Schlagworte: schokoalde

Nutella-Tarte nach Pierre Hermé

Nutella-Tarte

Als ich neulich ein wenig Kochblogs durchforstete, las ich mich bei Il Forno fest. Die Nutella-Tarte von Meister-Pâtissier Pierre Hermé hatte es mir angetan. Auf Brot mag ich Nutella gar nicht so gern, da bevorzuge ich Samba Kokos. Deshalb werden Nutella-Gläser bei mir auch meist schlecht. Musste neulich sogar eines entsorgen, dass Ende 2004 abgelaufen war und sich ganz hinten im Küchenschrank versteckt hatte. Aber für diese Tarte wurde ein neues Glas angeschafft. Das hat jetzt auch gute Chance ganz geleert zu werden, zumal diese Biscotti (oder Cantuccini) auch noch darauf warten, gebacken zu werden.

Den Hinweis von Alberto, man könne jeden Tarteboden nehmen, hätte ich befolgen sollen, aber ich entschied mich für den Tarte-Boden von Hermé. Bei 140 g Butter, 75 g Puderzucker, 50 g gemahlene Mandeln, 1/4 TL Salz, etwas Vanille, 1 Ei und 245 g Mehl sollten zwei Tortenböden dabei herauskommen. Alberto beschrieb den Teig als ein wenig tricky. Kann ich nur bestätigen, denn der Teig war sehr weich. Und das änderte sich auch nur geringfügig durch Kühlung im Kühlschrank. Ich habe den Teig in der Tarteform ca. 15 Minuten blindgebacken. Bis zu diesem Zeitpunkt sah auch noch alles gut aus.

Zum Rezept »

  • Crème brûlée au Père Noel

    Creme brul?e chocolat
    Nach der gestrigen, etwas morbiden Weihnachtsmannschmelze gibts heute das finale Weihnachtsmann-Endprodukt: Creme brûlée au Père Noel (aka Crème brûlée chocolat).

    Nachdem der Weihnachtsmann in der Milch-Sahne-Mischung geschmolzen war, habe ich die Eigelb untergerührt. Ich habe einen Tick weniger Zucker für das Rezept verwendet, da Vollmilchschokolade häufig viel zu süß ist, Weihnachtsmänner machen da keine Ausnahme.

    Geschmacklich hatte ich ein wenig Bedenken, denn eigentlich ist Vollmilchschokolade überhaupt nicht mein Fall, auch für Mousse au chocolat würde ich die nie nehmen. Für ein Schokodessert nehme ich üblicherweise Lindt-Schokolade mit 70% Kakao oder Vergleichbares. Der Weihnachtsmann ließ mir diesmal allerdings keine andere Wahl und so wurde ich angenehm überrascht:

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de