Kommentar von: zorra [Besucher]
zorraSieht wirklich zum Reinbeissen aus.
30.08.06 @ 13:24
Kommentar von: herwig Danzer [Besucher]
herwig DanzerLiebe Claudia,
der glochte Einsatz bringt nicht sooo viel, ich verwende f?r Br?tchen auch immer Backpapier. In nicht allzuweiter Zukunft wird Miele allerdings auch Garbeh?lter mit Perfekt Clean (Edelemail) Oberfl?che anbieten, da ist dann sowohl das Backergebnis besser, das Ausbuttern, das Backpapier, oder das l?stige Reinigen der Edelstahlgarbeh?lter f?llt dann komplett weg.
Gru? vom Unterkrumbach an die Elbe
herwig
30.08.06 @ 17:22
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Hallo herwig,
wie sch?tzt Du nach Deinen Erfahrungen die Combigar-Empfehlungen f?r Brot aus dem Miele-Buch ein? Ich habe jetzt ja noch nicht allzuviel gebacken, aber die Werte scheinen mir etwas zu niedrig.
Gru? ins Sittbachtal,
Claudia
31.08.06 @ 08:59
Kommentar von: Gere [Besucher]
GereHallo

eine kleine Korrektur zum Thema Tessinerli. Da wird einem ein weisses kleines Br?tchen serviert mit knallroter Confi, mmmmmmh lecker.Das Problem ist nur dass man im Tessin diese Brotsorte nicht kennt,resp. das Tessinerbrot sieht weder so aus, noch schmeckt es so. Ich nenn sowas Volksverarschung.

Liebi Gr?essli Gere
31.08.06 @ 17:55
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
Hallo Gere,
ja, das kann es schon mal geben, dass ein angeblich sooo bekanntes Gericht oder wie hier Brot gar nicht so typisch ist. Das urspr?ngliche Rezept stammt, wie man hier lesen kann, aus dem Buch "La Boulangerie Suisse". Ich habe au?erdem hier ein optisch ?hnliches Brot als Tessinerli gefunden. Und eine Schweizerin hatte auch keine Skrupel, diese Brot Tessinerli zu nennen. Ich nenn sowas kulinarisch-kulturelle Vielfalt.
Gru? in die Schweiz,
Claudia
31.08.06 @ 21:06
Kommentar von: Pia [Besucher]
PiaMoment mal. Als Schweizerin muss ich mich da mal zu Wort melden. Das "Tessinerli" wird von vielen B?ckerein in der ganzen Schweiz angeboten, auch im Tessin. Zudem vertreiben es auch die Grossverteiler wie Migros und Coop. Aussehen tut es im ?brigen exakt so wie das oben gebackene. Von Volksverarschung kann doch da wohl keine Rede sein.
01.09.06 @ 15:20
Kommentar von: Gere [Besucher]
GereHallo Claudia / Pia

Als erstes zu Pia, wenn du so Wert darauf legst dich als Schweizerin hervorzutun, kann ich dich beruhigen.Ich bin auch Schweizer (obwohl dies v?llig belanglos ist, da ich eh kein Patriot bin). Ich lebte Jahrelang im Tessin und traditionell ist das Chapatta...DAS Brot. Klar wird heute ?berall das allbekannte Tessinerli verkauft. Das Chapatta wurde aus dunklem Mehl hergestellt und gebacken, und war eher ein Fladenbrot. Und es ist auch heute noch erh?ltlich, jedenfalls in den Misoxt?lern. Ein Tessinerli wie es heutzutage ?berall vermarktet wird ist noch lange nicht das traditionelle Tessinerbrot, nur weil es ?berall erh?ltlich ist.

Schau Claudia, es ist fast wie mit dem Fleischessen,es heisst noch lange nichts, dass wenn jeder Fleisch isst, dies auch ok ist, ein Unrecht ist auch dann ein Unrecht wenn es tausende begehen. Zudem ist es in der heutigen Zeit Gang und G?be etwas als "traditionell" anzupreisen (auch wenn es nicht so ist), hauptsache die Kasse stimmt am Schluss. Und darum geht es mir im Grunde, ich finde deine Website toll und auf eine Art ist sie auch sehr Speziell, aber das P?nktchen auf dem i w?re, wenn das Kommerztessinerli mit dem echten Chappatta ausgetauscht w?rde. Aber letztendlich sind dies alles nur Nebens?chlichkeiten, und ich bin leider eine Spezies die eben auch diesen kleinen Dingen noch Aufmerksamkeit schenkt. Trotzdem, mach weiter so...und Pia,hoffentlich bekommst du nicht noch eine Krise deswegen.

Liebi Gr?essli Gere
01.09.06 @ 20:23
Kommentar von: herwig Danzer [Besucher]
herwig DanzerAu weh, da hab ich wohl eine Frage ?bersehen, tut mir wirklich leid f?r die Verz?gerung. Lass mich ganz ehrlich sein, ich koche eigentlich eher nach Gef?hl (dem Loriot?schen), in meinem Showk?chen gibt es nichtmal Messbecher, was schon zu zu verzweifelten Landfrauen in der Frankenschauk?che des Bayerischen Fernsehens f?hrte (immer eine Frage der Vorbereitung). Meine Brotbackerfahrungen beschr?nken sich auf ganz ordin?res Wei?brot f?r G?ste, f?r das ich - sollte es mal nicht zuuu hektisch sein, was leider nicht so h?ufig vorkommt - dann auch Dinkel und Weizen selbst mahle. Dein Brotbackbuch motiviert mich aber immer wieder zur Besserung und ich habe die Hoffnung, dass ich die Miele Rezepte in der Reihenfolge Deiner Erfahrungsberichte ausprobiere, dann muss ich nciht dr?ber nachdenken (diese Strategie ging auch bei meinem ?berlieferten Bulgurrezept auf, denn wenn meine G?ste nach dem Rezept fragen, schicke ich sie einfach auf Deine Homepage, Du hast aus den paar Tipps ein perfektes nachkochbares Rezept gemacht).

Seit ich in meiner Ausstellung den Combidampfgarer habe, suche ich nach dem abgespeicherten Brotrezpet, das meiner zuf?lligen Mischung am n?chsten kommt und schalte auf Automatik, aber bitte behalt?s f?r Dich. Beim letzten Kochworkshop haben mich dann die M?dels ?berredet es noch etwas br?uner zu machen und schwupp, wars zu hart. Hier nachzulesen: http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2006/07/kochworkshop_3_.html dank Deiner fotografischen bzw. Fotobearbeitungshilfe auch mit einer ?sthetischen Schlussbildkollage.
P.S. die patriotische Schweizerdiskussion kann ich nicht ganz nachvollziehen, auch wenn ich auf den Unterschied zwischen Bayern und Franken gro?en Wert lege.
05.09.06 @ 23:30
« Gnocchi mit Tomaten und SalbeiMaiskolben im Dampf gegart »
bloggerei.de