Kommentar von: Piet [Besucher]
PietAua. Gentrification at it's best, wenn das keinen Ärger gibt?
23.06.09 @ 00:44
Kommentar von: Katia [Besucher]
KatiaDie location sieht gut aus, aber den Mälzer, den kann ich einfach nicht ab.........
23.06.09 @ 07:38
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Piet: Besser ein Restaurant für alle, als ein Hotel für wenige. Mit langsam verrottenden, historischen Gebäuden ist ja nun auch niemandem gedient. Und die sogenannte alternative Szene hat den Galao-Strich doch längst angenommen.

@Katia: Als Fernsehkoch finde ich Mälzer auch unerträglich, ist überhaupt nicht mein Fall. Aber wenn es einen netten Platz gibt, an dem man sich aufhalten kann. Er selbst wird ja wohl kaum vor Ort sein oder den Köchen ins Handwerk pfuschen ;-)
23.06.09 @ 08:05
Kommentar von: Eva [Besucher]
EvaDanke für die Fotos und die Infos!
23.06.09 @ 09:51
Kommentar von: Ariane [Besucher]
ArianeIch finde Tim Mälzer klasse. Vielen Dank für die Infos. Jetzt weiß ich endlich, wie das Restaurant aussieht von außen und kann es leichter finden. Ich werde dort auf jeden Fall mal hingehen, wenn ich in Hamburg bin.
23.06.09 @ 10:25
Kommentar von: TimTim [Besucher]
TimTimMälzer ist cool. Auf ein Bier werde ich da sicher mal hingehen.
23.06.09 @ 12:59
Kommentar von: Piet [Besucher]
Piet@ Claudia:

Nein, die ?Szene? (was immer das sei) hat den Galao-Strich mitnichten angenommen, wenngleich der überschwemmt wird von Werbern, Touristen und Nachtschwärmern. ;-) Ich wollte damit auch nichts gegen Tim Mälzer gesagt haben, aber darauf hinweisen, dass das Centrum Sociale nicht weit weg ist.

Ein Restaurant für alle? Für den Hartz4-Empfänger um die Ecke wird es genauso unerschwinglich sein wie für den Punk gegenüber und Trudchen Müller darüber, um mal in Klischees zu sprechen. Aber das Preisniveau, nicht zuletzt für alteingesessene Mieter wie Ladenbesitzer (du weist, dass tausende Euro Ablöse für die Läden an die Besitzer gehen, die dem Pächter dann kündigen, wenn er keine Pachterhöhung in Kauf nimmt), ist in exorbitanten Höhen geschossen, dass ein unglaublicher Verdrängungswettbewerb stattgefunden hat und stattfindet (also das, was man Gentrification nennt). Kaum ein alteingesessenes Geschäft, kaum eine alte Kneipe, die sich trotz steigender Kaufkraft (auch Folge der Verdrängung) halten könnte, nebst Abriss und Luxussanierung. Dazu trägt Tim Mälzer bei.

Also, er ist ja nicht der Einzige in diesem Monopoli. Aber dadurch, dass man Wortspiele (Bullerei) und die Farben braun weiß (rot) verwendet, ist man weder szenig, noch Teil St. Paulis. Nur einer mehr, der das Gesicht des Viertels verändern wird. Zum Besseren? Ich finde, auch darüber nachzudenken gehört dazu, wenn man sich Gedanken zu so einem Restaurant macht bzw. zum Restaurantbesuch. Dass der Tempel laufen wird, da mache ich mir wenig Sorgen. Klar wird er.
23.06.09 @ 14:05
Kommentar von: nasebaer [Besucher]
nasebaerIch finds auf jeden Fall spannend. Seit der Mälzer nicht mehr so lockerflockig-gezwungencool daherkommt sondern auch mal "was mit Innereien" macht, hat er auch bei mit Punkte gemacht. Ich bin auf den neuen Laden gespannt und werde ihn mir sicher ansehen.

