Kommentar von: Claudia [Besucher]
ClaudiaHallo Claudia, ich war heute auch beim "Holler" sammeln, wie man in Bayern sagt. Aus den Beeren m?chte ich Hollermarmelade (bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr) und Hollersirup machen. Mit einem Dampfentsafter habe ich leider keinerlei Erfahrung.
17.09.06 @ 18:23
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Hallo Claudia, machst Du die Marmelade denn aus den ganzen Beeren? Mich w?rden die Kerne st?ren. Mit "Holler"-Marmelade habe wiederum ich keine Erfahrung.
17.09.06 @ 18:28
Kommentar von: Claudia [Besucher]
ClaudiaHallo Claudia, ja, ich mache die Marmelade aus ganzen Beeren, die Kerne st?ren uns nicht. Eigentlich wollte ich die kostbaren Beeren (was jeder weiss, der mal 5kg Hollerbeeren abgerebelt hat!) noch mit Apfel mischen, aber mein S??er wollte die Marmelade pur. Ich habe soeben auch entsaftet - allerdings mit dem Schnellkochtopf - das ging erstaunlich gut. 2kg Hollerbeeren habe ich f?r Marmelade angesetzt, 2 kg habe ich f?r Sirup und Lik?r entsaftet und 1kg verwende ich f?r "Hollerkoch" zum Einmachen mit Birnen nach einem Witzigmann-Rezept.
17.09.06 @ 22:05
Kommentar von: Silke [Besucher]
SilkeSchade, dass ich dem Artikel überhaupt nicht das entnehmen kann, was im Tiltel steht, nämlich wie man Fliederbeeren entsaftet.
24.09.09 @ 18:07
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Silke: Das hier ist die Beschreibung für den Dampfentsafter. Wer so ein Gerät hat, kann gar nichts falsch machen: In das untere Teil gibt man Wasser, der Topf steht auf dem Herd und wird erhitzt. Das Wasser kocht und erzeugt Dampf. Oben sind die Früchte, die durch den Dampf platzen und ihren Saft abgeben. Der Saft tropft durch das Sieb und wird von der "Saftschale" aufgefangen, durch den Schlauch fließt dann der Saft. Das Gerät erklärt sich eigentlich von selbst.

Im normalen Kochtopf ist das Prozedere komplizierter. Dort setzt man die Beeren am besten mit etwas Wasser auf und kocht die Beeren auf. Das ganze gibt man dann durch ein sehr feines Sieb. Das ist mir persönlich aber zu viel Schweinkram und für große Mengen Fliederbeeren nicht geeignet.
24.09.09 @ 21:50
Kommentar von: kerstin [Besucher]
kerstinbei mir hat sich der Spül- und Putzaufwand erheblich reduziert, seit ich einen 'Fruchtpressvorsatz' für meine Jupiter-Getreidemühle habe. Also praktisch ein elektrisches Passiersieb. Beeren zuppel ich trotzdem noch ab, koch sie einmal kurz auf, damit sich die Farbe schön löst und jage sie dann durch die Maschine. Ergebnis ist eine Kern- und Schalenfreie Fruchtpulpe, die man einfrieren, einachen oder zu Marmelade verarbeiten kann. Ich mische sie meist mit frisch gepresstem Apfelmost und koche dann Marmelade. Geht viel schneller als mit dem Dampfentsafter und kostet auch weniger Energie.
Die Einzelteile der Presse lassen sich so auseinandernehmen, dass man sie ganz bequem spülen kann - was man vom manuellen Passiersieb nicht behaupten kann.
04.02.10 @ 14:38
« Backobst mit HefeklößenSteinpilzrisotto nach Lea Linster »
kostenloser Counter Food & Drink blogs Ranking-Hits TopBlogs.de bloggerei.de blogoscoop Food & Drink Blogs Food & drink blogs