Latest Comments

Patrick

Als Antwort auf: Toast-Nester mit Ei und Bacon

Patrick [Besucher]
Was man alles aus simplen Zutaten zubereiten kann, ist manchmal echt erstaunlich:D Werde ich auf jeden Fall für meine Freundin am Wochenende machen, da sie bisher wenig von meinen Kochkünsten begeistert ist^^ Danke für das Rezept :)

LG, Patrick
PermalinkPermalink 20.07.17 @ 17:36
Ben

Als Antwort auf: Suppen für Herbst und Winter

Ben [Besucher]
Kalt auch super für den Sommer geeignet. hab es für eine party nachgekocht :)
PermalinkPermalink 19.07.17 @ 23:26
Lena

Als Antwort auf: Wildkräutersuppe - Gründonnerstagsuppe

Lena [Besucher]
Sehr cooles Rezept und schöne Abwechslung zu Bärlauchsuppe...
PermalinkPermalink 17.07.17 @ 17:04
Patrick

Als Antwort auf: Bärlauch-Omelette

Patrick [Besucher]
Was 3 kleine Bärlauch Blätter so bewirken können:b Schaut auf jeden Fall sehr lecker aus. Ganz simpel gehalten doch irgendwie trotzdem was anderes. Werde ich mal versuchen. Danke:)

LG, Patrick
PermalinkPermalink 08.07.17 @ 18:27
Sina

Als Antwort auf: Bärlauch-Omelette

Sina [Besucher]
Also das ist mal ein Rezept, was ich gerne mal ausprobiere.
Ich liebe Food Blogs.
Das Essen ist oft gesund und sehr außergewöhnlich.
PermalinkPermalink 05.07.17 @ 14:50
Jenever

Als Antwort auf: Instanthefe vs. Trockenhefe

Jenever [Besucher]
Hallo zusammen,

die Namensgebung "Active Dry Yeast" und "Instant Dry Yeast" ist sehr unglücklich getroffen, denn beide Hefen sind „active“, sonst würde der Teig nicht aufgehen. Der Unterschied der beiden Trockenhefen ist lediglich der Trocknungsvorgang. Bei der ursprünglichen "Active Dry Yeast" ist dieser nicht so schonend. Die Hefe verklebt dabei zu Kügelchen und muss vor der Verarbeitung aufgelöst werden (in lauwarmen Wasser bei ca. 40°C. Ab 45°C sterben die Hefezellen und der Teig geht nicht mehr auf. Bitte auch nicht in der Mikrowelle erwärmen -> tot). Der Trocknungsprozess wurde seither weiterentwickelt und ist nun sehr viel schonender. Da dabei die Hefe nicht mehr verklebt, entstehen sehr feine Teilchen, wie auf dem Foto in dem Artikel schön zu erkennen ist und man braucht die Hefe vor dem kneten nicht mehr auflösen. Hier reicht es der Hefe sich im Teig zu entfalten. Daher sie Bezeichnung "Instant Yeast".

Wer in Rezepten die Angabe in Frischbackhefe liest, aber nur Trockenhefe hat, nimmt nur 1/3 Trockenbackhefe. Andersrum, wenn Trockenbackhefe angegeben ist, verwendet man alternativ 3x so viel Frischbackhefe.

Grund dafür ist der Unterschied der Trockensubstanz (also der eigentlichen Hefe). Die sogenannte Frischbackhefe hat eine Trockensubstanz von ca. 32%, die restlichen 68% sind Wasser (welches in der Hefezelle gebunden ist, daher ist diese auch nicht flüssig). Trockenhefe wird auf eine Trockensubstanz von ca. 93-96% getrocknet. Somit ist in einem Teil Trockenhefe genauso viel Hefe wie in 3 Teilen Frischbackhefe.

Wenn möglich, würde ich aus folgenden Gründen aber immer empfehlen mit Frischbackhefe zu arbeiten:
1. Trockenbackhefe wird mit heißer Luft getrocknet, was nicht alle Hefezellen "überleben". Daher ist die Aktivität geringer als bei Frischbackhefe.
2. Damit die Hefezellen beim Trocknen nicht sterben, werden sie geschützt, was in den meisten Fällen Palmöl ist. Frischbackhefe ist also reiner. Der Energieaufwand ist außerdem sehr hoch, womit Frischbackhefe einen besseren „CO2 Footprint“ hat.
3. Trockenbackhefe wird meist in Sachets verkauft, die mit CO2 gefüllt sind und diese in einen Schlafzustand versetzt. Der Kontakt mit Sauerstoff würde die Hefe aktivieren. Sollte in der Packung oder der Naht ein winziges Loch sein, was man nicht erkennen kann, kann es passieren, dass sie keine Aktivität mehr besitzt, sobald ihr sie benutzen möchtet (das gilt leider auch für Trockenhefe, die in Amerika von Fleischman gerne in Gläsern angeboten wird).

