Kommentar von: Larissa [Besucher]
LarissaHallo Claudia.
Dein Gänserillettes sieht wirklich lecker aus! Kann ich mir gut als Mitbringsel vorstellen!
Dein Blog gefällt mir!

Liebe Grüße, Larissa
11.01.09 @ 21:19
Kommentar von: Nathalie [Besucher]
NathalieDas ist ein schönes Rezept, ... und man weiß, was im Rillette drin ist. Das kommt auf die Nachkochliste.
11.01.09 @ 21:45
Kommentar von: Foodfreak [Besucher]
FoodfreakIch liebe Rillettes. Die Schweineversion hab ich schon selbst gemacht, die Entenversion importiere ich gern aus Frankreich, und mit Gans, och ja da sag ich nicht nein, wandert auf die Nachkochenliste.
11.01.09 @ 21:56
Kommentar von: Katia [Besucher]
Katialecker lecker, schmecken übrigens hervorragend zu Austern, auf Schwarzbrot!

Ich habe die mal mit Ente gemacht, aber da man die bei Vérot kaufen kann, bin ich zu faul...
12.01.09 @ 11:24
Kommentar von: Lizzy [Besucher]
LizzyHallo Claudia,
auch wenn es hier nicht ums Stricken geht, ist das ein sehr schöner Blog :-)

Ist das für dich interessant:
http://www.manufactum.de/Produkt/172144/1441770/EntenundGaenseschmalz.html

Bon appétit !
Lizzy
12.01.09 @ 11:37
Kommentar von: lamiacucina [Besucher]
lamiacucinawürde mich auch mal reizen, so etwas einzukochen, zum Anfangen vielleicht eher in Richtung Terrine.
12.01.09 @ 14:23
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Larissa: Danke! Als Mitbringsel kann ich mir das auch sehr gut vorstellen.

@Nathalie: Ist Deine Nachkoch-Liste auch so lang wie meine? ;-)

@Foodfreak: Muss mal bei Dir nach Rillettes mit Schwein gucken ...

@Bolli: Zu Austern?? Das hört sich gewagt an. Nun ja, ich bin kein großer Austern-Fan ... Aber Schwarzbrot? Oh ja! :-)

@Lizzy: Oh, vielen Dank für den Link! Schmalz aus 50% Ente und 50% Gans - ganz ohne Schwein, prima!

@lamiacucina: Für Terrinen bist Du der Spezialist :-) Sollte ich auch mal wagen.
13.01.09 @ 17:39
Kommentar von: claudia [Besucher]
claudiaHallo Claudia, sieht lecker aus und schmeckt sicher gut. Besser als das, was ich schon mal probiert hatte. Und zur Frage warum Schweineschmalz kann ich folgendes antworten. Das ist eine Frage der Konsistenz. Gänse- oder Entenschmalz hat einen niedrigen Schmelzpunkt, d.h. das fertige Produkt wird nicht ganz so fest, bzw. schmilzt schon bei geringer Wärme. Wenn man das nicht möchte, bzw. eine festere Konsistenz bevorzugt, muß man Schweineschmalz beimengen.
14.01.09 @ 14:59
Kommentar von: KochSinn [Besucher]
KochSinnIch verstehe dich in Sachen selber machen und nicht einfach nur kaufen sehr gut, es ist nur teilweise recht schwer seinen A.... hochzubringen.
Die Rillettes sehen super aus.
16.01.09 @ 20:17
Kommentar von: Airportibo [Besucher] E-Mail
AirportiboHallo,
hast Du schon mal Confit de Cannard probiert? Mir war das bis jetzt immer zu aufwendig, schmeckt aber prima!!
31.01.09 @ 22:49
Kommentar von: Ulrike [Besucher]
UlrikeDu wirst reines Gänseschmalz nicht im Handel finden. In meinem Kochbuch von anno krug heißt es schon: Weil es (das Gänseschmalz) leicht sehr weich bleibt, kann man etwas Schweineschmalz oder Hammeltalg hinzuthun.

Um also Gänseschmalz also die entsprechende Streichfähigkeit zu geben, enthält es eben Schweineschmalz. Dies bestätigten auch die KollegInnen vom Fach beim monatlichen Arbeitsfrühstück.

08.02.09 @ 18:04
Kommentar von: Ulrike [Besucher]
UlrikeDiesem oben erwähnten Umstand tragen auch die Leitsätze für Speisefette und Öle Rechnung und erlauben ausdrücklich zur Konsistenzverbesserung unter Kenntlichmachung den Zusatz von maximal 10 % Schweineschmalz zur Konsistenzverbesserung.
08.02.09 @ 18:07
Kommentar von: Kübeler [Besucher]
KübelerIhre protestantische Haltung, alles selbst machen zu wollen, steht vollkommen im Einklang mit meiner römisch-katholischen Haltung. Daher hier der von Ihnen gesuchte Tipp: gehen Sie in einen guten Feinkostladen und besorgen Sie sich Gänseflomen, lassen diesen vorsichtig (nicht braun werden lassen) aus. Gänseschmalz wird ohne Zusatz von Schweineschmalz allerdings nie so fest, schmeckt aber himmlisch. Als Brotaufstrich hergestellt kann man noch Schalotten, Apfel, Thymian etc. zugeben.
08.11.15 @ 07:11
« Gänsefleisch und BratkartoffelnRosenkohl-Maroni-Gemüse »
bloggerei.de