Kommentar von: Rosa [Besucher]
RosaDas sieht so sch?n und lecker aus! Wow!
20.08.07 @ 11:10
Kommentar von: lamiacucina [Besucher]
lamiacucinainteressant ! Mille-feuille will ich auch schon lange machen. In meinem Rezept werden die d?nn ausgerollten Teigplatten mit Eigelb-Wasser bestrichen, und 35min bei 200?C dunkelbraun gebacken. Dann wird mit Puzu best?ubt und unter dem Grill caramelisiert. Das ist aber nicht ganz das gleiche wie Deine Arlettes.
20.08.07 @ 11:23
Kommentar von: rosine [Besucher]
rosineDiese Arlettes sind sehr sch?n geworden !
Wenn du den Teig zwischen 2 Blechen b?ckt ( nicht 3 ), hat das zum Ergbnis, dass der Teig nicht schwellt und ganz d?nn bleibt.
Das Blech vom Backofen wird von Pergamentpapier oder Alufolie belegt, dann kommt der Teig und dann noch ein Blech oder der Boden einer Springform ZB; ich habe vor kurzem eine Sendung ?ber Arlettes gesehen, fr?her kannte ich sie nicht.
Hoffentlich wirst du viele Rezepte von diesem Buch machen !
20.08.07 @ 13:17
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Rosa: Danke, hat auch sehr lecker geschmeckt!

@lamiacucina: Die Gefahr, dass die Arlettes verbrennen w?re wahrscheinlich h?her, wenn man sie mit Puderzucker best?ubt unter einen Grill stellte. Dein Rezept h?rt sich daf?r insgesamt einfach an. Das Zusammenarbeiten des Teiges mit Puderzucker ist m?hsam.

@Rosine: Danke f?r den Hinweis. Hatte die Version mit den zwei Backblechen anders interpretiert. Ich werde mich sicher noch an das eine oder andere Rezept heranwagen. C'est promis!
20.08.07 @ 14:03
Kommentar von: creezy [Besucher]
creezyMan beachte bitte die Brombeere vorne links, Claudia, Du bist soooo eine Schelmine! ;-)

Und wie bitte isst man das Kunstwerk?
20.08.07 @ 15:28
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@creezy: :-) Irgendjemand musste die Frage stellen. Das ist in der Tat nicht so leicht. Man kann mit dem schichtweisen Abbau so beginnen, indem man einfach die oberste Platte mit der Hand abhebt und einfach abbei?t. Wenn man gerade bei Ducasse im Restaurant sitzt, ist das vielleicht nicht ganz schicklich. Da die Platten wie Zunder brechen, empfiehlt es sich, eine Kuchengabel (L?ffel geht auch, aber nicht so gut) als Mei?el zu nehmen und kleine St?cke abzuh?mmern. Bevor man damit beginnt, sollte man aber eine Minute lang innehalten, sich an der Sch?nheit erfreuen und der K?nstlerin gedenken. ;-)
20.08.07 @ 16:19
Kommentar von: Barbara [Besucher]
BarbaraDas Foto ist ja der Traum!
Am liebsten w?rde ich direkt reinbei?en...
26.08.07 @ 23:40
Kommentar von: Bolli [Besucher]
Bollihhhhmmmmm! War einige Zeit nicht mehr auf Deinem Blog, urlaubstechnisch, und jetzt l?uft mir das Wasser imMund zusammen! Super, auch die andren Gerichtem aber dieses hier....
?brigens, probier doch mal die lighte Variante, nimm einfach Filobl?tter und bestreiche sie mit Butter und dann sch?n Puderzucker drauf......Geht auch.

Ab n?chste Woche schaue ich wieder regelm?ssig rein, und, im Landhaus Scherrer war ich grade, da hat er aber nicht so molkularisch gekocht!
29.08.07 @ 14:02
« Molekularküche und andere HäppchenHimbeersalat mit Zitronenthymian »
kostenloser Counter Food & Drink blogs Ranking-Hits TopBlogs.de bloggerei.de blogoscoop Food & Drink Blogs Food & drink blogs