Kategorie: Alltagsküche

Geröstete Kartoffel-Julienne mit Spiegelei

Kartoffel-Geröstetes

Nein, es sind keine Rösti - auf dieses emotional beladene Thema lasse ich mich heute nicht ein. Wer ein Rezept für Schweizer Rösti sucht, ist hier gut beraten. Ich hatte lediglich überlegt, ob ich wieder einmal Bratkartoffeln aus blauen Kartoffeln machen soll. Mit einem neuen, unfallträchtigen Julienne-Schneider musste aber herumgespielt werden. Herausgekommen sind einfache, geröstete Kartoffel-Julienne. Mit Spiegelei.

Ich habe die blauen Kartoffeln mit dem Julienne-Schneider in feine Streifen gerissen gehobelt, gesalzen und anschließend in Butterschmalz in einer Pfanne knusprig gebraten. Leicht gepfeffert und oben drauf ein Spiegelei. Knusprig, lecker und unkompliziert. Und erstaunlich, wie man aus einem 0815-Gericht, ein optisch extravagantes und poppiges Mahl machen kann.

Mehr zum Thema Kartoffeln

  • Rezept: Lasagne

    Lasagne

    Bei meiner ersten Lasagne in den 80er-Jahren mussten die Lasagne-Blätter noch vorgekocht werden. Keine schöne Aufgabe. Mittlerweile gibt es ordentliche Fertig-Platten, die man einfach so in die Auflaufform schichten kann ohne, dass man hinterher eine sehr knusprige Lasagne erhält. Lasagne ist - wenn man ohnehin schon eine Bolognese-Sauce im Kühlschrank oder Tiefkühler hat - schnell gemacht. So schnell, dass ich spontan sogar eine 1-Personen-Variante gemacht habe.

    Zum Rezept »

  • Krabben-Knoblauch-Dip

    Krabben-Knoblauch-Dip

    Heute wieder ein Gastbeitrag von Oliver. Leckerer Krabben-Dip als Ergebnis einer Experimentier-Reihe:

    Was vom Wochenende übrig bleibt, eignet sich nicht immer für ein vollständiges Gericht, manchmal aber für einen leckeren Snack. Von einem Sonntagsbrunch hatte ich am Montag noch etwas Joghurt, Kartoffeln und eine Packung Nordsee-Krabben übrig und Hunger auf etwas Pikantes. Ich entschied mich für einen Joghurt-Dip - würzig, aber schön leicht. Bei den Aromen fiel mir die Entscheidung schon schwerer und so entschied ich mich für fünf Variationen eines Basis-Dips, die ich meiner Frau beim TV-Abend zur Beurteilung vorsetzte. Sieger wurde die Version Provencale, die sich unter anderem gegen Chilli-Koriander und Ingwer-Curry durchsetzte, Hier das Rezept der Gewinnermischung.

    Zum Rezept »

  • Wirsing mit Mettwürstchen

    Wirsing mit Mettwürstchen

    Bis auf einmal Rahmwirsing habe ich diesen Winter noch nicht mit Wirsingkohl gekocht. Dabei hatte eine Leserin sehr von Wirsing mit Mettwürstchen geschwärmt. Das wollte ich gern ausprobieren. Besonders weil dieses Kohlgericht nicht lange schmoren muss.

    Zum Rezept »

  • Pfannkuchen vs. Crêpes

    PfannkuchenIn Kindertagen gab es ab und an Pfannkuchen. Mit Zimt und Zucker oder mit eingebackenen Apfelstücken. Diese Pfannkuchen waren ziemlich dick durch Eischnee aufgeplustert und wurden in einer Pfanne mit reichlich Öl gebacken. In den 80er-Jahren machte dann ein Croques-Laden auf, der diverse Crêpes anbot. Die fand ich großartig und investierte ab und an etwas Taschengeld in die hauchdünnen frz. Pfannkuchen. Und schon bald fing ich an, Cr?pes selbst zu machen und mich im Hochwerfen und wieder Auffangen der Dinger zu trainieren. Anfangs mit einer kleinen Pfanne, später wurden Pfanne und Crêpes größer und ich wagemutiger. Irgendwie schmeckten mir Crêpes einfach besser. Vor ein paar Tagen habe ich zur Abwechselung mal wieder die alten Pfannkuchen gebacken. Und eines festgestellt:

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de