Kommentar von: lamiacucina [Besucher]
lamiacucinadie Zubereitung eigentlich recht einfach, für zwei Personen ist es mir einfach zuviel Fisch.
22.12.09 @ 07:46
Kommentar von: Raffaela [Besucher]
RaffaelaIch gerate nur 2 Tage vor Heiligabend in Versuchung. Danke für die Anregung!
22.12.09 @ 09:26
Kommentar von: Barbara [Besucher]
BarbaraAuch schon ewig nicht mehr gemacht - mir fehlt's am Strand zum Einbuddeln... ;-)

Das mit den Kiefernnadeln ist interessant, das wusste ich nicht. Dill ist nämlich nicht so meins.
22.12.09 @ 09:39
Kommentar von: YaFoodie [Besucher]
YaFoodieIst schon witzig, ich komme gerade vom wenden unseres Graved Lachs wieder und was lese ich, in einem meiner Lieblingsblogs wird auch Graved Lachs gemacht. Ich liebe ihn, mit einer Dill-Honig-Senf Soße. Aber eine Frage noch, warum soll man keinen ganzen Fisch nehmen? Ich nehme am liebsten einen ganzen und habe 2 passende Hälften die mit würze eingerieben werden und dann übereinander liegen (auch mit Steinen beschwert).
22.12.09 @ 11:30
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@lamiacucina: Ich fürchte, der Lachs wird mir auch aus den Ohren rauskommen. Mag allerdings auf vieles nicht verzichten, weil "es in kleinen Mengen nicht lohnt". Wird sich schon ein Abnehmer finden. Hoffentlich.

@Raffaela: Gutes Gelingen falls der Inspiration Taten folgen ;)

@Barbara: Ja, ich fand das auch sehr interssant. Könnte ein sehr intensiver Geschmack sein.

@YaFoodie: Wenn man KEINEN GANZEN Lachs kauft - sondern nur einen halben - dass soll man drauf achten, dass die Haut noch dran ist. Beim ganzen Lachs ist die Gefahr, dass die Haut schon entfernt wurde, relativ gering ;)
22.12.09 @ 12:03
Kommentar von: katha [Besucher]
kathaschöne bilder! mein rezept ist ein von einer schwedischen freundin ganz leicht adaptiertes. die beize muss unbedingt weg! abwaschen geht am einfachsten, beim abtupfen bleibt zu viel salz dran. mein rezept von vor einem jahr steht hier:
http://www.esskultur.at/index.php/2008/12/19/die-lachsbrotchen-der-frau-esskultur/
22.12.09 @ 12:48
Kommentar von: peppinella [Besucher]
peppinellasteht schon ewig auf meiner ausprobierliste. hab noch nie selbst gebeizt. ob ich das noch vor silvester probier?
22.12.09 @ 12:56
Kommentar von: Karin [Besucher]
Karinzu Weihnachten schaffe ich das nicht mehr... aber zu Silvester wird eine Lachsseite " eingegraben !"
Das mit den Kiefernnadeln habe ich noch nie gehört...interessant und durchaus vorstellbar vom Geschmack.
Auf die Soße bin ich nun auch noch sehr gespannt :-)
22.12.09 @ 14:37
Kommentar von: Ole [Besucher] E-Mail
OleWarum soll man die Beize unbedingt entfernen (nur wegen des Salzes?)- ich mache daraus immer die Soße und die schmeckt genial - wobei man natürlich aufpassen muss, damit es nicht zu salzig wird.
22.12.09 @ 23:18
Kommentar von: Dill [Besucher]
DillWirklich leckeres Rezept. Kann Fisch als Gericht nur empfehlen und in Kombinaton wie oben beschrieben nicht nur sehr ansehnlich sondern auch richtig lecker.
25.12.09 @ 16:43
Kommentar von: v.lange [Besucher]
v.langebei nur zwei personen emfehle ich eine ca. 1,5 kg schwere lachsforelle und mariniere sie noch mit etwas wiskey und portwein ausprobieren echt lecker
21.10.10 @ 17:17
Kommentar von: Markus [Besucher]
MarkusIch habe die Erfahrung gemacht, dass längeres Beizen in jedem Fall besser ist, weil dadurch der Geschmack intensiver wird. Auf jeden Fall Superlecker.
12.12.11 @ 14:50
Kommentar von: Birgit Schultz [Besucher]
Birgit SchultzWeil es kurz vor Weihnachten ist, grabe ich diesen alten Post noch mal wieder aus. Mein Vater macht schon fast seit Jahrzehnten Graved Lachs nach einem ähnlichen Rezept traditionell zu Weihnachten. Als Tipp dazu: Ist der Lachs verspeist, die Haut in feine Streifen schneiden und ohne zusätzliches Fett in einer Pfanne rösten. Ein unwiderstehlicher Snack! Leider nicht sehr gallefreundlich ...
20.12.12 @ 01:10
« Desserts - nicht nur für WeihnachtenKochbücher & anderes unterm Weihnachtsbaum »
bloggerei.de