Meine Empfehlung für Trockenhefe: in Deutschland und Österreich habe ich im Regal Biotrockenhefe gefunden, die in Vakuumsachets verpackt wurde. Diese wurde schonend und ohne Hilfsstoffe hergestellt und so lange die Packung Vakuum hat, kann man sich sicher sein, dass sie den Teig auch schön gehen lässt.

@ Frank: Active Dry Yeast wird soweit ich weiß nur noch in einer Fabrik in Afrika und einer in Amerika hergestellt. Die veraltete Technik wird in Europa nicht mehr genutzt. Fairerweise muss ich aber sagen, dass Active Dry Yeast zum brauen besser geeignet ist, und das ist in Afrika sehr beliebt.
PermalinkPermalink 04.07.17 @ 17:51
Anne

Als Antwort auf: Crème Anglaise - Englische Creme

Anne [Besucher]
Hallo,

auch, wenn der Beitrag schon so lange her ist, interessiert es vllt. Leser.

Auf der Suche nach mehr Informationen über die Creme bin ich nämlich auch hier gelandet und war zunächst verwirrt.

Die Creme von Michel Roux wird nicht so dick. Auf dem Bild ist die Chantilly Sahne zu sehen. Seine Creme Anglaise hat eine Konsistenz wie man es eben von der Vanillesoße kennt.

Viele Grüße
PermalinkPermalink 03.07.17 @ 01:37
Jenny

Als Antwort auf: Toast-Nester mit Ei und Bacon

Jenny [Besucher]
Sieht super lecker aus :) Man weiter mit deinem Blog!
PermalinkPermalink 01.07.17 @ 18:58
Peter

Als Antwort auf: Schweinenacken - ein Braten indirekt gegrillt

Peter [Besucher]
Schweinebraten aus dem Smoker oder von der Kugel, ist auch mal eine sehr leckere Sache bei einem Geburtstag. Als Tipp von mir, bei ca 150°C dauert es ca 1 Stunde pro Kg Fleisch.
Gruß Peter
PermalinkPermalink 01.07.17 @ 16:23
Kochmeister

Als Antwort auf: Orangen-Honig-Senf-Sauce zu Lachs

Kochmeister [Besucher]
Ich habe nach einem Rezept mit Lachs, Honig und Senf gesucht und bin hier gelandet. Das perfekte Rezept, so sieht es aus. Ich teste es und berichte. Danke
PermalinkPermalink 30.06.17 @ 00:49
GST Impact Analysis

Als Antwort auf: Wildkräutersuppe - Gründonnerstagsuppe

GST Impact Analysis [Besucher]
Great article, Thanks for your great information, the content is quiet interesting. I will be waiting for your next post.
PermalinkPermalink 29.06.17 @ 06:32
GST Impact Analysis

Als Antwort auf: Rhabarber Tarte Tatin - oder upside down cake

GST Impact Analysis [Besucher]
I really appreciate your professional approach. These are pieces of very useful information that will be of great use for me in future.
PermalinkPermalink 29.06.17 @ 06:09
Ralf S

Als Antwort auf: Rhabarber Tarte Tatin - oder upside down cake

Ralf S [Besucher]
Neulich war ja Johanni und mithin der letzte Rharbarbertag. Weil ich Tarte Tatin liebe, entschied ich mich, das Saisonende mit Ihrer Kreation zu würdigen. Ich habe sie wirklich brav nachgebacken, ohne der Rhabarber zu schälen und so. Tatsächlich ist ein würdigeres Saisonende kaum vorstellbar. Und wie ansehnlich die Tarte obendrein ist.
PermalinkPermalink 27.06.17 @ 23:30
Cäcilia

Als Antwort auf: Schokoladenfondantkuchen

Cäcilia [Besucher]
Hallo liebe Kuchenqueen, ich habe noch eine Frage: Welche Schokolade verwendest du bzw. wieviel Kakaoanteil sollte die Schokolade haben. Vielen Dank für die hilfreiche Antwort
PermalinkPermalink 19.06.17 @ 19:15
Brian Tonelli

