Kategorie: To die for

Crêpes mit frischen Früchten

Rezept für Crepes mit frischen Früchten

Momentan kaufe ich viel frische Früchte - ich liebe den Sommer mit seiner fruchtigen Üppigkeit. Da reicht mir morgens schon eine Portion Obst. Wenn dann noch Crêpes dazukommen, sieht mein Frühstück aus wie in einem besseren Hotel.

Zum Rezept »

  • Pasta mit Garnelen in Kokos-Ingwer-Sauce

    Pasta mit Garnelen in Ingwer-Kokos-Sauce

    Wenn ich an asiatische Gerichte denke, kommen mir meist Begriffe wie "aufwändig" oder "hab' ich eh nicht im Haus" in den Sinn. Mit diesem asitisch inspirierten Pastagericht, tilge ich locker beides aus meiner mentalen Vorstellung asiatischer Küche. Inspiriert hat mich dazu dieser Beitrag auf "Man kann's essen". Ein thailändisch-italienisches Cross-Over-Gericht. Ich habe es um Garnelen erweitert.

    Zum Rezept »

  • Kalte Tomatensauce

    Kaltes Tomatensugo - perfekt für den Sommer

    Das Rezept las sich zunächst wenig spannend: Tomaten, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Basilikum, Knoblauch? Aber Food-Fotograf Matt Armendariz schrieb darüber, dass es nach Sommer schmecke und er dieses Gericht liebt und es im Sommer gut einmal wöchentlich zubereitet. Hat er Recht? Hat diese Tomatensauce das Zeug zum Keeper?

    Zum Rezept »

  • Ricotta-Gnocchi

    Ricotta-Gnocchi

    Wie sehr das Internet und insbesondere Foodblogs inspirieren, merkt man immer wieder daran, dass einige Rezepte fast wellenartig durchs Netz gehen. Wem könnte man nicht auch mehr vertrauen, als Foodbloggern, deren Blogs zur fast täglichen Lektüre gehören? Kurz: Die Ricotta-Gnocchi musste ich jetzt unbedingt auch einmal selbst machen.

    Zum Rezept »

  • Rindercarpaccio mit Rucola

    Rindercarpaccio mit Ruccola

    Ich war vor einigen Wochen mit einem Freund essen. Da bei den Vorspeisen nur wenig Auswahl herrschte, wir keinen Appetit auf Suppe oder Matjes mit Brot hatten, wählten wir das Rindercarpaccio. Leider hatte man in der Küche beim Anrichten vergessen, zu salzen und zu pfeffern. Und den Pfeffer in den kleinen Streuern habe ich verschmäht. Dass außer Olivenöl auch noch zarte Streifen von Crème fraîche das Carpaccio zierten, machte es nicht besser. Der Freund sagte dann: Sieht haargenau aus wie das gekaufte Carpaccio aus der Tiefkühltruhe. Was?

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de