Kommentar von: ostwestwind [Besucher]
ostwestwindJa, Presse und Stampfer haben ihre Berechtigung, aber wenn Stampfer, dann dieses Traumteil, oder? Ich versteh' gar nicht warum das nicht schon eher erfunden wurde.
02.03.06 @ 12:43
Kommentar von: Petra [Besucher]
PetraOh wie wundersch?n! Der wird auch geordert :-) Ich quetsche ja meist, aber f?r einige Gerichte hab ich das gerne nicht ganz so fein p?riert.
02.03.06 @ 17:39
Kommentar von: Strandi [Besucher]
StrandiIch bin ja immernoch ein Passevite-fan.... aber da muss man so viel abwaschen..... zugegebenermassen sind wir nicht so Kartoffelstock-Menschen und das letzte Mal hab ichs im Cutter p?riert^^
03.03.06 @ 13:03
Kommentar von: Claudia [Mitglied] E-Mail
@Ulrike: Meine Theorie: Solche Utensilien wurden lange Zeit haupts?chlich von M?nnern erfunden, die selber nicht am Herd standen... ;-)

@Petra: Mit dem Teil kann man das machen, wie man m?chte. Entweder nur kurz stampfen f?r grobes P?ree oder lange und ausgiebig f?r was Feines.

@Strandi: Ich habe es einmal mit einem P?rierstab gemacht. Das wurde mir zu s?mig und klebrig. ?hnlich wie Kartoffelsuppe - die sollte man auch nicht zu stark mit dem P?rierstab maltr?tieren.
03.03.06 @ 18:37
Kommentar von: Michael [Besucher]
MichaelHier auf www.kartoffelstampfer.com findet ihr auch viele weiter nützliche Infos :) Viele Grüße, Michael
21.04.20 @ 16:49
« Zotter Bergkäse und Graumohn-KirschKartoffelmus mit italienischer Stippe »
bloggerei.de