Als Antwort auf: Rhabarber Tarte Tatin - oder upside down cake

Brian Tonelli [Besucher]
Es scheint eine sehr empfindliche Schale und originell. Herzliche Glückwünsche.
PermalinkPermalink 14.06.17 @ 14:29
Sofia Lassen

Als Antwort auf: Rhabarber Tarte Tatin - oder upside down cake

Sofia Lassen [Besucher]
habe ich es letzte Woche für meinen Mann und für mich gemacht. Wir waren sehr, sehr begeistert. :) Er schmeckt wirklich sehr gut.
Liebe Grüße und danke für die tolle Idee und das Rezept.
PermalinkPermalink 11.06.17 @ 15:56
Emrah Baskin

Als Antwort auf: Bärlauch-Omelette

Emrah Baskin [Besucher]
Den Blog muss ich gleich meinem Vater mailen, sooo viele Bärlauchrezepte, er geht auch immer mit den Hunden Wildkräuter und sowieso alles essbares was man im Wald und auf den Wiesen sich findet, sammeln. Und danach kommt es in den Kochtopf! Ich freu mich schon wieder auf meinem nächsten Besuch bei ihm, wo sich Fuchs und Gans die Hand geben, und es kommt die Pilzzeit für Pfifferlinge und Riesenschöpflinge! lg Emrah
PermalinkPermalink 10.06.17 @ 15:29
Sami | the ♥ food

Als Antwort auf: Rhabarber Tarte Tatin - oder upside down cake

Sami | the ♥ food [Besucher]
Das sieht einfach super lecker aus, aber ich würde selbst Biorhabarber schälen. Ich mag die harte Schale einfach nicht.
PermalinkPermalink 06.06.17 @ 18:14
Thorsten

Als Antwort auf: Pfannenbrot mit Rosmarin und Meersalz

Thorsten [Besucher]
Zum Glück bin ich über den Blog gestolpert. :-)
Ich hab das gleich mal in meinem Smoker auf nem Pizzastein nachgemacht und bin wirklich begeistert.
Der Tipp mit dem längerem kneten kannte ich auch noch nicht, hat aber wirklich geholfen.

Danke und viele Grüße
Thorsten
PermalinkPermalink 06.06.17 @ 12:58
dörte

Als Antwort auf: Estragon-Essig

dörte [Besucher]
danke, danke, danke für das Rezept. auch bei uns wächst der Estragon ganz erstaunlich. wie lange ist der fertige Essig haltbar?
gruß dörte
PermalinkPermalink 28.05.17 @ 11:50
Mark

Als Antwort auf: Kale Chips - Grünkohlchips

Mark [Besucher]
Dank für das Rezept! Werden wir die Tage auf jeden Fall mal ausprobieren. Momentan sind meine Frau und ich auf die Diät, weshalb normale Chips einfach nicht drin sind. Süßkartoffel-Chips (natürlich selbstgemacht) sind auch sehr lecker!
PermalinkPermalink 18.05.17 @ 20:12
Margrit

Als Antwort auf: Rhabarber Tarte Tatin - oder upside down cake

Margrit [Besucher]
Ich schäle Rhabarber nie. Erst recht nicht, wenn die Stangen so schön rot sind. Den Rhabarberkuchen (in Cake- oder Springform) mache ich auch immer mit ungeschältem Rhabarber, das sieht auch farblich viel schöner aus. Fäden beim Verzehr hat es bisher auch nicht gehabt.
PermalinkPermalink 13.05.17 @ 16:01
Unbrako Gurgaon

Als Antwort auf: Bärlauch-Omelette

Unbrako Gurgaon [Besucher]
I hope you will keep on submitting new articles or blog posts & thank you for sharing your great experience with us.
PermalinkPermalink 11.05.17 @ 08:32
Unbrako Gurgaon

Als Antwort auf: Kale Chips - Grünkohlchips

Unbrako Gurgaon [Besucher]
This is the precise weblog for anybody who needs to seek out out about this topic. You notice so much its almost arduous to argue with you. You positively put a brand new spin on a subject that's been written about for years. Nice stuff, simply nice!
PermalinkPermalink 11.05.17 @ 08:31
Unbrako Gurgaon

Als Antwort auf: Rhabarber Tarte Tatin - oder upside down cake

Unbrako Gurgaon [Besucher]
very informative post for me as I am always looking for new content that can help me and my knowledge grow better.
PermalinkPermalink 11.05.17 @ 08:30
Julian

Als Antwort auf: Bärlauch-Pasta selbstgemacht

Julian [Besucher]
Danke für das Rezept und die tolle Beschreibung. Aber wieviel Mehl brauche ich denn nun? 300g oder 400g
(350g 00-Mehl + 50g Pastamehl)? Viele Grüße
PermalinkPermalink 08.05.17 @ 09:42
Anna

Als Antwort auf: Raffaello-Aufstrich

Anna [Besucher]
Das Rezept klang Super und ich habe es kurzerhand für meine Schwester gemacht- die ein riesen Raffaelo Fan ist.

