Comment from: Denise [Visitor]
DeniseDas sieht ganz schön lecker aus und erstaunlich einfach. Muss mal ausprobiert werden!
2013-07-01 @ 11:20
Comment from: Hesting [Visitor]
HestingIch denke seit Tagen über selbstgemachten Käse nach. Dein Timing ist wirklich klasse. Bitte nicht zu lange mit den anderen Rezepten warten. ;o)
2013-07-01 @ 12:44
Comment from: Marita [Visitor]
Maritaich habe es gleich ausprobiert... der Schmeckt wirklich klasse... Ich überlege, ob man da nicht mit Knoblauch und oder Kräuter spielen kann..

2013-07-02 @ 20:00
Comment from: Peggy [Visitor]
PeggyDiese Köstlichkeit kommt bei uns schon länger auf den Tisch. Bitte auf gar keinen Fall (wie ich damals und wie Claudia es andenkt) mit Kaffeefilter probieren! Der Käse nimmt den "Papiergeschmack" an...
2013-07-03 @ 12:06
Comment from: Hesting [Visitor]
HestingSo, ich hab jetzt auch mal Joghurt angesetzt, Mulltuch hab ich eh da. Ich hab auf 1000 g etwa 1,5 gehäufte TL Salz genommen. Erinnert damit geschmacklich an Ayran.
2013-07-03 @ 15:21
Comment from: Evelyn [Visitor]
EvelynIch bereite Labneh auch aus Schafsjoghurt zu, das schmeckt auch gut. Zubereitung in einem dafür reservierten Plastikkaffeefilter mit Papiertüten - geschmackliche Nachteile habe ich bisher nicht festgestellt.
2013-07-05 @ 14:21
Comment from: Sabine [Visitor]
SabineToller Geschmack + sehr schöne Konsistenz. Auch als Dessert bei uns seit langem besonders begehrt.
Dazu 500 g Joghurt mit 200 g geschlagener Sahne vermischen, ca. 100g Zucker zufügen. Wer mag, fügt noch ein wenig geriebene Zitronenschale hinzu.
Schmeckt mit Himbeer-/ Erdbeer-Coulis einfach himmlisch! Unsere Gäste sind
davon besonders begeistert.

Meine Erfahrung nach diverse Experimenten: 24 Std. Abtropf-Zeit reichen völlig, mehr macht die Konsistenz nicht besser.
2013-07-07 @ 19:25
Comment from: Tonia [Visitor] Email
ToniaAuf sowas stehe ich ja total. Habe auch schon Ricotta selber gemacht. Verwendest du den Labneh noch anders aßer auf`s Brot?
2013-07-13 @ 13:57
Comment from: Tercüman [Visitor]
TercümanIm Türkischen ist die Bezeichnung "Labne Peyniri" = Labneh-Käse. In der türkischen Küche wird Labneh immer als Teil eines Menüs verspeist, niemals alleine, da "tatsiz tuzsus" = schmeckt nach nichts :-)
2013-07-14 @ 16:38
Comment from: Hesting [Visitor]
HestingHier tropft gerade die zweite Ladung durch's Sieb. Das Salz hab ich vergessen, allerdings wollte ich es ohnehin mal ohne probieren, um später süße Sachen damit machen zu können.
2013-07-19 @ 18:55
Comment from: Frl.Moonstruck [Visitor]
Frl.MoonstruckMhmm, Labneh ist wirklich eine sehr feine Sache. :)
2013-07-21 @ 08:53
Comment from: Roxi [Visitor]
RoxiDavon habe ich ja noch nie etwas gehört, Labneh... Klingt total interessant und lecker! Das werde ich mal austesten und stelle mir dazu ein flaches Fladenbrot mit hellem und dunklem Sesam und Olivenöl vor... Ich freu mich schon drauf!
Danke für den tollen Post!
Grüße, Roxi
2013-07-28 @ 17:07
Comment from: Hirvi [Visitor]
HirviIn meinem arabischen Kochbuch wird die Masse zu kleinen Bällchen gerollt (Hände zwischendurch in Olivenöl tauchen) und mit Chilischoten, Lorbeerblättern, Schwarzkümmel und Pfefferkörnern drei Tage in Olivenöl ziehen lassen. Angeblich sind sie so 1-2 Monate haltbar (nach ein paar Tagen waren sie aber immer schon aufgefuttert).
Im Salatblatt angerichtet prima für Buffets!
2013-07-29 @ 17:24
Comment from: Katy [Visitor]
KatyHier eine süsse - indische - Verwendung von Labneh:

1/4 TL Safran für 30 Min. in 1 EL Milch einweichen. Zusammen mit 100g Zucker unter den Labneh rühren bis dieser glatt und cremig ist. 1 Mango in kleine Würfel schneiden, in 4 Schalen verteilen und mit der Creme bedecken. 2 EL gehackte darüber streuen.
2013-08-19 @ 18:29
Comment from: Jens [Visitor]
JensBis eben habe ich von Labneh noch nie etwas gehört. Habe ich mal wieder etwas gelernt.
Habe nur bisher kein Gefühl, wo ich das sinnvoll integrieren kann. Muss ich mir wohl mal die Vorschläge in den Kommentaren zu Gemüte führen oder ich probiere mal was aus.
Vielen Dank für die kostenlose Weiterbildung!

Gruss,
Jens
2013-09-28 @ 16:29
« Vacherin mit HimbeerenWarmer Spargelsalat mit Erdbeeren, Rucola und Burrata »
bloggerei.de