Kategorie: Norddeutsches

Überbackene Schollenfilets

?berbackene ScholleEs passiert recht h?ufig, dass mir Rezepte in der "Brigitte" gefallen. Die schneide ich dann aus, und sie landen auf meiner Endlos-to-cook-Liste. Gestern wollte ich die ?berbackenen Schollenfilets ausprobieren. Das Rezept muss schon ein paar Jahre alt sein. Allerdings kann der Ausriss noch keine zehn Jahre alt sein. Die Kombination von Schollenfilet und Spinat fand ich nicht gewagt, auch die Bechamelsauce dazu schien mir zu passen. Doch Fisch mit Käse überbacken? Mit Gouda? Ich war skeptisch...

Zum Rezept »

  • Rosinenbrot aus Challah-Teig

    Rosinenbrot
    Von der Challah war ich dermaßen begeistert, dass ich sie am Wochenende gleich noch einmal backen wollte. Weil ich eine Challah verschenken wollte, habe ich gleich die doppelte Menge zubereitet.

    Eine wahre Herausforderung bei einer Mehlmenge von rund 1200-1350 g Mehl! Da der Teig aber einigermaßen weich und geschmeidig ist, hat das 10-minütige Kneten sehr viel Spaß gemacht. Dem Rat aus der Bread-Bakers-Mailingliste, gegen Ende des Knetens Inne zu halten, den Kopf demütig zu senken und dann das Gesicht im Teig zu versenken, habe ich nicht befolgt. Köstlich amüsiert habe ich mich dann allerdings über die Antwort eines anderen Brotbäckers, der sich ziemlich lustig gemacht hat über dieses "Challah-Ritual". Doch zurück zu meiner Challah.

    Zum Rezept »

  • Matjes mit Zwiebeln und Äpfeln

    Matjes Doppelfilet

    Als ich kürzlich beim Fischmann stand, bekam ich Appetit auf Matjes nach Hausfrauenart, mit einer selbstgemachten Sauce aus Joghurt, saurer Sahne (oder Schmand oder Creme fraîche), Mayonnaise, Zwiebelringen und Äpfeln. Ein Matjes-Doppelfilet wanderte in meine Einkaufstasche.

    Zum Rezept »

  • Spaghetti mit Miesmuscheln und Nordseekrabben

    Spaghetti mit Miesmuscheln und Nordseekrabben.

    Nicht mehr lange, dann ist auch die Zeit für frische Miesmuscheln wieder vorbei. Man genießt die "Pfahlmuscheln" wie sie auch genannt werden in den Monaten mit "r", also von September bis April. Muscheln hatte ich in dieser Saison noch gar nicht auf dem Tisch. Kein Wunder, mein letztes Erlebnis war nicht so nett. Bei einem kleinen Italiener in Bad Cannstatt schmeckten die Dinger schon so komisch, dass der größte Teil in die Küche zurückwanderte... Mittlerweile weiß ich, dass es in dem kleinen Stadtteil von Stuttgart ein, zwei großartige Restaurants gibt, man muss nur wissen, wo die sind. Wir waren damals jedenfalls in einem Restaurant - sagen wir - der unteren Mittelklasse, waren aber des Suchens müde und recht hungrig. Aber ich schweife ab. Gestern gabs bei mir endlich mal wieder Muscheln. Die konnten die schlechte Erinnerung auslöschen. Dazu frische Nordseekraben und ab gehts in den Bereich himmlicher Pasta-Genüsse.

    Zum Rezept »

  • Finkenwerder Scholle

    Scholle Finkenwerder Art

    Irgendwie scheint Fisch ein wenig das Stiefkind der Blogger zu sein. Wer einmal googelt, findet mehr Rezepte für Fleisch oder Kuchen. Oder liegt das einfach nur daran, dass frischer Fisch nicht überall zu haben ist? Hier an der Waterkant jedenfalls bekommt man frischen Fisch an diversen Ständen auf dem Markt. Ehrensache, dass ich mich als Fischkopp an dem Blogevent Fisch beteilige. Und da soll es ganz norddeutsch zugehen: Ich habe Scholle Finkenwerder Art zubereitet. Lecker, schnell gemacht - und vom fetten Speck und der Butter einmal abgesehen, ist Fisch auch noch sehr gesund. Also Butter bei die Fische!

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de