Ich habe statt der Kondensmilch 200g Kokosmilch aus der Dose genommen. Außerdem habe ich 50g der Kokosraspeln in der Pfanne angeröstet und 29g gemahlene Mandeln beigefügt.
Also 70g Kokosraspeln + 20g Mandeln.

Es ist sehr lecker und cremig geworden. Leider kann ich kein Foto anhängen :)
PermalinkPermalink 07.05.17 @ 12:42
Karsten

Als Antwort auf: Wildkräutersuppe - Gründonnerstagsuppe

Karsten [Besucher]
WOW!

Super Rezept:) Das werde ich unbedingt mal testen, Viele Dank dafür!

Liebe Grüße,

Kartsten
PermalinkPermalink 03.05.17 @ 19:43
Carina wittki

Als Antwort auf: Ricotta-Kuchen - der etwas andere Käsekuchen

Carina wittki [Besucher]
Habe heute den Kuchen gebacken ,einfach Super!! Habe unter die Kuchenmasse Pinienkerne gemischt ,ganz toll unsere Nachbarn waren hin und hergerissen von dem Kuchen
PermalinkPermalink 30.04.17 @ 02:48
Lea

Als Antwort auf: Rhabarber Tarte Tatin - oder upside down cake

Lea [Besucher]
Den Rhabarber nicht schälen? Das habe ich anders gelernt. Aber ich werde es ausprobieren, denn so ganz eingesehen habe ich es nie.
PermalinkPermalink 28.04.17 @ 12:59
Henrik D.

Als Antwort auf: Toast-Nester mit Ei und Bacon

Henrik D. [Besucher]
Das werde ich heute Abend meiner Freundin kochen. Haben heute Jahrestag. Da wird Sie sich freuen. Dank für das Rezept!
PermalinkPermalink 19.04.17 @ 14:00

Als Antwort auf: Wildkräutersuppe - Gründonnerstagsuppe

Claudia [Mitglied]
Vielen Dank, Sabine! Ja, hier in der Schweiz, sind meine Möglichkeiten auch sehr begrenzt beim Kräutersammeln. Die Suppe ist in Frankreich entstanden, wo auf dem Grundstück massenhaft Brennnesseln wachsen. Friedhöfe wären vielleicht wirklich eine Möglichkeit.
PermalinkPermalink 19.04.17 @ 13:45
Sabine

Als Antwort auf: Wildkräutersuppe - Gründonnerstagsuppe

Sabine [Besucher]
Tolles Foto! Zu dieser Suppe hätte ich mich gerne mit an den Tisch gesetzt. Jetzt habe ich glatt Lust bekommen, selbst loszugehen und zu pflücken! Wobei das mit der hundefreien Zone hier etwas schwierig ist, leider. Ich habe mal den Tipp bekommen, es auf Friedhöfen zu versuchen, wo Hunde (oft) verboten sind.
PermalinkPermalink 18.04.17 @ 23:48
Brian Tonelli

Als Antwort auf: Bärlauch-Omelette

Brian Tonelli [Besucher]
Einfach und elegant!
PermalinkPermalink 13.04.17 @ 16:02
Manuel

Als Antwort auf: Apfelmus selbstgemacht

Manuel [Besucher]
Super Anleitung! Hat jemand Erfahrungen mit guten Gewürzen die dazu passen würden? Vielleicht Zimt?
PermalinkPermalink 07.04.17 @ 17:38
Thomas

Als Antwort auf: Schweinenacken - ein Braten indirekt gegrillt

Thomas [Besucher]
Lecker Schweinenacken,
da bekomme ich gleich Hunger. Ich werden das Rezept auf jeden Fall auch einmal ausprobieren, da es sich echt lecker anhört. Oft mache ich meine Braten in meinem Bräter, da ich leider keinen Grill habe. Ich finde es eigentlich ganz gut, dass Grillen so amerikanisiert wird, denn man muss ja nicht gleich auf alles BBQ draufschütten...
PermalinkPermalink 29.03.17 @ 16:32
Kenny