Zur Veränderung des Stadtteils: Ich finde es alle mal besser, wenn ein "Pinneberger Jung" einen Laden aufmacht, als wenn es eine große Kette wäre.
23.06.09 @ 15:24
Kommentar von: NutriCulinary [Besucher]
NutriCulinaryTim Mälzer ist kein Filialist, die Bullerei ist eine Inhaber-geführtes Restaurant mit dem mehrfach ausgesprochenen Vorsatz sich ins Viertel zu integrieren. Renovieren statt plattieren zeigt die Richtung. Die beiden Unternehmer tragen das volle Risiko, sie schaffen Arbeitsplätze und haben sich dementsprechend für Ihr Restaurant einen Erfolg versprechenden Standort ausgesucht. Daran ist nichts unlauter.
23.06.09 @ 15:39
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Piet Ich kann mich Nasebaer und NutriCulinary eigentlich nur anschließen: Es ist mir allemal lieber, ein Inhaber-geführtes Restaurant wie die Bullerei - Tim Mälzer und sein Kompagnon habe viel Privatkapital in das Projekt gesteckt - gibt dem Viertel etwas als eine große Kette. Zudem hat Mälzer ja auch niemanden verdrängt.

Wenn ich mir anschaue, wie muffig es mittlerweile im "Café unter den Linden" (war zuletzt 2008 dort) ist, wo seit vielen Jahren der Zahn der Zeit ungestört nagen kann, dann ziehe ich mittlerweile andere Orte vor. Ohne jetzt zu wissen, wie das Café mittlerweile aufgestellt ist, aber wenn ich auch andere Läden sehe, in denen seit sehr vielen Jahren nichts gemacht wurde, dann dürfen die sich auch nicht beschweren, wenn die Umsätze sinken.

Klar finde ich das gezielte Herausdrängen alt eingesessener Läden aus finanziellen Gründen moralisch verwerflich. Versetze ich mich in die Rolle eines Vermieters, hätte ich lieber eine nette Lokalität in meinem Gebäude als einen versifften Laden, in dem die Pächter aber auch so gar nichts tun, um ihren Laden attraktiv zu machen.
23.06.09 @ 18:32
Kommentar von: Jörg [Besucher]
JörgAlso ich möchte sagen das es schon irgendwie ein Erlebniss ist die Bullerei zu besuchen und auch gut und Günstig Essen zu Können,ich fand es sehr Hamonisch und glaube das es noch viel Erfolg haben wird,denn auch ich werde sicher beim Nächsten beusch in Hamburg hier wider Essen gehen. Euer Jörg
19.11.09 @ 14:03
Kommentar von: Bernhard Damerow [Besucher]
Bernhard DamerowIch kenne Tim aus Rostock ich finde es super was er in den letzten Jahren geschaft hat.Wenn ich mal in Hamburg bin werde ich bestimmt mal reinschauen.
01.12.09 @ 08:11
Kommentar von: Hans Dieter Peschken [Besucher] E-Mail
Hans Dieter PeschkenGerne würde ich mal bei Tim Mälzer einkehren. Aber genauso gerne würde ich ihn dabei kennenlernen. Da ich aus Krefeld angereist komme, hätte ich wohl gerne gewusst, zu welchen Zeiten ich ihn antreffen kann.
Danke und Gruß,

Hans Dieter Peschken
09.12.09 @ 10:07
Kommentar von: Karin Peterhänsel [Besucher]
Karin PeterhänselGestern am 13.12. der Geburtstag meiner Tocher, waren wir und mein Sohn, in der Bullerei abends essen. Ich hatte vor drei Wochen einen Tisch bestellt, so lange muß man warten. Es hat sich aber gelohnt, wir waren sehr zufrieden. ir werden ganz bestimmt wiederkommen. Es gab nichts zu beanstanden. Vielen Dank.

Karin Peterhänsel
14.12.09 @ 16:17
Kommentar von: Daggi [Besucher]
DaggiMeine Meinung : Sehr unprofessionell - wenigstens was den Service angeht !

Bin dort essen gewesen mit Geschäftsfreunden, habe um eine Rechnung gebeten, die ich steuerlich geltend machen kann - bekommen habe ich einen Ec-Karten-Beleg und einen leeren Kassenbeleg - Quittung/Rechung mit Mwst - Fehlanzeige.... eine gründliche Kontrolle ist auf jeden Fall nötig - da auch wochenlange Versuche
einen entsprechenden Beleg zu bekommen kläglich scheiterten - das Essen - schlecht war es nicht - trotzdem sieht man mich dort so schnell nicht wieder - gut essen kann ich auch wonanders und nur der Name Mälzer - der nutzt mir nichts !

15.06.10 @ 22:03
Kommentar von: Max Brause [Besucher]
Max Brausesehr schön
17.05.11 @ 11:20
« Fladenbrot in der Pfanne gebackenErdbeeren selbst pflücken in Sachsen (Dresden, Leipzig, Chemnitz) »
bloggerei.de