Kommentar von: Petra [Besucher]
PetraHast du Himbeerrhabarber f?r den Saft verwendet? Die Farbe ist wirklich toll. Ein Schluck Rhabarbersaft in eiskaltem Sekt schmecht ?brigens auch klasse.
30.05.06 @ 08:42
Kirstin vom SaftblogFinde ich Klasse - diesen Versuch. Wir pressen den Rhabarber ja in K?rze und erreichen die gleiche Ausbeute wie Du. Also 1 kg Rhabarber ergibt 0,6 Liter Rhabarber-Direktsaft. Auch wir bieten ihn den Endkunden dann als Nektar an. Allerdings wird er vor dem Ausmischen mit Wasser und Apfels??e noch filtriert. Das erkl?rt auch warum die Farbe nicht so intensiv ist, wie bei Dir. Ich finde die Farbe so "naturtr?b" auch viel sch?ner und werde mal mit meinem Produktionleiter sprechen, ob er so auch stabil bleibt. Sieht einfach viel leckerer aus.

Wir werden den Nektar in 4 bis 8 Wochen dann in unsere Saftboxen abf?llen. Wenn Du probieren willst, schicken wir Dir gern mal eine Gratisbox zu. Dein Urteil w?rde mich interessieren. Bitte nicht falsch verstehen. Soll keine Werbung sein. Wir hatten in unserem Blog gefragt, ob Interesse an Rhabarber-Nektar besteht und viele Leute wissen gar nicht mehr, wie so etwas schmeckt.

Also viele Gr??e aus Sachsen nach Hamburg.

PS: Schade, da? Hamburg so weit weg ist, sonst h?ttest Du den Rhabarber zu uns bringen k?nnen. Der reicht immer vorne und hinten nicht. :o)
30.05.06 @ 09:05
Kommentar von: ostwestwind [Besucher]
ostwestwindDie Abtropfmethode weckt Kindheitserinnerungen, dieser Hocker dient mindestens seit 50 Jahren der Saftgewinnung:
http://ostwestwind.twoday.net/stories/1298080/
30.05.06 @ 09:06
Kommentar von: creezy [Besucher]
creezyHm, auf die Liste schreiben: morgen noch mal gaaanz viiell Rhabarber kaufen (wenigstens zum einfrieren!).

Die Saftmethode erinnert mich an meine Oma in der K?che ohne elektrische Hilfsmittel und unsere Apfelernte aus dem Garten. Die sowieso die besten ?pfel der Welt waren! ;-)
30.05.06 @ 10:36
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Petra: Nein, nur Rhabarber, kein Himbeersaft dabei.

@Kirstin: Danke, nehme das Angebot der Rhabarbersaft -pardon Nektarverk?stigung gern an

@Ulrike: So einen Schemel h?tte ich gut gebrauchen k?nnen...

@creezy: Ich w?nschte, ich h?tte einen Garten. Zum Versaften ist der Rhabarber hier eigentlich etwas zu teuer.
30.05.06 @ 16:51
Kommentar von: creezy [Besucher]
creezyIch w?nschte, ich h?tte auch wieder einen Garten ? neulich habe ich mich nach gut 15 Jahren wieder zu dem Grundst?ck getraut: Das die Neubesitzer ein neues Haus hingestellt, das alte abgerissen haben, war mehr als verst?ndlich.

Aber sie haben diesen Apfelbaum mit diesen grandiosen ?pfeln rausgerissen ? das tat sehr weh!
31.05.06 @ 11:22
Kommentar von: Petra [Besucher]
Petra?h, ich meinte die Sorte "Himbeerrhabarber", das ist eine durch und durch rote Sorte. Ich habe gestern versuchsweise auch Saft gemacht (mu? ich jetzt noch mit Zucker kochen und abf?llen) aber der ist nur gr?n!
31.05.06 @ 16:00
Kirstin vom SaftblogHallo, da bin ich wieder. Auf dem Saftblog k?nnt Ihr jetzt anschauen, wie der Rhabarber bei uns verarbeitet wird. Dabei kann man auch sehen, da? der gepresste Rhabarber fast blank aus der Presse kommt. Um die tolle Farbe, die Du da oben hast hinzubekommen, m??te man tricksen - und sowas machen wir ja nicht. Also bleibt die blassere Farbe wie sie ist und der Walthers Rhabarbernektar ist dann nicht naturtr?b.
28.06.06 @ 19:53
Kirstin vom SaftblogSo, morgen kann ich Dir nun endlich die versprochene 3 Liter Rhabarberbox schicken. Die Verpackungen sind heute gekommen und morgen wird abgef?llt.

Ich bin schon jetzt gespannt wie ein Flitzebogen, wie er Dir schmeckt.

Viele Gr??e,

Kirstin
21.08.06 @ 20:16
Kommentar von: Great Ann [Besucher]
Great AnnHallo! Das sieht aber fei aus. Wo bekommt man denn solche "Einmachflaschen" her?
30.01.09 @ 19:18
Kommentar von: Great Ann [Besucher]
Great AnnDas sieht aber fein aus. Nur wo bekommt man solche "Einmachflaschen" her?
30.01.09 @ 19:20
Kommentar von: Juli [Besucher] E-Mail
JuliDas war Gedankenübertragung: bei mir stehen seit dem Wochenende leuchtendrote Sirupflaschen mit Rhabarber!

Ich habe mir einen tollen Helfer geliehen (eine JuicePresso), die aus 750g Rhabarber sage und schreibe 650ml puren Rhabarbersaft gepresst hat. Super für mich Faulpelz: ganz ohne Schälen :) und das Kochen und Abtropfen konnte ich mir sparen.

Den puren Saft habe ich 1:1 mit Zucker, Saft einer Zitrone und 10g Zitrosäure vermischt und zum Kochen gebracht. Ich war mir nicht sicher mit der Kochzeit, daher habe ich beim ersten Versuch 2 Minuten sprudelnd kochen lassen. Jetzt ist zum Glück kein Gelee in den Flaschen, sondern intensiv schmeckender, „sirupiger“ und himbeerroter Sirup.

Man muss ihn nur stark mit Sprudel verdünnen – dann ergibt er aber eine super erfrischende, süßsäuerliche Sommer-Schorle!

Deine Flaschen sind wirklich hübsch. Ich werde die Augen aufhalten…

Viele Grüße!
Juli
30.05.12 @ 13:08
Kommentar von: Alois [Besucher]
AloisDen kleingeschnittenen Rhabarber einfrieren und danach wenn die Zeit es erlaubt auftauen lassen.
Dann ist das Entsften ein Kinderspiel und sie verlieren keinen Tropfen Saft.
Der Saft ist sehr klar.
22.05.13 @ 10:33
« Pasta mit Ricotta-Bällchen in Auberginen-Tomaten-SauceSchnelle Rhabarber-Törtchen »
kostenloser Counter Food & Drink blogs Ranking-Hits TopBlogs.de bloggerei.de blogoscoop Food & Drink Blogs Food & drink blogs