Kommentar von: Foodfreak [Besucher]
FoodfreakNa bei der Zwiebelmenge kann das ja nix werden ;))

Im Ernst, auf 800 g Fleisch m?ssten da bei mir mindestens 400 g Zwiebeln dazu - eher 800 g. Und die Sauce meines k?rzlich gemachten Kalbsgulasch brauchte auch keine Bindung, die hatte dank der Zwiebeln die passende Konsistenz.
05.12.06 @ 18:08
Kommentar von: Julia [Besucher]
JuliaAls Ungarin muss ich sagen, das Gulasch bindet genau durch das lange Schmoren der Zwiebeln...Und zwar ERST die Zwiebeln and?nsten - nicht braten oder r?sten! auf kleiner Hitze sch?n glasig werden lassen, dann das Fleisch dazu und dann erst das Paprikapulver. So machen es Mutter und Oma...;-)
Und ja, die Menge der Zwiebeln ist auch sehr wichtig...
viele Gr??e
05.12.06 @ 19:07
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Vielen Dank f?r die Kommentare! Habe gerade noch einmal gegoogelt: Fleisch und Zwiebeln zu gleichen Teilen ist eine Spezialit?t der Ungarn, ebenso der Trick mit dem nur ged?nsteten Fleisch (also ohne scharfes anbraten). Da geh?rt klassischerweise auch gar kein Rotwein und keine Br?he rein.

Die Scheibe Brot, die sich beim Schmoren aufl?st, schreibt man dem Wiener Gulasch zu.

Man lernt gl?cklicherweise nie aus! :-)
05.12.06 @ 21:29
Kommentar von: guild_rez [Besucher]
guild_rezHallo,
fuer mein Gulasch Rezept verwende ich unter anderem
1 kg Rinderfleisch und 700 gr. Zwiebeln.
Die Zwiebeln werden zuerst mit anderen Zutaten goldgelb angebraten,
zuletzt das Fleisch zugeben.
Im offenen Topf bei ca. 175 Grad fuer 3 Stunden schmoren. Das ergibt einen wunderbaren wuerzigen, saemeigen Gulasch.
cheers Gisela
http://guildwood.blogspot.com/
10.12.06 @ 11:50
Lebensfähig » Reise durch die Foodblogs - KW 48[...] 195;¼sekiste 05.12.06: Ein wirklich lecker verführerisches Rotwein-Gulasch bei Fool for Food 05.12.06: Küchenlatein hat das 5. Tür [...]
13.12.06 @ 02:48
Kommentar von: Dagmar Buggle [Besucher] E-Mail
Dagmar BuggleIch binde immer folgendermaßen, ganz ohne Pampanrühren: Ein bißchen Wurzelgemüse klein gewürfelt wird schon beim Anbraten dazu gegeben - gibt noch mehr Geschmack dazu. Nach Beendigung der Kochzeit entnehme ich eine gute Menge Flüssigkeit zusammen mit (evtl. bloß einem Teil) der Gemüsewürfelchen, püriere das ganze, gebe es wieder in den Topf zurück und verrühre gut. Hiermit lässt sich jeder Bindungsgrad ohne sonstige Hilfsmittel herstellen.
Gruß vom Bodensee,
Dagmar
06.10.09 @ 17:55
« Dundee CakeRezepte für die Weihnachtsbäckerei »
bloggerei.de