Kategorie: Fool for photos

7 Fragen zum leckeren Leben

Hummer ... bekam ich von Ralph gestellt. Die beantworte ich gern, nachdem sich bei mir in den letzten Tagen fast alles um Zwieback und Cola (Essl?ffelweise versteht sich!) im wahrsten Sinne des Wortes gedreht hat, und kulinarisch in meiner K?che deshalb nix los war.

1. Welches Nahrungsmittel o.?. hat bei dir das erste Mal (soweit du dich erinnerst) den Gedanken "lecker" hervorgerufen?
Hmmm, das werden wohl die Schokoladensplitter gewesen sein, die mir meine Mutter als S?ugling (sic!) in den Mund geschoben hat. Ich h?tte dann immer so gel?chelt. No Comment. So richtig lecker fand ich Essen als Kind nat?rlich bei anderen. Ich erinnere mich an "Huhn in Mangosauce" bei einer Freundin. So etwas Exotisches gabs bei uns nicht. Leider bin ich nie an das richtige Rezept gekommen. Alle Versuche, diesen Geschmack wiederzufinden, blieben erfolglos. Ach ja, und der erste Bissen Hummerfleisch... Mochte ich schon als Kind, auch wenns den kaum gab.

2. Welches Nahrungsmittel o.?. hat dich zum ersten Mal richtig angewidert?
Ganz klar: Gr?nkohl. Konnte ich mich nie mit anfreunden.

3.Hat sich diese Einschaetzung im Laufe deines Lebens geaendert?

Zum Rezept »

  • Crème brûlée au Père Noel

    Creme brul?e chocolat
    Nach der gestrigen, etwas morbiden Weihnachtsmannschmelze gibts heute das finale Weihnachtsmann-Endprodukt: Creme brûlée au Père Noel (aka Crème brûlée chocolat).

    Nachdem der Weihnachtsmann in der Milch-Sahne-Mischung geschmolzen war, habe ich die Eigelb untergerührt. Ich habe einen Tick weniger Zucker für das Rezept verwendet, da Vollmilchschokolade häufig viel zu süß ist, Weihnachtsmänner machen da keine Ausnahme.

    Geschmacklich hatte ich ein wenig Bedenken, denn eigentlich ist Vollmilchschokolade überhaupt nicht mein Fall, auch für Mousse au chocolat würde ich die nie nehmen. Für ein Schokodessert nehme ich üblicherweise Lindt-Schokolade mit 70% Kakao oder Vergleichbares. Der Weihnachtsmann ließ mir diesmal allerdings keine andere Wahl und so wurde ich angenehm überrascht:

    Zum Rezept »

  • Quarkbällchen

    Quarkbällchen

    Eigentlich wollte ich unbedingt einmal Berliner Pfannkuchen selbst machen, doch dann ich im Netz ein Rezept für Quarkbällchen. Da mein Kühlschrank noch 2x250g-Schälchen Quark bevoratete (einmal sogar schon kurz vor Silvester abgelaufen), entschied ich mich, Vorräte abzubauen. Gestern gabs gegen Spätnachmittag Quarkbällchen.

    Zum Rezept »

  • Kletzenbrot

    Kletzenbrot - Hutzelbrot

    Die letzten Jahre habe ich das Kletzenbrot nicht gebacken, obwohl mich jedesmal Bäckerstolz erfüllt, wenn ich die fertigen Brote anschaue. Dazwischen liegt viel Arbeit. Doch Kletzenbrot lohnt! Viele getrocknete Früchte machen dieses Roggenmischbrot zu einer wahren Delikatesse, die sich sogar länger hält als ein normales Brot.

    Zum Rezept »

  • Biscotti mit viel Schokolade

    Schokoladenbiscotti

    An die steinharten italienischen Biscotti, die - in Kaffee oder Kakao getunkt - zu zart schmelzenden Gaumenfreuden werden, habe ich mich bislang nicht herangetraut. Das schien Farmgirl nicht anders zu gehen. Ihr Versuch ermunterte mich, ebenfalls das Abenteuer "Biscotti" anzugehen. Da die Biscotti auch bei eatstuff ein Erfolg waren, konnte nichts mehr schief gehen.

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de