Kommentar von: Sabine [Besucher]
SabineHmmh, das Huehnchen klingt wirklich sehr lecker. Ueberrascht mich ja etwas, dass man laut Jamie die Knoblauchknollen auf die Haut reiben soll. Liebe Gruesse aus Sydney von Sabine
10.11.10 @ 12:05
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Er schreibt: "Then I remove the lemon and garlic from inside the chicken, squeeze all the garlic flesh out of the skin, mush it up and smear it all over the chicken, discard the lemon and rosemary and carve the chicken at the table."
10.11.10 @ 12:08
Kommentar von: allesistgut [Besucher]
allesistgutOh wie lecker. Ich stimme dir zu. So ein ganzen Brathähnchen duftet unübertroffen. Für Bio-Huhn war ich bis jetzt zu geizig. Geschmacklich dürfte es aber der Hammer sein.
10.11.10 @ 13:06
Kommentar von: daniela [Besucher]
danielaGenau nach dem Rezept mach ich mein Brathähnchen auch am Liebsten. Die zerdrückten Knoblauchzehen servier ich extra dazu, dann kann jeder nehmen, wie er möchte. Schmeckt zu den Kartoffeln ganz gut. Dass mit dem Wishbone muss ich das nächste Mal ausprobieren.
10.11.10 @ 14:39
Kommentar von: Zypresse [Besucher] E-Mail
ZypresseHallo Claudia, Du hast Recht: es handelt sich um die vorn liegenden paarige Schlüsselbeine, die miteinander zur Furcula (Gabelbein) verwachsen sind. Der englische Name "wishbone" rührt daher, dass es niemals in der Mitte bricht, so dass immer ein größeres und ein kleineres Stück entsteht. In manchen Kulturen hat derjenige, der das größere Stück erhält, einen Wunsch frei. Siehe auch unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Vogelskelett#Schulterg.C3.BCrtel
10.11.10 @ 15:33
Kommentar von: anie's delight [Besucher]
anie's delightIch mag auch am liebsten ganze Hühner im Innern vollgestopft mit Gewürzen und Kräutern. Frische Kräuter unter die Haut gesteckt und im Ofen langsam geschmort. Dazu noch Biohuhn. Und die kulinarische Welt ist perfekt....
10.11.10 @ 15:43
Kommentar von: Oliver [Besucher]
OliverLecker. Wie lang lässt Du das Huhn noch ruhn?
11.11.10 @ 08:38
Kommentar von: Manu [Besucher]
ManuMhhhmmm...wieder mal ein leckeres Rezept!!
11.11.10 @ 08:53
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@allesistgut: Wenn man aus der Karkasse anschließend noch eine Hühnersuppe kocht, relativiert sich auch der Preis wieder. Ich habe mir immer wieder Dokumentationen über Massenhühnerhaltung angeschaut. Irgendwann ekelt es einen vor diesen erbärmlichen Hühnern.

@Daniela: Stimmt, zu den Kartoffeln passt es ganz gut. Auf die knusprige Haut - wie Jamie vorschlägt - würde ich das auch nicht machen.

@Zypresse: Vielen Dank für die Info! Gabelbein hatte ich auch noch als Begriff in Erinnerung, konnte mir aber keinen Reim drauf machen. Ich fand, dass es aussah wie eine Wünschelrute - aber die Geschichte mit dem freien Wunsch ist natürlich netter. ;)

@anie'sDelight: Ja, so einfach kann das sein ...

@Oliver: Ca. 10 Minuten, vielleicht eine Viertelstunde. Kommt immer auch auf die Größe an. Bei dem kleinen Huhn haben 10 Minuten voll ausgereicht.

@Manu: Ja, überlege schon, wann ich wieder ein Huhn machen könnte.
11.11.10 @ 09:03
Kommentar von: PoPoL [Besucher]
PoPoLIch kaufe meine Hühner in einem Französisch Bauernhaus, wo die Tiere freie auslauf haben. Für mich niemals noch "Werk Hühner"...
12.11.10 @ 18:30
Kommentar von: Andreas [Besucher]
AndreasBei mir gibt es auch nur noch ganze Hühner... Brust will und kann ich nicht mehr sehen bzw. essen.
13.11.10 @ 16:50
Kommentar von: p.dettmar [Besucher]
p.dettmarhallo claudia,
ich verfolge deinen blog schon sehr lange passiv, bin immer wieder begeistert über die tollen rezepte. Ich glaube wir wohnen beide im gleiche stadtteil von hamburg, in eimsbüttel. wo kaufst du das Biohuhn? hätte gerne eine gute tip.
herzliche grüße
p. dettmar
14.11.10 @ 14:41
Kommentar von: Arthurs Tochter [Besucher] E-Mail
Arthurs TochterIch mache nur sehr sehr sehr selten noch Einzelteile vom Huhn. Meistens im Ganze, da schmecken sie am besten! Oder aber ich kaufe den ganzen Hahn (ich habe da eine fantastische bäuerliche Quelle) und zerteile mir ihn selbst.
Und Du hast Recht, ein alleiniges Hähnchenbrustfilet ist doch meistens ziemlich fad.
Guck mal, passt so schön in die Jahreszeit: Gefüllter Freilandhahn mit Maronen:
http://arthurstochterkocht.blogspot.com/2009/10/gefulltes-freilandhuhn-mit-maronen.html
15.11.10 @ 06:50
Berlins Profi CateringEin Tip von mir: Versucht mal das Hähnchen in eine Tüte zu packen und erst danach in den Ofen. So dampft das Huhn vor sich hin und der leckere Saft kann nicht entweichen.
21.10.11 @ 23:40
Kommentar von: Sarag [Besucher]
SaragDas beste Hühnchen, das ich jemals gegessen habe. Vor allem die Butter unter der Haut hat dafür gesorgt, dass der Vogel sowohl saftig als auch knusprig wird. Ich hatte kleine heurige Kartoffeln, die ich in einem extra Bräter zubereitet habe und anschließend mit viel Petersilie vermengt habe. Dazu gab es einen Fenchel-Orangen-Walnuss Salat. Hat perfekt harmonisiert!
19.07.12 @ 11:40
Kommentar von: Ferienwohnung Köln [Besucher]
Ferienwohnung KölnHallo,
das Hähnchen war wirklich total lecker. Kann ich nur empfehlen. Gerade für den Sommer (wenn er denn nun mal endlich kommt)...
30.04.13 @ 00:10
« Quittenbrot - MembrilloApfelkuchen mit Mandelkrokant »
bloggerei.de