiterempfehlen.

Vielen Dank auch für den ausführlichen Bericht über das Restaurant. Ich habe selber in den 90ern in Islington gewohnt und bin mit der Upper Street sehr vertraut. Allerdings war die Gegend damals noch nicht so "posh". Hört sich nun sehr dannach an, dass es das Londoner Equivalent des Berliner Bezirks Prenzlauer Berg geworden ist. ;-)
2009-08-25 @ 12:37
Comment from: Claudia [Member] Email
@Michael: Ja, die Seite kenne ich, ist am Ende meines Artikels auch verlinkt. Ich habe auch schon eines der Rezepte aus dem Guardian nachgekocht:

Rotes Linsencurry nach Ottolenghi
2009-08-25 @ 17:06
Comment from: Michael [Visitor]
MichaelUps! Hahaha...nun ja, das passiert, wenn man auf Arbeit ist und nebenher im Internet surft...da habe ich es ganz übersehen...aber immerhin schadet es nichts, wenn man nochmal darauf hinweist.

Irgendwann will ich auch mal in seinem Restaurant in Islington essen.

Hat mich gefreut, dass Du hier über ihn geschrieben hast. Ich finde, dass ihn mehr Leute kennen sollten.
Leider kennt man hierzulande nur Jamie Oliver und vielleicht Nigella Lawson und Nigel Slater...
2009-08-25 @ 21:34
Comment from: Claudia [Member] Email
Mich interessiert, welche Rezepte Du ausprobiert hast - magst Du eine Empfehlung aussprechen für das ein oder andere Rezept?
2009-08-25 @ 21:50
Comment from: Michael [Visitor]
MichaelMeinst Du von den Rezepten im Kochbuch oder in seiner Guardian Kolumne?
Das erste Rezept, dass ich probierte, war das Ultimate Winter Couscous...das kann ich nur wärmstens empfehlen. Dadurch bin ich auf Ottolenghi aufmerksam geworden.

http://www.guardian.co.uk/lifeandstyle/2008/feb/16/foodanddrink.recipe

Die Kombination von Gemüse, Trockenfrüchten, Kräutern und Gewürzen finde ich sehr gelungen. Auch wenn die Zutatenliste das ganze auf den ersten Blick sehr aufwendig erscheinen lässt.


Im Kochbuch habe ich so viele Rezepte schon getestet...mir gefielen am besten die Rezepte mit Geflügel (der 3-Reis Salat), die Paprikasuppe, das Süßkartoffelgratin und die grandiosen Muffins mit Nüssen, Äpfel und Karotte. Ich werde mich nun mal an seine tollen Baiserrezepte heranwagen. Es ist eine wahre Freude seine Rezepte zu probieren und hoffe auf eine Fortsetzung.
Und vielleicht übersetzt jemand irgendwann das Buch ins Deutsche.
2009-08-29 @ 10:23
« Rotes Linsencurry - Spiced lentils with cucumber yogurtEntenbrust mit Béchamel-Marroni (Kastanien) »
bloggerei.de