Crème Caramel

Creme caramel mit Espresso

Ich kann so satt sein wie ich will. Wenn eine verlockende gebrannte Creme (Crème brûlée) auf den Tisch kommt, kann ich nicht widerstehen. Ähnlich verhält es sich mit Crème Caramel. Das beste an den beiden Desserts: Sie sind im Grunde sehr einfach zuzubereiten und lassen sich prima variieren. Gestern habe ich spontan Crème caramel mit Espresso gemacht. Heraus kam eine Tasse verlockenden Milchcafés zum Löffeln.

Zum Rezept »

  • Restaurant Rice Queen in der Danziger Straße (Berlin)

    Restaurant Rice Queen  Asiate Berlin Prenzlauer Berg

    Update August 2009 unter dem ursprünglichen Artikel!

    Dienstagabend, Danziger Straße im Stadtteil Prenzlauer Berg in Berlin. Vor einem kleinen asiatischen Restaurant an der vielbefahrenen Hauptstraße stoppt ein Freund von mir. "Hier waren wir schon mal", sagt er und schiebt mich Richtung Eingangstür. Ich bin gespannt.

    Zum Rezept »

  • Französische Crêpes

    Crepe in Pfanne

    Pfannkuchen liebe ich in allen Variationen. Während sie bei meiner Mutter mit Eischnee ziemlich hoch gingen und in viel Öl ausgebacken wurden, bevorzuge ich ab und an die etwas "schlankere" französische Variante: Crêpes. Da kürzlich auch bei Küchenlatein Pfannkuchen auf dem Speiseplan standen, bekam ich wieder Appetit. Mein heutiges Rezept habe ich vor längerer Zeit in der "Brigitte" gefunden. Es stammt von Lea Linster.

    Zum Rezept »

  • Café Lindtner

    Cafe Lindtner

    Gute Konditoreien sind selten geworden. Herkömmliche B?cker bieten mittlerweile fast ausschließlich Plunder an, der hält sich besser. Das meist klebrig-süße Zeugs ist nix für mich. Wie gut, dass es da auch noch Cafés wie das Café Lindtner in Eppendorf gibt, in dem die Kaffeehauskultur gepflegt wird. Das liegt nicht nur an der 50er-Jahre Holzvertäfelung, die ganze Atmosphäre lädt zum Zeitungslesen und diskutieren ein.

    Zum Rezept »

  • Rezept Selleriepüree

    Selleriepüree

    Ich hatte hier von der Hühnersuppe mit Grießklößchen noch ein großes Stück Sellerie liegen. Beim Durchblättern der aktuellen Brigitte stieß ich auf das Selleriepüree-Rezept von Lea Linster. Da auch sonst nix Großartiges benötigt wurde, habe ich es ausprobiert. Anstelle der Sahne habe ich Creme double verwendet. Außerdem habe ich noch eine kleine Kartoffel dazugegeben. Die Blätter habe ich zum Schluss lediglich als Deko verwendet, die Cuisinière aus Luxemburg hat die Blätter frittiert. Das war mir zu viel Aufwand.

    Zum Rezept »

  • bloggerei.de