Kommentar von: ostwestwind [Besucher]
ostwestwindNa ist doch sonnenklar: Sofort backen und ein Exemplar zu mir;-)
Klasse noch ein Kuchen im Glas f?r die Sammlung. Danke!
11.11.05 @ 20:30
Kommentar von: zorra [Besucher]
zorraAlso ich w?rde mich auf opfern. ;-)
12.11.05 @ 09:30
Kommentar von: Petra-Foodfreak [Besucher]
Petra-FoodfreakIch t?t auch einen nehmen.. und in Barmbek den Kaffee dazu kochen ;)
14.11.05 @ 21:42
Kommentar von: Katrin [Besucher]
KatrinH?rt sich sehr lecker an, aber wie l?uft das mit dem verschliessen?
Zieht sich der Gummiring zusammen, weil die Gl?ser noch warm sind oder muss das ganze nochmal in den Einkochapparat mit Klemmen und so ?
28.02.06 @ 09:24
Kommentar von: Marion [Besucher]
MarionM?ssen die Kuchen vor oder nach dem backen mit Gummi und Deckel verschlossen werde? Habe selbst noch kein Erfahrung damit und traue mich nicht so recht.
15.06.07 @ 12:22
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Marion: Wie im Artikel oben steht, habe ich die Gl?ser vor dem Backen verschlossen. Allerdings komme ich davon immer mehr ab, weil es ziemlich stinkt. Aber eine gute Methode, wenn der Kuchen etwas l?nger aufbewahrt werden soll. Man kann den Kuchen auch sofort nach dem Backen verschlie?en. Fiese Angelegenheit, weil das Glas nat?rlich sehr hei? ist. Oder: etwas abk?hlen lassen und dann sterilisieren. Dann h?lt der Kuchen lange.
15.06.07 @ 19:30
Kommentar von: Susanna [Besucher]
SusannaHallo Claudia, ich habe kürzlich deine Site entdeckt; sie gefällt mir sehr gut. Zum Thema Glaskuchen habe ich in meiner Sammlung folgenden Text gefunden (allerdings habe ich diese Methode selber noch nicht ausprobiert und die Quelle kenne ich auch nicht):

Um einen Glaskuchen herzustellen, benötigt man ein gut gefettetes und mit Mehl oder Paniermehl ausgestreutes Glas. Entscheidet man sich für ein Weckglas mit Gummiring, sollte man diesen vor dem Verschließen des Glases in kochendem Wasser einweichen.
Nun kann die Vorbereitung des Teiges beginnen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Es eignen sich vor allem Rührteige, aber auch Muffin- oder Brotteige können im Glas gebacken werden. Der Teig sollte etwa zwei Drittel des Glases ausfüllen, da er während des Backens aufgeht und so auch den restlichen Platz einnimmt. Die gefüllten Gläser kommen ohne Deckel direkt in den Backofen.
Wie bei einem normalen Kuchen hilft auch bei dem Kuchen aus dem Glas der Stäbchentest, um herauszufinden, ob die Backzeit ausreichend war. Dabei sticht man mit einem Holzstäbchen in den Kuchen und prüft, ob Teig daran hängen bleibt. Ist dies nicht der Fall, kann der Glaskuchen mit Topflappen oder Handschuhen aus dem Ofen genommen und verschlossen werden. Schraubgläser werden mit ihrem Schraubdeckel versehen und Weckgläser werden mit dem ausgekochten Gummi verschlossen. Durch das Verschließen des noch heißen Glases entsteht in dessen Inneren ein Vakuum, das den Kuchen bis zu sechs Monate lang haltbar macht. So hat man jederzeit einen frischen und saftigen Kuchen zur Hand.

Vielleicht hast du unterdessen von dieser Methode auch schon gehört.. weiterhin viel Spass beim Kochen und herzliche Grüsse, Susanna
23.04.10 @ 15:01
« 10 Tipps für perfekte CookiesKüchenspirituosen »
bloggerei.de