Schlagworte: steaks

Überbackene Steaks

Steak überbacken

In meinem Kühlschrank warteten noch zwei Hüftsteaks auf ihre Bestimmung. Nun habe ich gar nichts gegen Steak pur bzw. klassisch mit Kräuterbutter. Ich hatte allerdings auch noch etwas Käse und Creme fraîche. Leider keine Kresse. Aber die war schnell besorgt und so gab's heute abend bei mir überbackene Steaks, die ich irgendwann in den frühen 90er-Jahren einmal bei einer Freundin gegessen hatte. Seit ich mir das Rezept vor zwei Jahren mal notiert habe, gibt diese Steakvariante bei mir von Zeit zu Zeit.

Die Steaks werden dazu angebraten und anschließend in eine ausgebutterte Auflaufform gegeben. Crème fraîche wird mit geriebenem Käse und der Kresse vermischt, das Ganze wird mit Salz, Pfeffer und - ganz wichtig -

Zum Rezept »

  • Hüftsteak mit Kapernstampf

    Huftsteak mit Kapernstampf
    Ich habe zwar keinen Fernseher mehr, doch ab und an gucke ich bei Kerners Köchen in die Online-Rezepte. Wenn dann noch jemand "Kapern" ruft, schreie ich "Hier!". Ich bin immer wieder auf der Suche nach leckeren Kapern-Rezepten, wie man hier und hier lesen kann. Vergangenen Freitag gabs bei Kerner von Ralf Zacherl "Gegrilltes Steak-Tatar mit Linda-Kapernstampf". Da ich noch ein Huftsteak übrig hatte, musste das ausprobiert werden.

    Was mich ein wenig verwunderte:

    Zum Rezept »

  • Hüftsteak mit Bratkartoffeln und Salat

    Steak mit Bratkartoffeln und Salat
    Dieses Steak sah so verführerisch aus, dass wieder einmal Lust auf Steak bekam. Normalerweise bereite ich recht selten Fleisch bei mir zu, meist esse ich Fleisch außer Haus. Die Idee mit der Gewürzmischung, die nur auf einer Seite des Steaks ist, gefiel mir. Leider hatte ich keinen sehr fein gemahlenen Espresso im Haus, so dass ich mir den groben Espresso als "steak rub" nicht antun wollte. Wie ich bei einem meiner Kochkurse gelernt hatte, gibt auch Kakaopulver Rindfleisch ein feines Aroma.

    Ich habe insgesamt weniger Chili genommen, weil ich die angegebenen Sorten nicht im Haus hatte und die Chili-Stärke nicht einschätzen konnte. Mein Chilipulver kenne ich und mein Verlangen, mir hinterher die Zunge zu verbrennen, war gering.

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de