Kommentar von: Andreas [Besucher]
Andreas...eben ein Einsteigerbuch und ich gebe dir recht, das Cover wirkt sehr Altbacken und wenig einladend. Da Frau Poletto ihren Stern dieses Jahr abgeben möchte und nun mehr bodenständigere italenische Küchen anbieten will, passt dass vielleicht...?

Auf meine Kaufliste kommt es nicht, aber wie gesagt... für den Einstieg warum nicht.
29.09.10 @ 11:11
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Den Stern gibt man ja nicht so ab, wie einen Hausausweis. Sie wird einfach nicht mehr das kochen, was ihr zum Stern verholfen hat. Sie nutzt die Gelegenheit, dass alte Verträge auslaufen. Mit Sterneküche und einem kleinen Restaurant wie dem "Poletto" kann sie von ihrer Popularität nicht wirklich profitieren. Mälzer macht's vor, wie man Massen ins Restaurant bringt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Cornelia Poletto einen Laden schaffen wird, der richtig brummt.
29.09.10 @ 11:40
Kommentar von: Oliver [Besucher]
OliverDank für die besondere Besprechung und ein kurzer Nachtrag zum TV-Konzept. Was ich an der Sendung schade finde, ist dass die Kameraführung das Lernkonzept viel zu wenig unterstützt. Wenn handwerkliche Dinge vom Küchengesellen durchexerziert werden, geht das Fernsehauge mitunter mit Frau Poletto zum Backofen, Einspieler zum Einkauf oder Schritt-für-Schritt-Vorspieler gibt es auch nicht, ganz zu schweigen von kulinarischer Erläuterung - Gelungene Küchenpädagogik sieht anders aus. Selbst die alte Hobbythek war da mitunter ergiebiger. Aber vielleicht weht der frische Poletto-Wind ja bald auch im Fernsehen. Ich würd mich freuen.
30.09.10 @ 07:01
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Danke, Oliver! Da hast Du sehr schön die Trennlinie gezogen zwischen Küchen-Entertainment und wirklicher Kochschule. Das ist mir soo noch nicht aufgefallen. Allerdings erinnere ich mich, dass ich mir im vergangenen Jahr schon abgeschaut hatte, wie man einen Schweinerollbraten bindet. Mehr Draufsichten wären sicherlich noch hilfreicher. Da kommt die Frage auf: Ist so ein Bildungsfernsehen gewollt? Man warf Delia Smith in England immer vor, sie hätte keine Entertainer-Qualitäten. Sie selbst sagte: Ich bin keine Entertainerin, ich mache Bildung. Ich vermittel Wissen. Letztlich war sie es, die Generationen von Briten das Kochen begebracht hat. An den Delia-Effekt reichen weder Nigella noch Jamie kontinuierlich heran. (Delia-Effekt: Meist waren Zutaten oder Gadgets sofort ausverkauft, nachdem Delia sie vorgeführt hatte. Und das waren damals keine Werbedeals ...)
30.09.10 @ 08:23
Kommentar von: Oliver [Besucher]
OliverDas frage ich mich auch, bislang hat der ganze Kochboom ja wenig gebracht - siehe Link. Tim Mälzer hat seinen Entertainment-Faktor ja in der ARD sehr zurückgefahren, aber hetzt geradezu durch die Rezepte, das es kaum Freude macht zuzuschauen. Frau Poletto bringt immer wieder schöne Details - die Bindetechnik habe ich auch gesehen - aber ich habe immer das Gefühl, sie möchte noch viel mehr vermitteln, aber das Format hindert sie daran.

Ich glaube immer noch an die Möglichkeit, einer gelungen Kombination aus Lehre und Entertainment. Wäre doch toll, wenn man zum Beispiel zeitgleich zur Sendung richtig mitkochen könnte - im Internet funktioniert es doch auch. Und für die Back- /-Kochzeit kann man sich ja gerne Studiogäste einladen oder Reportagen oder Studio-Spielle mit den Gästen zwischenschneiden. Vielleicht müssen wir bis dahin aber warten, bis alle Küchen standardmäßig mit Fernseher ausgesliefert werden. Freue mich aber auch über Tipps für gute Lehr-DVDs. Hast Du welche parat?-)

PS: Wollte dazu einen Link zur gestrigen Scobel-Sendung auf 3Sat einbauen, hat leicer nicht geklappt.
01.10.10 @ 08:00
Kommentar von: Karsten [Besucher]
KarstenDie Sendung mit ihr gefällt mir gut. Sie wirkt entspannt, aber bringt ihr Kochwissen rüber. Die Gerichte sind einfach, aber sie haben Pfiff.
Irritierend finde ich, dass die Bücher alle gleich heißen. Bislang habe ich nie eins gekauft. Sollte ich wohl ändern.
03.10.10 @ 12:38
Kommentar von: -=LuX=- [Besucher]
-=LuX=-Gerade zu dem von Herrn Dollase besonders positiv hervorgehobenem Rezept ?Hähnchenbrust im Safran-Fenchel-Sud mit Sauce Rouille? kann ich folgendes sagen:

Wenn man sich an das im Internet veröffentlichte Rezept hält, wird man feststellen, dass das Ergebnis nicht dem von Frau Poletto in ihrer Sendung präsentiertem Gericht entspricht.

Ich hatte so etwas bisher immer der schlampigen Redaktion zugeordnet, die das Rezept, nachdem Frau Poletto es gekocht hat, nicht entsprechend korrigiert hat (es ist ja bspw. bei "Lanz kocht" auch so, dass die Köche ihre Rezepte vor der Sendung einreichen und später häufig anders kochen. Die veröffentlichen Rezepte werden aber nicht korrigiert und funktionieren demzufolge auch nicht immer).

Inzwischen habe ich aber auch dieses Buch und dort ist das gleiche falsche Rezept abgedruckt. Der Text ist zwar leicht editiert, aber nur mit dem Ziel, ihn kochbuchfüllend etwas zu verlängern.

Sieht man sich das Video genauer an, dann stellt man fest, dass Frau Poletto sich garnicht an das Rezept gehalten und das Gericht zum Teil deutlich anders zubereitet hat.

Von Herrn Dollase würde ich mir wünschen, dass er ein Rezept doch bitte einmal selbst ausprobiert, bevor er es in höchsten Tönen lobt. Ist es doch gerade er, der Kochbücher alleine deshalb verreißt, weil ihm z.B. die Mengenangabe "1 EL", oder die Zeitangabe "10 Minuten" zu unpräzise sind, weil das je nach Qualität und Beschaffenheit der Zutaten variiert und ihm ausreicht zu behaupten, dass dann das vorausgesagte Ergebnis nicht erzielt werden kann.

Ich habe so etwas schon sehr häufig beobachtet und bin inzwischen der Meinung, dass das nur Absicht sein kann, damit man feststellt, dass Sterneköche dann doch eben besser kochen können als man selbst.

06.06.12 @ 21:50
« Tagliatelle mit Waldpilzen in RahmKürbissuppe »
bloggerei.de