Als Antwort auf: Toast-Nester mit Ei und Bacon

Kenny [Besucher]
Das sieht innovativ und lecker aus! Mal was anderes! Wird am Wochenende probiert :) Danke für den Tipp!
PermalinkPermalink 28.03.17 @ 12:54
Janinka

Als Antwort auf: Toskanischer Apfelkuchen - Torta di Mele

Janinka [Besucher]
sehr einfach und sehr lecker. Wieder ein
Recept, was uns wirklich schmeckt.Ich
werde immer wieder dieser Kuchen backen.
Danke. Janinka.
PermalinkPermalink 28.03.17 @ 12:10
Selina

Als Antwort auf: Apfelmus selbstgemacht

Selina [Besucher]
Hi Claudia! Ich lebe auch natürlich und dieses Rezept ist genau das, was ich gesucht habe. Habe mir das Apfelmus gerade genauso gemacht. Es ist super lecker und ich bin auch ein bisschen stolz :D Ich lebe außerdem plastikfrei und hoffe, dass es so viele wie möglich machen :) Freue mich auf deine nächsten Beiträge, liebe Grüße, Selina
PermalinkPermalink 27.03.17 @ 14:23
Martin

Als Antwort auf: Zimtsterne - mal anders

Martin [Besucher]
Hallo,

cooler Beitrag freue mich schon wieder auf die Weihnachtszeit und auf Zimtsterne.

Lg
PermalinkPermalink 25.03.17 @ 11:05
Elyna

Als Antwort auf: Kale Chips - Grünkohlchips

Elyna [Besucher]
Wow, von Grünkohlchips höre ich das erste Mal, aber sie sehen echt lecker und vor Allem einfach aus! Muss ich mal probieren :)
PermalinkPermalink 24.03.17 @ 11:12
Niklas

Als Antwort auf: Bärlauch-Rezepte - unverwechselbar gut

Niklas [Besucher]
Danke für die leckeren Rezepte! :-)

Liebe Grüße
PermalinkPermalink 21.03.17 @ 22:41
Lutz

Als Antwort auf: Schwarze Johannisbeermarmelade

Lutz [Besucher]
Wieso werden alte Kommentare angezeigt wir haben bereits 2017
PermalinkPermalink 20.03.17 @ 13:31
Elena

Als Antwort auf: Fischstäbchen mit Remoulade

Elena [Besucher]
ich lebe an der Algarve, hier nimmt man für Fischstäbchen Seeteufel :)
bleibt schön fest und schmeckt herrlich ...
Die Remoulade mach ich grad fertig.. super Idee!!!
PermalinkPermalink 16.03.17 @ 12:33
Boschi

Als Antwort auf: Toast-Nester mit Ei und Bacon

Boschi [Besucher]
So einfach und doch so lecker. Mein Mann war auch begeistert. Wird es bei uns jetzt öfters geben! Danke für das Rezept!
PermalinkPermalink 14.03.17 @ 14:02
Petra

Als Antwort auf: Getreidequetsche

Petra [Besucher]
Hallo, klappt es wirklich so gut? Ich habe häufiger gelesen, dass die Mohnsamen zu klein für eine Flockenquetsche sind und das man mehrere Durchgänge benötigt um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Liebe Grüße Petra
PermalinkPermalink 10.03.17 @ 14:04
Carolina

Als Antwort auf: Toast-Nester mit Ei und Bacon

Carolina [Besucher]
Wow! Der Toast schaut echt lecker aus... werde das Rezept für das kommende Osterfest gleich mal ausprobieren. Freu mich schon drauf! LG Carolina
PermalinkPermalink 09.03.17 @ 19:28
Laubi

Als Antwort auf: Zimtsterne - mal anders

Laubi [Besucher]
..und ich mag die DInger nicht nur zur Weihnachtszeit ;-)
PermalinkPermalink 08.03.17 @ 18:09
Sandra

Als Antwort auf: Toast-Nester mit Ei und Bacon

Sandra [Besucher]
Super Rezept, gestern erst entdeckt und heute schon probiert. Hätte nicht erwartet, dass es sogar meinen kleinen so gut gefällt!:)
PermalinkPermalink 03.03.17 @ 00:03
Pattti

Als Antwort auf: Bärlauch-Rezepte - unverwechselbar gut

Pattti [Besucher]
Danke für den tollen Beitrag. Sehr hilfreich und informativ.
PermalinkPermalink 28.02.17 @ 00:03
kostenloser Counter Food & Drink blogs Ranking-Hits TopBlogs.de bloggerei.de blogoscoop Food & Drink Blogs Food & drink blogs